Anzeige

Guter Auftakt für Toyota in Bahrain
© Toyota | Zoom

FIA WEC 6h Bahrain 2012: Toyota Racing bleibt in der Hitze von Bahrain cool

(Speed-Magazin) Toyota Racing fuhr am Freitag die zweit schnellste Zeit des Tages und konnte somit einen soliden Start in das Wochenende des 6 Stunden Rennens von Bahrain verbuchen.

Alex Wurz und Nicolas Lapierre teilen sich nach ihrem Rennsieg vor zwei Wochen in Brasilien auch bei der sechsten Runde der FIA Langstreckenweltmeisterschaft den TS030 HYBRID mit der Nummer 7.

Ihre schnellste Runde des ersten Trainings war am Ende des Tages immer noch die zweit schnellste Zeit. Abends konzentrierte sich das Team dabei auf längere Stints.

Alex saß hinter dem Steuer, als das erste Training um 16 Uhr begann und sammelte Informationen über die Bedingen, die beim Rennstart am Samstag zu gleicher Zeit herrschen sollten. Temperaturen von bis zu 35°C werden eine zusätzliche Belastung für Auto und Fahrer darstellen.

P1 und P2 am Freitag in Bahrain für die Japaner
P1 und P2 am Freitag in Bahrain für die Japaner
© Toyota
Die erste Stunde über führte Alex Wurz, bevor er für die letzten 30 Minuten den TS030 HYBRID an Nicolas Lapierre übergab. Dieser führte die Vorbereitungsarbeiten fort und die Nummer 7 beendete die Session als Schnellster. Zwischen den Sessions setze die Nacht ein. Bei einem zu großen Teilen vollkommen in Dunkelheit gehüllten Kurs, leuchteten die Scheinwerfer auf, als Nicolas die Garage bei immer noch 32°C Hitze verließ.

20 Minuten vor Schluss übernahm Wurz noch einmal das Steuer, damit die WEC Regeln erfüllt werden. Diese besagen, dass ein Fahrer nur dann startberechtigt ist, wenn er auch beim Training in der Nacht mindestens fünf Runden gefahren ist. Das dritte Training ist am Freitag (10:50-11:50) vor dem Qualifying der LMP1 und LMP2 Autos (16:30-16:50). Weiter geht es am Samstag mit dem Warm-up (12:25-12:45) und dem 6 Stunden Rennen, welches um 16 Uhr mit einem rollenden Start beginnen wird.

Alex Wurz: "Die dominante Eindruck von heute ist, dass es sehr heiß ist. Die Strecke war zu Beginn staubig, was einige Set-up und Balance Einstellungen bedurfte, die wir nun herausfiltern, um das Auto für das Rennen zu optimieren. Dies ist ein schwieriger Kurs, da sich die Konditionen über das komplette Event hinweg stark ändern, was eine enorme Herausforderung für das Wochenende darstellt. Auch, wenn wir in Brasilien gewonnen haben müssen wir uns daran erinnern, dass hier in Bahrain von Null gestartet wird. Wir müssen das Auto perfekt vorbereiten, dann haben wir alles um vorne dabei zu sein."

Nicolas Lapierre: "Es ist fünf Jahre her, dass ich hier gefahren bin und ich brauchte ein paar Runden, um wieder in den Rhythmus zu kommen. Es gibt eine Anbremszonen, wo man stark bremsen muss, daher ist es wichtig seine Markierungen zu haben. In der Nacht gibt es hier nicht sehr viel Licht, daher ist dies ziemlich knifflig. Dafür ist der Verkehr in Ordnung, da es eine Menge langer Geraden gibt. In der Abendsession haben wir einen Longrun gefahren, um zu sehen wie sich die Reifen auf langer Distanz verhalten. Es war alles in Ordnung und nun müssen wir die Daten analysieren und über unsere Strategie für das Rennen nachdenken. Ich glaube, dass das Reifenmanagement auf dieser Strecke ein Schlüsselelement sein wird."

Stephan Carls