Anzeige

Holzer: "Wir sind zufrieden mit dem heutigen Tag"
© Lotus LMP2 | Zoom

FIA WEC 24h Le Mans: Lotus LMP2 beendet den Mittwoch in Le Mans erfolgreich

(Speed-Magazin) Erfolgreich beendet Lotus LMP2 den ersten Tag der 80. Auflage der 24 Stunden von Le Mans, der dritten Runde der FIA World Endurance Championship. Thomas Holzer, Mirco Schultis und Luca Moro haben insgesamt 980 Kilometer für das Team gesammelt und die Auflagen, mindestens fünf Runden bei Nacht auf dem Circuit des 24 Heures zu fahren, erfüllt.

Das Team hat die verschiedenen Reifenmischungen getestet, um mehr über den Reifenverschleiß zu lernen. Ein weiteres Ziel war es herauszufinden, wie sich das Auto und die Reifen im Dunkeln verhalten, um das richtige Setup für die nächsten Trainings und das Rennen zu finden.

Holzer, Schultis und Moro sind insgesamt 980km gefahren
Holzer, Schultis und Moro sind insgesamt 980km gefahren
© Lotus LMP2
Thomas Holzer, Rennfahrer #31:
“Wir sind zufrieden mit dem heutigen Tag. Wir haben erreicht, was wir erreichen wollten, nämlich die erforderlichen fünf Runden bei Nacht zu absolvieren. Ich bin zum ersten Mal bei den 24 Stunden von Le Mans und hatte abgesehen vom Testtag vor dem Rennen noch keine Erfahrung auf dieser Strecke. Es dauert ein paar Runden, bis man alles genau kennt und sich auf die Gegebenheiten eingestellt hat. Morgen finden zwei weitere Trainingseinheiten statt, aber das Qualifying ist hier nicht so wichtig, denn das Rennen dauert 24 lange Stunden.“

Mirco Schultis, Rennfahrer #31:
“Ich habe mich heute Schritt für Schritt an die Strecke gewöhnen können. Das Fahren bei Nacht ist ganz anders hier als anderswo, aber unbeschreiblich. Ich bin sehr stolz, dass ich bei diesem legendären Rennen fahren darf und ich die Voraussetzungen erfüllt habe, fünf Runden nachts zu absolvieren. Ich hoffe, mich morgen noch steigern zu können und ich freue mich auf die nächsten Trainings.“

Luca Moro, Rennfahrer #31:
“Es ist das erste Mal für mich in Le Mans und ich freue mich, hier dabei zu sein. Ich habe die vorgeschriebenen fünf Runden bei Nacht absolviert, also darf ich beim Rennen auch starten. Es macht viel Spaß nachts zu fahren, es ist aber auch sehr anspruchsvoll, da es sehr dunkel an der Strecke ist. Es gibt noch Verbesserungspotenzial und ich hoffe, dass es im morgigen Qualifying etwas besser wird.“

Lotus / D. Blanc