Anzeige

Audi mit Kristensen und McNish auf Pole in der Wüste
© Audi | Zoom

FIA WEC 2012 Bahrain: Audi holt Doppel-Pole im Wüstenstaat Bahrain

(Speed-Magazin) Tom Kristensen und Allan McNish fuhren beim sechsten Saison-Qualifying der FIA WEC in Bahrain auf die Pole-Position. Die Le Mans Sieger Marcel Fässler, André Lotterer und Benoit Tréluyer machten die erste Startreihe für die Ingolstädter komplett. Von Startposition drei gehen die Sao-Paulo-Sieger Alex Wurz und Nicolas Lapierre im Toyota ins Rennen.

Nachdem Audi in Brasilien eine Niederlage gegen Toyota hinnehmen musste, schlug man beim Qualifying im Wüstensstaat Bahrain eindrucksvoll zurück. Die komplette erste Startreihe gehört den Ingolstädtern, die das Resultat auch im Rennen umsetzen wollen.

Toyota in Startreihe zwei
Toyota in Startreihe zwei
© WEC
Auch wenn zu Beginn der Qualifying-Session noch alles nach einem knappen Zweikampf zwischen dem deutschen Automobilhersteller und den Japanern ausgesehen hat, hatte Allan McNish im Audi R18 e-tron quattro letztendlich alles im Griff. Der Schotte fuhr die schnellste Rundezeit in 1:45.814 Minuten. Hinter dem Audi-Piloten reihten sich die Markenkollegen Fässler, Lotterer und Tréluyer mit einem Wimperschlag von 0,074 Sekunden Rückstand ins Klassement ein.

Die Toyota-Truppe mit Nicolas Lapierre und Alex Wurz hatten da schon einen deutlicheren Abstand. Das Französisch-Osterreichische Duo hatte am Ende der Session einen Rückstand von 0.440 Sekunden zu verzeichnen. Auch stark unterwegs war der Rebellion Racing Toyota mit Neel Jani und Nicolas Prost. Allerdings machte der Abstand von 1.824 Sekunden dann doch den Unterschied zur Spitzenklasse.

Stefan Mücke auf Pole in der LMGTE Pro-Klasse
Stefan Mücke auf Pole in der LMGTE Pro-Klasse
© WEC
In der LMP2-Klasse sicherte sich der HPD-Honda von Starworks Motorsport den Platz an der Sonne. Hinter dem Honda-Befeuerten Prototypen reihte sich der Oreca-Nissan von ADR-Delta ins Klassement ein. Die Top-Drei komplettierte das OAK-Racing Team im Morgan-Nissan. Das Schwesterauto erreichte den vierten Startplatz.

In der LMGTE Pro-Klasse blieben Darren Turner und Stefan Mücke weiterhin konstant. Das Aston Martin Duo sicherte sich die Pole-Position vor dem Porsche von Marcel Lieb und Richard Lietz. Der dritte Startplatz die Ferrari-Truppe von AF-Course. In der LMGTE Am-Klasse war es das AF-Course Team, die auf die Pole-Position fuhren, während Larbre Competition mit der Chevrolet-Corvette vor dem Porsche vom Team Felbermayr-Proton blieb.

Stephan Carls