Anzeige

Kinoshita: "Es war unser Traum das Rennen anzuführen"
© Toyota | Zoom

24h Le Mans: Yoshiaki Kinoshita "Wenn es auch nur kurz war, war es fantastisch"

(Speed-Magazin) Yoshiaki Kinosita, Präsident des TOYOTA RACING TEAM berichtet von den Erfahungen der ersten Teilnahme von Toyota bei den 24 Stunden von Le Mans 2012, bei dem beide durch ein Hybrid-System unterstützten TS030 Prototypen nach sehr guter Qualifikations-Leistung und den Startplätzen 3 und 5 vorzeitig die Segel streichen mussten. Ausserdem spricht er über den Kampf mit Audi sowie die weitere Planung für den Rest der Saison in der FIA World Endurance Championship.

Eine gute Qualifikation sah die #7 mit Alex Wurz, Nicolas Lapierre und Kazuki Nakajima auf dem fünften Startplatz. Die #8 konnte jedoch eine noch bessere Leistung abrufen. Anthony Davidson, der sich das Auto mit Stépahne Sarrazin und Sébastien Buemi teilte, errang in der Qualifikation Position drei und beschwor damit ein dramatisches Rennen herauf.

Toyota bei den 24h Le Mans Rennen
Toyota bei den 24h Le Mans Rennen
© Toyota
Während der Eröffnungsstunden nutzten die beiden Toyota Fahrzeuge ihr Hybrid System, das beim Bremsen Energie zurückgewinnt und diese in grossen Kondensatoren speichert und diese schliesslich beim Beschleunigen zusätzliche Leistung zu haben, um an der Spitze des Feldes zu kämpfen.

Als die sechs-Stunden-Marke näher kam gelang es Nicolas, einen unerwarteten Meilenstein für das Team zu setzen, indem er mit einem dramatischen Überholmanöver die führung übernahm. Nichtsdestotrotz wurde das Ganze von einem Unfall von Anthony überschattet, der nur wenige Sekunden später gescah und die #8 eliminierte, was die Stimmung veränderte.

Wie beurteilen sie das erste Rennen von Toyota Racing?
Yoshiaki Kinoshita: "Es war vielversprechend aber letztlich sehr Enttäuschend. Es war unser Traum, das Rennen anzuführen und dies zu tun, wenn es auch nur kurz war, war fantastisch. Natürlich war der Unfall von Anthony ein furchteinflössender Moment und

Die #7 sah eine gute Qualifikation
Die #7 sah eine gute Qualifikation
© Toyota
ein Wendepunkt im Rennen. Wir wünschen ihm alle eine schnelle Genesung. Es war schwer, danach das Rennen zu geniessen. Leider bekamen wir an der #7 einige Probleme und mussten das Rennen vorzeitig beenden. Es ist normal, dass wir mit unserem jungen Auto Probleme im Rennen hatten, da wir auch nicht genügend Testzeit hatten, aber dennoch war das ein sehr trauriger Moment für uns. Wir verlassen Le Mans mit einigen Bereichen, in denen wir uns in Zukunf steigern müssen. Aber wir können auch stolz sein: Das Team hat alles gegeben und ich möchte mich für die grossen Anstrengungen bedanken."

Wie hat das Toyota Hybrid-System im Rennen funktioniert?
Yoshiaki Kinoshita: "In erster Linie ist das eine hervorragende Leistung der Motorsportabteilung und dem TOYOTA Motor Corporation Hybrid Department, diese Technologie nach Le Mans zu bringen. In Sachen Performance sind wir zufrieden damit, wie das System zu unserer Gesamtleistung beigetragen hat. Ich denke, wir haben gezeigt, dass unser Konzept vielversprechend ist und wir werden weiter an der Zuverlässgkeit arbeiten."

Trotz dem Ergebnis von TOYOTA Racing fuhr ein Toyota Motor ein gutes Ergebnis ein...
Yoshiaki Kinoshita:"REBELLION Racing, die ihre Motoren von der Toyota Motorsport GmbH (TMG) geliefert bekommen, haben gute Arbeit geleistet, als ´best of the rest´, also bester Verfolger auf Position vier das Rennen zu beenden. Das ist ein grosser Erfolg für das Team und ich möchte dafür herzlich gratulieren. Das Team, das für den Support der TMG Motoren zuständig war, hat sehr hart gearbeitet, um ein zuverlässiges und kraftvolles Paket zur Verfügung zu stellen, sodass sie dieses starke Ergebnis verdient haben."

Die #8 konnte eine noch bessere Leistung abrufen
Die #8 konnte eine noch bessere Leistung abrufen
© Toyota
Wie haben Sie den Kampf mit Audi genossen?
Yoshiaki Kinoshita: "Wir waren nicht sicher, ob wir mit Audi würden mithalten können, sodass wir den Kampf während der gesamten Zeit sehr genossen haben. Gratulation an Audi für den wohlverdienten Sieg. Le Mans ist ein Rennen, das sehr schwierig ist, zu gewinnen und sie haben einen fantastischen Job gemacht. Ebenso wie sie harte Mitstreiter sind, war Audi abseits der sehr zuvorkommend und freundlich. Es war eine Freude, mit ihnen Rennen zu fahren. Ausserdem war es eine Ehre, an der Siegerparty am Sonntag teilzunehmen und die anerkennenden Worte von Dr Ullrich zu hören. Wir freuen uns auf einige spannende Kämpfe zwischen uns und ebenso auf einige lustige Momente."

Wie sieht der Plan des Teams für den Rest der Saison aus?
Yoshiaki Kinoshita: "Wir werden an den restlichen Rennen der FIA World Endurance Championship mit einem Fahrzeug antreten. Das bedeutet fünf Rennen, in denen wir Erfahrungen mit unerem Auto sammeln und lernen können. Unser Ziel ist einfach, bei jedem Rennen die bestmögliche Leistung zu zeigen."

Manuel Schulz