Anzeige

Nissan-DeltaWing nutzt völlig neu konstruierte Vorderreifen von Michel
© Michelin | Zoom

24h Le Mans: Nachhaltigkeit im Sinne von Michelin - Schneller fahren mit weniger Reifen

(Speed Magazin) Es gehört seit mehr als zwei Jahrzehnten zur Unternehmens-Philosophie von Michelin, die Auswirkungen des eigenen Handelns auf die Umwelt nicht nur so gering wie möglich zu halten, sondern stetig weiter zu reduzieren. Dies spiegelt sich heute geradezu exemplarisch durch ebenso sichere wie immer langlebigere Pneus auch im Motorsport-Engagement der Marke wieder.

Bereits in den vergangenen Jahren konnten die Partner von Michelin in der „großen“ LM P1-Kategorie immer wieder vier Tank-Stints

Tréluyer spulte 2011 mit den gleichen Slicks eine Laufleistung von 750
Tréluyer spulte 2011 mit den gleichen Slicks eine Laufleistung von 750
© Michelin
auf nur einem Satz Reifen absolvieren – dies entspricht Distanzen von gut 630 Kilometern. 2011 rollte der siegreiche Audi R18 TDI von André Lotterer, Marcel Fässler und Benoît Tréluyer während der Nacht sogar fünf Turns lang auf den gleichen vier Slicks: Tréluyer spulte mit ihnen eine Laufleistung von 750 Kilometern ab. Insgesamt kamen auf diesem Auto im Verlauf des 24-Stunden-Rennens nur neun Reifensätze zum Einsatz – im Vergleich zur Saison 2009 eine Einsparung um 28 Prozent bei verbesserter Konkurrenzfähigkeit.

Der Vorteil für die Umwelt liegt auf der Hand: Weniger Pneus senken den Aufwand in der Produktion, beim Transport sowie dem Recycling und sparen Energie und Rohstoffe.

In die gleiche Richtung zielt auch die Unterstützung, die Michelin dem revolutionären Nissan-DeltaWing-Konzept zukommen lässt. Der

Der innovative Nissan-DeltaWing auf der Rennstrecke
Der innovative Nissan-DeltaWing auf der Rennstrecke
© Michelin
futuristisch gestaltete Rennwagen setzt auf extremen Leichtbau, geringen Luftwiderstand und minimierten Verbrauch, um am Ende ähnlich konkurrenzfähig zu sein wie Kontrahenten aus den LM P1- und P2-Kategorien zu sein.

Zugleich führt das Unternehmen auch 2012 in der American Le Mans Series (ALMS) und der Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC – zu der auch die 24 Stunden von Le Mans zählen – seine beispielhafte MICHELIN GREEN X Challenge fort. Dieser Wettbewerb belohnt in den Prototypen- und GT-Kategorien jeweils das teilnehmende Fahrzeug mit der höchsten Energie-Effizienz, einem Koeffizienten aus Kraftstoffverbrauch und zurückgelegter Renndistanz. Die hochattraktiven Preise: garantierte Startplätze beim nächstjährigen Le Mans-Klassiker – für viele Teams ein enormer Ansporn.

Michelin / J Patric