Anzeige

Der Nr.1 Audi Sport Team Joest R18 e-tron quattro
© Le Mans | Zoom

24h Le Mans Live: Das erste 4-Stunden-Training für den 80.Lauf des 24-Stunden-Rennens verlief glatt

(Speed-Magazin)  Alle 65 Autos haben die vier Stunden des ersten Trainings für das 80.Rennen der 24h Le Mans, das am Samstag, den 16.Juni 2012 um 3 Uhr nachmittags beginnt, überstanden. 

Auf den ersten vier Plätzen findet sich mit einer beeindruckenden Leistung das Audi Sport Team Joest R18 Nr.1 e-tron quattro. Deren zwei Diesel-Hybrid-Fahrzeuge liegen sogar knapp vor den beiden R18 Ultras. Der Gewinner der 24h Le Mans vom letzten Jahr, Andre Lotterer, fuhr die schnellste Zeit von 3:25.163. Lotterer hat damit sogar die letztjährige Polezeit unterboten, was jetzt schon darauf hindeutet, dass im Qualifying zum 24-Stunden Rennen 2012 die Polezeit erneut verbessert wird.

Auf den Plätzen 5 und 6 liegen die beiden TS030 Hybrid Autos von Toyota, obwohl das Auto mit der Nummer 8 durch einen mechanischen Fehler auf der Strecke mit einem neuen Motor ausgestattet werden musste.

Der Schnellste der Privaten "Benziner" war der Honda von Danny Watts mit der Nr. 21 von Strakka Racing HPD ARX-03a. Er hatte mit seiner Zeit von 3:31:651 über zweieinhalb Sekunden Vorsprung vor der Nr.17 von Pescarolo Dome Judd, der Nr.12 von Rebellion Racing Lola-Toyota und der Nr.22 JRM HPDARX-03a.

Audi e-tron Nr.2 setzt eine Bestzeit von 3:26.536 um 22:12
Audi e-tron Nr.2 setzt eine Bestzeit von 3:26.536 um 22:12
© Le Mans
In der LMP2 war es die Nr.44 von Starworks Motorsport HPD ARX-03b, der am Ende der vierstündigen Praxis zum 24h-Rennen in Le Mans die Nase vorn hatte. Tom Kimber-Smith setzte die schnellste Zeit von 3:39.669, und lag damit mit seinem amerikanischen Team vor den britischen Nissans mit der Nr.38 von Jota Zytek und der Nr.48 von Murphy Prototypes Oreca 03.

Der wohl engste Wettbewerb fand wie erwartet in der GTE-PRO statt, wo Darren Turner mit der Nr.97 Aston Martin Racing Vantage V8 gerade so aus dem Sandwich der Luxuskarossen Ferrari-Corvette-AF Corse Ferrari kam, die alle nur drei Zehntel Sekunden auseinanderlagen. Turners schnellste Zeit war 3:57:036. Der einzige grössere Unfall war an diesem Nachmittag von einem Konkurrenten zu verzeichnen. Das Auto Nr.51 AF Corse Ferrari 458 italia von Giancarlo Fisichella kam der in der Porsche Kurve von der Strecke ab. So wie das Auto im Moment aussieht wird es höchstwahrscheinlich aufgrund der Reparaturarbeiten die Qualifying Session heute Abend nicht mitfahren.

In der GTE-AM Kategorie war ebenso ein erheblicher Konkurrenzkampf unter den Herstellern zu verzeichnen. Letzten Endes schaffte es jedoch der Porsche 911 RSR mit der Nr.79 von Flying Lizard Motorsports vor der Nr.99 Aston Martin Racing Vantage V8 und der Nr.50 Larbre Competition Corvette C6.R, dem letztjährigen 24h-Le-Mans-Gewinner.

Die nicht klassifizierte Nr.0 Nissan DeltaWing lief während der kompletten vier Stunden extrem konkurrenzfähig und Michael Krumm setzte seine Zeit von 3:43.576 in der Range der LMP2 Fahrer.

Das Qualifying zum 80.Lauf der 24-Stunden von Le Mans läuft noch bis Mitternacht und man kann erwarten, dass die Zeiten da nochmal nach unten purzeln!

SvW