Anzeige

Schultis:"Es wird ein langes Rennen werden"
© Speedpictures | Zoom

24h Le Mans: Gemischte Gefühle für Lotus am zweiten Tag der 24 Stunden von Le Mans

(Speed-Magazin) Im zweiten Qualifying musste Luca Moro das Auto auf seiner Runde aus der Box aufgrund eines Motorschadens abstellen. Die Mechaniker haben eine unglaubliche Arbeit geleistet und den Motor in weniger als 50 Minuten getauscht.

Der Lotus LMP2 war bereit für das dritte und letzte Qualifikationstraining und die Fahrer bekamen mehr Zeit ihre Runden zu drehen. Alles in allem ist es ein ordentliches Qualifyingergebnis für das Team. Lotus freut sich nun auf das Rennen und hofft es in einer guten Position zu beenden.

Thomas Holzer, Rennfahrer #31:
“Es war ein gutes drittes Qualifikationstraining und ich war in der Lage, mich Runde für Runde zu steigern. Es ist schade, dass wir im zweiten Training nicht fahren konnten und wir haben wertvolle Zeit auf der Strecke verloren. Vielleicht hätten wir besser sein können, aber es ist nur das Qualifying, was zählt ist das Rennen. Ein großes Dankeschön an die Mechaniker, die eine unglaubliche Arbeit geleistet haben, als sie den Motor in Rekordzeit gewechselt haben.“

Holzer:
Holzer: "Es war ein gutes drittes Qualifikationstraining"
© Speedpictures
Mirco Schultis, Rennfahrer #31:
“Zuerst möchte ich mich bei den Mechanikern bedanken, die großartig gearbeitet haben. Es ist schade, dass wir im zweiten Qualifying nicht fahren konnten und haben wichtige Zeit dadurch verloren. Es wird ein langes Rennen werden und alles ist möglich, ich freue mich darauf.“

Luca Moro, Rennfahrer #31:
“Unglücklicherweise konnten wir im zweiten Qualifying aufgrund eines Motorschadens nicht fahren. Aber die Mechaniker haben sehr schnell gearbeitet und haben das Auto rechtzeitig für das dritte Zeittraining reparieren können. Anschließend haben wir nicht mehr viel riskiert und einige Runden abgespult um sicherzugehen, dass das Auto in Ordnung ist.“

Lotus / D. Dukes