Anzeige

Audi legt vor
© Audi | Zoom

24h Le Mans 2012: Qualifying 1 - Audi auf vorläufiger Pole, Toyota überzeugt

(Speed-Magazin) Beim ersten von drei Qualifyings zur 80. Auflage der 24 Stunden von Le Mans , sicherte sich der Audi-Pilot Andre Lotterer die vorläufige Pole-Position.  Im Audi R18 e-tron quattro fuhr der Deutsche in letzter Sekunden die absolute Bestzeit der Session.

Dreimal Audi an der Spitze des Klassements in der LMP-1 Klasse nach dem ersten von drei Qualifyings in Le Mans. Der Deutsche Andre Lotterer setzte sich am Mittwoch gegen die Konkurrenz durch und sicherte sich mit einer 3:25.453 Minuten die absolute Bestzeit vor seinen Markenkollegen Capello, Kristensen und McNish die ebenfalls im Audi R18 e-tron quattro unterwegs waren. Auf Rang drei, reihten sich Romain Dumas, Loic Duval und Marc Gené ins Klassement ein.

Toyota kann die Zeiten an der Spitze mitgehen
Toyota kann die Zeiten an der Spitze mitgehen
© Toyota
Sehr stark unterwegs war auch der Le Mans-Wiedereinsteiger Toyota. Auf Rang vier fehlten dem Toyota-Trio mit Alexander Wurz, Nicolas Lapierre und Kazuki Nakajima lediglich 1,738 Sekunden auf den führenden Audi. Platz fünf sicherte sich der vierte Audi mit Marco Beoanomi, Oliver Jarvis und Mike Rockenfeller vor dem zweiten Toyota TS 030 Hybrid mit Anthony Davidson, Sébastien Buemi und Stéphane Sarrazin.

In der LMP-2 Klasse fuhr der Oreca 03 Nissan mit Mathias Beche, Pierre Thiriet und Christophe Tinseau die vorläufige Pole-Position ein. Mit Jody Firth, Warren Hughes und Brendon Hartley wird auch in der LMP-2 Klasse ein vorläufiger Doppelerfolg von Oreca perfekt gemacht. Hinter dem zweiten Oreca reihte sich der Honda HPD ARX 03b mit Potolicchio, Dalziel und Kimber-Smith ins Klassement ein.

Probleme mit dem Nissan Deltawing
Probleme mit dem Nissan Deltawing
© Nissan
In der LMGTE-Pro Klasse setzte sich die Chevrolet Corvette C6 ZR1 mit Gavin, Milner und Westbrook gegen die Konkurrenz durch. Auf dem zweiten Rang, reihte sich der Ferrari 458 Italia mit Makowiecki, Melo und Farnbacher ins Klassement ein. Auf Rang drei reihte sich die zweite Corvette mit Taylor, Garcia und Magnussen ein, während in der LMGTE-AM Klasse der Porsche 911 RSR mit Neimann, Pilet und Pumpelly auf die vorläufige Pole fuhren. Hinter dem Trio folgten die Markenkollegen Alfaisal, Curtis und Edwards vor Simonsen, Nygaard und Poulsen im Aston Martin Vantage V8.

Das Nissan Deltawing Projekt, erlebte nicht so einen guten Tag. Das außer Konkurrenz teilnehmende Fahrzeug, musste vorzeitig das Training abbrechen, da auf der langen Geraden plötzlich der Feuerlöscher ausgelöst wurde. Eine Wiederaufnahme des Trainings, war nicht mehr möglich.

Stephan Carls