Anzeige

Die 24h Le Mans LMP2 Sieger
© Dunlop | Zoom

24h Le Mans 2012: LMP2-Pole-Position auf Dunlop drei Sekunden schneller als 2011

(Speed Magazin) Dunlop hatte sich für 2012 die scheinbar nicht miteinander zu vereinbarenden Ziele gesetzt, die Dunlop-LMP2-Reifen für schnellere Rundenzeiten tauglich zu machen und gleichzeitig ihre Lebensdauer zu erhöhen, um den Teams längere Fahrzeiten ohne Reifenwechsel zu ermöglichen.

Und beide Ziele wurden vorbildlich realisiert: Die Pole-Position-Runde war über drei Sekunden schneller als die des LMP2-Pole-Setters von 2011 – und auch die schnellsten Rennrunden in der LMP2 waren deutlich schneller als im Vorjahr.

Ein Satz Dunlop-Rennreifen absolviert sechs Stints
Ein Satz Dunlop-Rennreifen absolviert sechs Stints
© Le-Mans
Ein Satz Dunlop-Rennreifen absolviert sechs Stints
Gleichzeitig waren die Dunlop-Pneus in der Lage, über vier Stints hinweg ihr Geschwindigkeits-Potenzial zu halten. Die Starnummer 43, das Fahrzeug von Extreme Limite Aric, machte dem Namen des Teams mit seiner Reifenstrategie alle Ehre: Es fuhr die Distanz von sechs Stints auf ein und demselben Satz Medium-Compound-Dunlops – ein absolutes Novum. Dabei lieferten die Reifen bis zum Ende eine konstante Performance.

In der LMP2 gingen alle 20 Fahrzeuge auf Dunlop-Reifen an den Start. Darüber hinaus war Dunlop der einzige Reifenhersteller, der bei der diesjährigen Auflage der 24 Stunden von Le Mans in jeder Klasse vertreten war.

Dunlop / J Patric