Anzeige

Fässler, Lotterer und Treluyer holen die Pole in Le Mans
© Audi | Zoom

24h Le Mans 2012: Hybrid-Pole in Le Mans - Fässler, Lotterer und Treluyer im Audi auf Pole-Position

(Speed-Magazin) Für Audi lief auch im dritten und somit letzten Qualifying vor dem Start der 80. Auflage der 24 Stunden von Le Mans alles rund. Lotterer, Fässler und Treluyer sicherten dem Audi Sport Team Joest die Pole-Position vor den Teamkollegen Dumas, Duval und Gené. Toyota realisiert mit Davidson, Buemi und Sarrazin Startplatz drei. ADR-Delta Nissan holt die Pole in der LMP2-Klasse.

Bei angenehmen Temperaturen startet pünktlich um 22:00 Uhr am Donnerstag das letzte Qualifying in Le Mans. Bereits in den ersten beiden Sitzungen dominierte Audi das Geschehen, allerdings konnte Toyota aufschließen. Während der zweistündigen Sitzung verbesserten sich die Zeiten permanent nach oben. Einmal musste die Session durch einen Abflug des Pescarolo Dome mit der Nummer 17 unterbrochen werden.

Toyota hat aufgeholt
Toyota hat aufgeholt
© Speedpictures
In der Karting-Kurve ist der Bolide auf den Grünstreifen gekommen und in die Streckenbegrenzung geknallt. Allerdings kamen keine Personen zu schaden. Der Bolide war nach dem Zwischenfall jedoch reparaturbedürftig. Neben dem Unfall bohrte sich der Signatech Nissan Nummer 26 in den Porsche-Kurven noch ins Kiesbett, wo er ohne fremde Hilfe nicht heraus kam.

Während der Session probierten die Teams bereits einige Longruns aus. Fahrer- und Reifenwechsel wurden ebenfalls abgestimmt. Am Ende setzten sich dann die Audis #1 und #3 an der Spitze des Klassements fest. Auch wenn Toyota im dritten Qualifying nochmals zulegen konnte, reichte es nicht für die ersten beiden Plätze. Davidson, Buemi und Sarrazin starten von P3 ins Rennen.

Nissan Deltawing außerhalb der Konkurrenz unterwegs
Nissan Deltawing außerhalb der Konkurrenz unterwegs
© Speedpictures
Capello, Kristensen und McNish pilotierten den Audi #2 auf Position vier, vor dem zweiten Toyota mit Wurz, Lapierre und Nakajima. Auf Position sechs reihte sich der vierten Audi Sport North America mit Bonanomi, Jarvis und Rockenfeller ein. Auf den weiteren Positionen der LMP1-Klasse folgte Strakka Racing vor beiden Rebellion Racing Prototypen. Pescarolo, JRM, OAK Racing und Pescarolo komplettierten das Klassement.

In der LMP2-Klasse setze sich in der kombinierten Übersicht das ADR-Delta Team, vor OAK-Racing und Signatech Racind durch, während in der LMGTE Pro Klasse der Luxury Racing Ferrari die Pole einfuhr. In der LMGTE Am Klasse dominierte Flying Lizard Motorsports mit dem Porsche 911 RSR.

Stephan Carls