Anzeige

Der Audi R18 ultra #4 von Sport North America Team
© Audi | Zoom

24h Le Mans 2012: Audi Sport North America startet von P6 ins 24 Stunden Rennen

(Speed-Magazin) Von den Audis war das Sport North America Team mit den Fahrern Marco Bonanomi, Oliver Jarvis und Mike Rockenfeller das Schlusslicht. Allerdings ist die dritte Startreihe ein gute Position für ein 24 Stunden Rennen und vor allem für Le Mans. Somit rechnet sich das Trio durchaus Chancen aus.

"Das war ein schönes Qualifying, obwohl es für uns eigentlich gar kein richtiges Qualifying war", erklärte Marco Bonaomi. "Wir haben an beiden Tagen versucht, für das Rennen zu arbeiten und sind dabei mehrere Stints am Stück gefahren, um zu sehen, wie die Reifen

Rockenfeller:
Rockenfeller: "Ich bin zufrieden mit unserem Qualifying"
© Audi
arbeiten. Unsere Zeit ist angesichts dieser Tatsache okay, auch wenn sie etwas langsamer ist als die der anderen Autos. Aber der Startplatz ist in Le Mans nicht so wichtig. Wir haben einen guten Rhythmus gefunden und sind bereit für das Rennen."

"Natürlich weiß ich, dass die Startposition für ein 24-Stunden-Rennen nicht wichtig ist, aber ich bin trotzdem enttäuscht über unseren sechsten Platz", so Jarvis der sich mehr ausgerechnet hatte. "Wir hatten das Zeug für einen Platz in den ersten beiden Reihen, haben aber nie eine ganz freie Runde erwischt – aber so ist das eben in Le Mans. Wir wissen, dass wir ein gutes Auto für Samstag und Sonntag haben. Und das stimmt uns optimistisch."

"Gratulation an die Mannschaft mit der Startnummer eins, die wieder auf der Pole steht – das war eine starke Leistung, erklärte der DTM-Pilot Mike Rockenfeller. "Ich bin zufrieden mit unserem Qualifying: Wir sind viel gefahren, hatten keinerlei Schwierigkeiten und sind alle glücklich mit der Abstimmung des Autos. Ich bin optimistisch fürs Rennen, denn Oliver (Jarvis), Marco (Bonanomi) und ich harmonieren sehr gut und haben das gleiche Gefühl fürs Auto. Die Ausgangsposition ist deshalb für uns erst einmal zweitrangig."

Stephan Carls