Anzeige

Wurz beim offiziellen Testtag in Le Mans
© Toyota | Zoom

24h Le Mans 2012: Alexander Wurz "Man fühlt sich ein bisschen wie Steve McQueen im Film Le Mans"

(Speed-Magazin) Der Österreicher Alex Wurz startet am kommenden Wochenende für das Toyota-Hybrid Team in die 80. Auflage des 24 Stunden Klassikers in Le Mans. Der Toyota-Pilot fühlt sich dabei ein wenig wie Steve McQueen im Gloden-Globe nominierten Hollywood-Streifen ´Le Mans´. Allerdings beleibt man Bescheiden und rechnet noch nicht mit einem Sieg, bei der sehr starken Konkurrenz.

Toyota zeigte in den ersten beiden Testsessions vor dem Le Mans Klassiker 2012 eine souveräne Leistung. Mit den Plätzen drei und fünf beendete das Deutsch-Japanische Team die ersten Testsession. Auch im zweiten Durchgang konnte man dieselben Platzierungen realisieren. Am kommenden Wochenende wird es ernst und für Toyota steht nach langer Zeit das erste 24h Rennen in Le Mans auf dem Programm.

Toyota überzeugt beim Testtag in Le Mans
Toyota überzeugt beim Testtag in Le Mans
© Toyota
"Ich war schon immer von Sportwagen-Rennen fasziniert, und bin seit meiner Kindheit ein Fan von Le Mans", erklärte Wurz im Vorfeld der 80. Auflage des 24 Stunden Rennens in Le Mans. "Man kommt hierher und fühlt sich ein wenig wie Steve McQueen im Film Le Mans. Es ist ein ganz besonderes, sehr heroisches  Rennen, dass sich in den letzten Jahren zu einem Ultra-Wettbewerb entwickelt hat."

"Wenn man mal auf die Rennergebnisse schaut, kämpft man jede Runde um 100stel Sekunden, und nach 24 Stunden sind einige Autos nur wenige Sekunden voneinander getrennt", erklärt der Österreicher die Spannung des Wettbewerbs. "Wir stehen vor einer Aufgabe mit einer sehr starken Konkurrenz, und demnach sind wir bescheiden genug, in diesem Jahr noch keinen Sieg zu erwarten. Dennoch werden wir alles dran setzen das Beste Ergebnis mit unserer neuen Technologie zu erzielen."

Stephan Carls