Anzeige

Unfall beendet vielsprechendes Rennen vorzeitig
© Young Driver AMR | Zoom

24 Stunden Le Mans: Frühes Aus für Young Driver AMR in Le Mans

(Speed-Magazin) Starker, aber viel zu kurzer Auftritt für Young Driver AMR bei den 24h von Le Mans. Bei der 80. Auflage des bedeutendsten Langstreckenrennen der Welt in der französischen Partnerstadt von Paderborn setzte Young Driver AMR in Zusammenarbeit mit dem Werksteam Aston Martin Racing einen Aston Martin Vantage V8 für das dänische Trio Kristian Poulsen, Christoffer Nygaard und Allan Simonsen in der GTE Am-Klasse für seriennahe Sportwagen ein. Nach anfänglicher Führung in der GTE Am-Klasse vor rund 250.000 Zuschauern in der ersten Rennstunde, schied der in klassischen Hellblau und des Minaerölherstellers „Gulf“ lackierte Aston Martin am Samstagabend vorzeitig aus.

Die 80. Ausgabe des Langstreckenklassikers startete vielversprechend für Young Driver AMR. Der von Position drei gestartete Allan Simonsen konnte sich nach dem Start an die zweite Position in der GTE Am-Klasse setzen und ging am Ende der ersten Rennstunde mit dem Aston Martin Vantage in Führung. Dann musste der Däne jedoch nach Fehlzündungen in Klassenführung liegend die Box ansteuern.

Die Fehlersuche gestaltete sich langwierig. Nach zweistündiger, intensiver Analyse konnte schliesslich ein defekter Sensor am Motor als Fehlerquelle ausgemacht und repariert werden. Kristian Poulsen übernahm den Aston Martin mit der Startnummer #97, rutschte allerdings um 18:30 Uhr in den Porsche-Kurven in die Reifenstapel. Der Däne schaffte es den beschädigten Aston Martin zurück an die Box zu bringen, Young Driver AMR entschied sich dann allerdings aus Sicherheitsgründen das Auto nicht zu reparieren und zog den Aston Martin zurück.

Starke Startphase mit Führung in der GTE-Am-Klasse
Starke Startphase mit Führung in der GTE-Am-Klasse
© Young Driver AMR
„Das war leider nicht unser 24h-Rennen in diesem Jahr“, sagte ein enttäuschter Young Driver AMR-Teamchef Hardy Fischer. „Wir waren im Training schnell und auch in der ersten Rennstunde, dann hat sich unser Rennglück aber leider schnell abgemeldet. Kristian Poulsen hatte plötzlich ein starkes Untersteuern im Auto, das wir auf einen Defekt am Differenzial zurückführen. Nach seinem Ausrutscher haben wir uns aus Sicherheitsgründen dazu entschieden, das Rennen nicht fortzusetzen.

„Not so Young Driver“ nehmen es mit „Mr. Bean“ auf
Für die „Not so Young Drivers“, Jan Struve und Jac Nellemann, begann der Rennsamstag mit einer grossen Herausforderung. Young Driver AMR-Mitbegründer Struve und Young Driver AMR-Berater Nellemann traten am Samstagmorgen im Aston Martin Le Mans Festival im Rahmenprogramm der 24h an, bei dem auch „Mr. Bean" Darsteller“ Rowan Atkinson startete.

Nach einem kurzfristigen Fahrzeugwechsel vom Aston Martin DBR9 auf den neuen Aston Martin V12 Vantage GT3 mussten Struve und Nellemann das Rennen von hinten aufnehmen, machten aber trotz schwieriger Verhältnisse bei nasser Strecke Runde für Runde im 30 Fahrzeuge starken Feld Positionen gut. Nach 45 Minuten beendeten Struve und Nellemann das Rennen ohne Kratzer am Aston Martin auf Rang 20 und meisterten damit auch erfolgreich ein zweites Ziel: “Wir waren nicht die schnellsten, hatten aber mit Sicherheit am meisten Spaß.“

Young Driver AMR / D. Dukes