Anzeige

Die Formel 3 war auf dem Hungaroring zu Gast
© SID | Zoom

Formel 3: Kein Podestplatz für deutsche Fahrer

Die deutschen Fahrer haben beim ersten von zwei Formel-3-Rennen auf dem Hungaroring das Podest deutlich verfehlt. Der zehnte Platz von David Beckmann (Hagen/Trident) beim Sieg des Franzosen Theo Pourchaire (ART) war die beste Ausbeute aus deutscher Sicht. Immerhin gab es dafür einen Meisterschafts-Punkt und die Pole Position für das zweite Rennen am Sonntag (09.45 Uhr/Sky).

Auf Platz 16 landete David Schumacher (Bergheim/Charouz), Sohn des früheren Formel-1-Fahrers Ralf Schumacher. 18. wurde Sophia Flörsch (Grünwald/Campos), die einzige Frau im Feld.
 
Lirim Zendeli (Bochum/Trident) schied nach einer Kollision mit Jack Doohan (Australien/HWA), dem Sohn des früheren Motorrad-Weltmeisters Mick Doohan, in der siebten von 22 Runden aus. Für Polesetter Alexander Smoljar (Russland/ART) war das Rennen nach einem Crash mit Prema-Fahrer Logan Sargeant (USA) bereits kurz nach dem Start beendet.
 
In der Gesamtwertung führt nach fünf Rennen der in Ungarn zweitplatzierte Australier Oscar Piastri (Prema/62 Punkte) vor Sargeant (49) und Pourchaire (41). Beckmann ist mit 32,5 Punkten Sechster.

Sport-Informations-Dienst