Anzeige

Perfekte Aerodynamik: Das Exterieur des ID. SPACE VIZZION
© Volkswagen Media | Zoom

VW ID.6 und ID.7: Volkswagen liefert erst 2023 den E-Kombi Aero B aus dem ID.4 VW-Werk Emden

Volkswagen Fans, speziell die VW Passat Anhänger, dürften etwas enttäuscht darüber sein, dass VW-Markenchef Ralf Brandstätter vor kurzem die Verzögerung der Auslieferung des elektrischen Kombi mit der internen Bezeichnung "Aero B" um zwei Jahre ankündigte. Immerhin klang die Vorhersage des elektrischen Variant (so nennt VW die seriennahe Studie) so gut, dass sich manch Einer einen Kauf eines anderen Autos verkniff: 700 Kilometer Reichweite, mehr Beschleunigung, grössere Höchstgeschwindigkeit und eine luxuriöse Innenausstattung mit insgesamt mehr Platz. 

Der E-Kombi Aero B punktet in allen Dimensionen elektrischer Performance

"...er ist unsere Interpretation von nachhaltigem Premium," so Ralf Brandstätter, der seit dem 1.Juli offiziell zum VW-Markenchef hochgeklettert ist. "Die Ladezeit ist superschnell, dank unseres immer wieder verbesserten MEB." 
 
Ein MEB ist nichts anderes als ein simpel auf Modulen basierender Elektrobaukasten. Die Ladezeit eines Elektroautos wird sicherlich für die meisten Käufer eines E-Autos eine der grössten Entscheidungskriterien sein, und deshalb legt Volkswagen (wie in vielen anderen Bereichen natürlich auch) auf Batterielebezeit grossen Wert. 

ID. SPACE VIZZION - Das Interieur – viel Raum für ein Leben in Fahrt
ID. SPACE VIZZION - Das Interieur – viel Raum für ein Leben in Fahrt
© Volkswagen Media
 
 
Wie das zu erreichen ist, erklärt Brandstätter so: "Der Aero B ist dank seinem sehr guten cW-Wert ein richtiger Reichweiten-Hero. Er ist ein neues, ein sehr starkes Modell, das weltweit viel Aufmerksamkeit erregen wird. Denn er ist nachhaltig, hat Premium Merkmale und ist einfach grossartig - made in Emden". 
 
Man hört die Begeisterung des Markenchefs für den neuen elektrischen Kombi von VW, der auf Basis der Volkswagen eigenen Studie des ID.Space Vizzion basiert. Der ID.Space Vizzion wurde der Öffentlichkeit im letzten Jahr auf der Los Angeles Auto Show vorgestellt. Damals war VW noch überzeugt dass man das Auto schon 2021 auf den Markt bringen wird. Nun verzögert sich zwar die Fertigung um zwei Jahre, doch so wie VW es ankündigt wird sich das für die Autokäufer lohnen. Immerhin kann man mit einer Investition von mehr als 30 Milliarden Euro in die E-Mobilität Zukunftstechnologien schon einiges spektakuläres erwarten.

An der Front leiten Öffnungen den Fahrtwind über die tief angeordnete Motorhaube nach hinten.
An der Front leiten Öffnungen den Fahrtwind über die tief angeordnete Motorhaube nach hinten.
© Volkswagen Media
 

SvW