Anzeige

Polestar baut bewohnbare, maßstabsgetreue Umsetzung einer Design Contest Einreichung
© Polestar | Zoom

Vision nachhaltigen Reisens: Polestar präsentiert KOJA Micro Space-Baumhaus

Die schwedische Elektroautomarke Polestar stellt mit KOJA*, ein vom finnischen Designer Kristian Talvitie entworfenes Micro Space-Baumhaus, eine neue Vision nachhaltigen Reisens vor. Der Entwurf wurde beim Polestar Design Contest 2021 ausgezeichnet. In Zuge der Vorbereitungen für den Start des Polestar Design Contest 2022 beschloss Polestar nun, KOJA zum Leben zu erwecken.
 

KOJA wurde in Fiskars, einem Kunst- und Designzentrum im Südwesten von Finnland, gebaut und ist der erste Beitrag des Polestar Design Contests, der in Originalgröße realisiert wurde. KOJA ist Teil der Ausstellung „House by an Architect“ im Rahmen der Fiskars Village Art & Design Biennale, die von Mai bis September 2022 stattfindet.
 
„Wir waren fasziniert von der Idee und wie sie unsere Markenwerte in eine andere Umgebung übersetzt. Das war für uns ausschlaggebend und wir waren so beeindruckt, dass wir uns entschieden haben, es zu bauen“, so Maximilian Missoni, Head of Design bei Polestar.
 
Als Antwort auf das Thema „Fortschritt“ des Polestar Design Contest 2021 definiert KOJA nachhaltiges Reisen neu, indem es die Notwendigkeit des Reisens von vornherein reduziert und die Menschen gleichzeitig der Natur näherbringt. KOJA ist an einem Baumstamm knapp unterhalb der Baumkrone befestigt. Eine verglaste Panoramafassade bietet maximale Aussicht aus den Wipfeln und somit eine beeindruckende, ganzheitliche Erfahrung in einer natürlichen Umgebung. KOJA knüpft außerdem an den wachsenden Trend der “Micro Spaces” an. Das Baumhaus ist insbesondere für Menschen zugänglich, die andernfalls eine längere Reise auf sich nehmen würden, um die Wildnis zu erleben. Gleichzeitig verkörpert KOJA sowohl die Polestar Designsprache als auch die Markenwerte in Bezug auf Nachhaltigkeit, indem es den Einsatz von Materialien und Energie minimiert und gleichzeitig das Erlebnis maximiert.
 
„Die meisten Designerinnen und Designer betrachten das Design aus der Nutzerperspektive“, ergänzt der KOJA Designer  Kristian Talvitie. „Ich betrachte die Dinge auch aus dem Blickwinkel der Umwelt. Es sollte eine Symbiose zwischen dem Design und dem Ort der Begegnung entstehen.“
 
Um den Entwurf in die Realität umzusetzen, hat Kristian Talvitie eng mit dem Polestar Design Team in Göteborg, Schweden, und mit der finnischen Designagentur Ultra zusammengearbeitet. KOJA wurde aus nachhaltigen und langlebigen Materialien wie Holz und Wolle aus lokaler Produktion hergestellt, fügt sich in seine natürliche Umgebung ein und schafft gleichzeitig einen auffälligen Kontrast – ganz wie die Autos von Polestar.

Auch interessant:
Mazda CX-60 Plug-in Hybrid: Mazda garantiert den Umweltbonus
Lexus ES vernetzter denn je: Business-Limousine rollt aufgewertet ins neue Modelljahr
Renault öffnet ab sofort Vorbestellungen für den neuen Austral

Polestar