Anzeige

Der neue Fiat 500 „la Prima“ zum Marktstart kann ab sofort reserviert werden
© FCA Fiat Chrysler Automobiles | Zoom

Video Weltpremiere Fiat 500e: Rein elektrische Reichweite von 320 Kilometern

Der neue Fiat 500, das erste rein elektrisch angetriebene Fahrzeug von Fiat Chrysler Automobiles (FCA), feierte in Mailand Weltpremiere. Mit dem neuen Fiat 500 setzt die Marke unter dem Motto „Es ist höchste Zeit, eine bessere Zukunft zu schaffen“ Maßstäbe im Segment der emissionsfreien Fahrzeuge. Angesichts der schwierigen Situation, die unser Klima gerade durchläuft, nimmt Fiat die Herausforderung mit einem völlig neu entwickelten Fahrzeug an. Der Fiat 500 bleibt seiner eigenen Tradition treu, sich immer wieder geänderten Anforderungen in der Gesellschaft anzupassen. Der neue Fiat 500 verkörpert auf diese Weise perfekt die Werte der Marke. 

Das Gleiche galt auch schon für die erste Generation des Fiat 500, der als „Nuova Cinquecento“ in den 1960er Jahren Mobilität und Freiheit brachte. Der 1957 präsentierte, historische Fiat 500 entwickelte sich zu einer automobilen Ikone, der immer am Puls der Zeit war.
 
Auch die 2007 vorgestellte zweite Generation des Fiat 500 eroberte als italienische Mode- und Stil-Ikone die Welt. Der Fiat 500 brachte Coolness und Charme ins Segment der Citycars. Das Fahrzeug entwickelte sich in den vergangenen 13 Jahren immer weiter, inspirierte Künstler und Musiker und stellte die Basis für mehr als 30 Sondermodelle.



Die dritte Generation des Fiat 500

 
2020 beginnt eine neue Ära für den Fiat 500, der seine Popularität nutzt, Änderungen anzustoßen und Teil der Lösung zu werden. Individuelle Mobilität unterliegt immer strengeren Regeln, muss gleichzeitig immer höheren Anforderungen an Nachhaltigkeit, Konnektivität und Autonomem Fahren genügen. Die dritte Generation des Fiat 500 erfüllt diese Bedingungen, bietet darüber hinaus Design und Fahrspaß. Der neue Fiat 500 ist nicht nur eine Revolution. Er ist die Wiedergeburt eines ikonischen und schönen Fahrzeugkonzepts.
 
Fiat hat sich im Bestreben, individuelle Mobilität nachhaltiger zu gestalten, mit starken Partnern zusammengeschlossen, die ebenso positiv in die Zukunft blicken, die aktiv einen Teil dazu beitragen wollen, den Zustand der Erde zu verbessern, und dieselben Werte und Ziele teilen. Einer dieser Partner ist Hollywood-Superstar Leonardo DiCaprio. Der Schauspieler engagiert sich seit mehr als 20 Jahren im Umweltschutz und unterstützt den rein elektrisch angetriebenen Fiat 500. In der Video-Kampagne mit dem Titel „All-In“ fordert DiCaprio jeden Einzelnen dazu auf, einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten. So wie es die Marke Fiat getan hat.
 
Die Vision des neuen Fiat 500 wird auch von drei Ikonen „Made in Italy“ geteilt – Giorgio Armani, Bvlgari und Kartell. Zusammen mit Fiat haben diese Unternehmen eine Strategie mit Leben erfüllt, in der Nachhaltigkeit mit Knowhow, Kreativität und Innovation kombiniert ist. Beispiele dafür sind drei exklusive Showcars auf Basis des neuen Fiat 500. In Zusammenarbeit mit Giorgio Armani, Bvlgari und Kartell hat Fiat die Werte des ikonischen Modells 500, das weltweit beliebteste Citycar von Fiat, in drei Einzelstücken vereint, die durch Mode, Luxus und Design charakterisiert sind.
 
Sie sind Meisterwerke italienischen Einfallsreichtums und großartige Kunstwerke. Gleichzeitig stand bei den drei Showcars der Wille im Vordergrund, bei der Produktion stark auf Natur- und Recycling-Materialien zu setzen. Teil der Strategie zum Schutz der Erde ist auch ein Wohltätigkeitsprojekt. Der komplette Erlös aus dem Verkauf der drei Showcars 500 Giorgio Armani, B.500 „MAI TROPPO“ von Bvlgari und 500 Kartell gehen an eine der Umweltschutzorganisationen von Leonardo DiCaprio.
 
© FCA Fiat Chrysler Automobiles
 

Vorbildlich in Reichweite, Ladetechnologie und Fahrspaß

 
Die Entwicklung des neuen Fiat 500 startete mit dem sprichwörtlichen weißen Blatt Papier. Die Ingenieure konnten jede einzelne Komponente des Fahrzeugs überdenken und sich für die beste Lösung entscheiden. Dabei standen Reichweite und Ladezeiten, die beiden Hauptinteressen der Käufer von Elektrofahrzeugen, ganz oben im Lastenheft. Der neue Fiat 500 hat Lithium-Ionen-Batterien mit einer Kapazität von 42 kWh an Bord. Sie ermöglichen eine Reichweite von bis 320 Kilometern, gemessen nach dem neuen WLTP-Standard (World Wide Harmonized Light Vehicle Test Procedure).
 
© FCA Fiat Chrysler Automobiles
Um die Ladezeit zu optimieren, ist der neue Fiat 500 mit einem Schnellladesystem ausgestattet, das einen Ladestrom von bis zu 85 kW ermöglicht. Beim Schnelladen (DC-Laden mit Kabel Mode 4) sind nach nur fünf Minuten Ladezeit die Batterien weit genug aufgeladen, um rund 50 Kilometer zu fahren – mehr als die durchschnittliche tägliche Fahrstrecke. In nur 35 Minuten ist die Batterie zu 80 Prozent aufgeladen.
 
Der neue Fiat 500 ist mit einem sogenannten CCS2-Anschluss (Combo 2) ausgestattet, der Laden sowohl mit Gleich- als auch mit Wechselstrom zulässt. Außerdem ist ein Mode-3-Kabel an Bord, das Laden an öffentlichen Stationen mit bis zu 11 kW ermöglicht.
 

Fiat bietet Lösungen für Heimladestationen

 
Zum Marktstart seines ersten Elektrofahrzeugs bietet Fiat Lösungen für Heimladestationen an. Die Startserie des neuen Fiat 500 wird zusammen mit einer Easy WallboxTM verkauft, die an eine herkömmliche 230-Volt-Steckdose angeschlossen wird. Fiat Chrysler Automobiles (FCA) hat diese Technologie zusammen mit ENGIE EPS entwickelt, einem führenden Spezialisten für Energiespeichersysteme und Mikronetze. Vermarktet wird die Easy WallboxTM in Europa durch Mopar. In der Basiskonfiguration ermöglicht die Easy WallboxTM[1] das Aufladen der Batterien des Fiat 500 mit bis zu 3 kW, die Steuerung des Ladevorgangs erfolgt über Bluetooth.

© FCA Fiat Chrysler Automobiles
 
 
Der neue Fiat 500 stellt drei Fahrstufen bereit: Normal, Range und Sherpa. Im Modus Sherpa, benannt nach den legendären Bergführern aus dem Himalaya, ist das gesamte System daraufhin konfiguriert, die größtmögliche Reichweite zu erzielen. So wird beispielsweise sichergestellt, dass ein im Navigationssystem programmiertes Ziel oder die nächstgelegene Ladestation erreicht wird. Dazu wird eine ganze Reihe von Faktoren justiert. So begrenzt der Modus Sherpa die maximale Fahrgeschwindigkeit auf 80 km/h, die Umsetzung von Befehlen des Fahrpedals erfolgt besonders sanft und zusätzliche Verbraucher wie Klimaanlage oder Sitzheizungen werden automatisch ausgeschaltet. Selbstverständlich können diese bei Bedarf wieder aktiviert werden.
 
Im Modus Normal lässt sich der neue Fiat 500 beinahe wie ein herkömmliches Fahrzeug mit Verbrennungsmotor fahren. Steht der Fahrprogrammwahlschalter dagegen auf Range, muss im Prinzip nur noch das Fahrpedal betätigt werden. Loslassen des Fahrpedals löst einen Bremsvorgang aus, ohne dass dazu das Bremspedal getreten werden muss. Mit ein wenig Übung ist es so möglich, den neuen Fiat 500 nur mit dem Fahrpedal zu bewegen. Das Bremspedal wird nur noch benötigt, um das Fahrzeug zum kompletten Stillstand zu bringen.
 
Der Elektroantrieb des neuen Fiat 500 hat eine Leistung von 87 kW (vergleichbar mit 118 PS). Damit ist eine Beschleunigung aus dem Stand auf 50 km/h in 3,1 Sekunden möglich, Tempo 100 wird nach 9,0 Sekunden erreicht. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 150 km/h begrenzt.

 
Weitere News zum Thema Auto: 
 
 

Fiat