Anzeige

Der EQS ist das eigenständige, vollelektrische Mitglied im neuen S-Klasse Programm und kommt im August in Europa auf den Markt
© Daimler | Zoom

VIDEO Neuer Mercedes EQS: Die Navigation mit Electric Intelligence - schlau statt Stau

Der EQS ist das eigenständige, vollelektrische Mitglied im neuen S-Klasse Programm und kommt im August in Europa auf den Markt. Auf der neuen Architektur folgen mit der Business-Limousine EQE und den SUV-Varianten von EQS und EQE bald weitere Modelle. Mit dem EQS können die Kunden des Luxussegments alle Vorteile einer reinen Elektroarchitektur in Sachen Raumangebot und Design optimal nutzen. Mit Reichweiten bis 770 km (nach WLTP)1 wird der EQS den Ansprüchen an eine progressive Limousine im S-Klasse Segment auch in dieser Hinsicht gerecht. Der neue Weltrekord bei der Aerodynamik für Serienautomobile mit einem cw-Wert von 0,202 trägt dazu erheblich bei.

Weltpremiere des EQS steht kurz bevor: 15. April 2021

Zur Galerie >

Die Navigation mit Electric Intelligence: schlau statt Stau

Bei der Navigation mit Electric Intelligence ist der Name Programm. Denn sie plant auf Basis zahlreicher Faktoren die schnellste und komfortabelste Route inklusive Ladestopps und reagiert dynamisch beispielsweise auf Staus oder eine Änderung der Fahrweise. Mit dem EQS wird die Navigation mit Electric Intelligence noch cleverer als bisher.

Die neue Luxus- und Oberklasse-Generation von Elektrofahrzeugen basiert auf einer eigens dafür entwickelten Architektur, die in jeder Hinsicht skalierbar und modellübergreifend einsetzbar ist: Radstand und Spurweite sowie alle übrigen Systemkomponenten, insbesondere die Batterien, sind dank des modularen Systembaukastens variabel.
Die neue Luxus- und Oberklasse-Generation von Elektrofahrzeugen basiert auf einer eigens dafür entwickelten Architektur, die in jeder Hinsicht skalierbar und modellübergreifend einsetzbar ist: Radstand und Spurweite sowie alle übrigen Systemkomponenten, insbesondere die Batterien, sind dank des modularen Systembaukastens variabel.
© Daimler
 
 
  • Plant vorausschauend eine schnelle und komfortable Route inklusive Ladestopps auf Basis zahlreicher Faktoren wie
    • Berechneter Energiebedarf (Topografie, Streckenverlauf, Umgebungstemperatur, Geschwindigkeit, Heiz- und Kühlbedarf etc.)
    • Umgebungstemperaturen an der Ladesäule
    • Verkehrssituation auf der geplanten Strecke
    • Anzahl der verfügbaren Ladestationen, ihre Ladeleistung und Bezahlfunktionen
  • Reagiert dynamisch auf Staus und Änderungen des Energiebedarfs
  • Berechnung in der Cloud kombiniert mit Onboard-Daten
  • Die neue Luxus- und Oberklasse-Generation von Elektrofahrzeugen basiert auf einer eigens dafür entwickelten Architektur, die in jeder Hinsicht skalierbar und modellübergreifend einsetzbar ist: Radstand und Spurweite sowie alle übrigen Systemkomponenten, insbesondere die Batterien, sind dank des modularen Systembaukastens variabel.Zudem kann die geplante Route individuell bearbeitet werden
    • Die zusätzliche Reserve am Ziel und an der Ladestation (SoC, State of Charge) kann eingestellt werden, zehn Prozent SoC sind Standard
    • Bei Auswahl „Laden am Ziel“ darf diese eingestellte Reserve am Ziel unterschritten werden
  • Neu beim EQS
    • Visualisierung, ob die vorhandene Batteriekapazität ausreicht, um ohne Laden zum Startpunkt zurückfahren zu können
    • Manuell hinzugefügte Ladestationen entlang der Route werden bei der Routenberechnung präferiert
    • Vorgeschlagene Ladestationen können ausgeschlossen werden
    • Berechnung der voraussichtlichen Ladekosten pro Ladestopp
    • Hinweis der „Aktiven Reichweiten-Überwachung“, ECO-Fahrfunktionen zu aktivieren, wenn ein Risiko besteht, das Ziel oder die Ladesäule mit den gesetzten Einstellungen nicht zu erreichen
Mit Reichweiten bis 770 Kilometer (nach WLTP) und einer Leistung von bis zu 385 kW wird der EQS den Ansprüchen an eine progressive Limousine im S-Klasse Segment auch in puncto Antrieb gerecht. Alle EQS besitzen einen elektrischen Antriebsstrang (eATS) an der Hinterachse, die Versionen mit 4MATIC zusätzlich auch einen eATS an der Vorderachse.
Mit Reichweiten bis 770 Kilometer (nach WLTP) und einer Leistung von bis zu 385 kW wird der EQS den Ansprüchen an eine progressive Limousine im S-Klasse Segment auch in puncto Antrieb gerecht. Alle EQS besitzen einen elektrischen Antriebsstrang (eATS) an der Hinterachse, die Versionen mit 4MATIC zusätzlich auch einen eATS an der Vorderachse.
© Daimler

Immer Anschluss finden

Die Ladetechnologie: wenn Elektronen lautlos wandern

Mit bis zu 200 kW lässt sich der EQS an Schnellladestationen mit Gleichstrom laden. Zu Hause oder an öffentlichen Ladestationen kann der EQS mit Hilfe des Onboard-Laders komfortabel mit bis zu 22 kW mit Wechselstrom aufgeladen werden. In Japan wird mit dem EQS auch bidirektionales Laden möglich sein, also Laden in beide Richtungen. Hinzu kommen intelligente Ladeprogramme, die je nach Standort automatisch aktiviert werden können, und Funktionen wie besonders batterieschonendes Laden.
 
  • Leistungsfähige Lader
    • Onboard-Lader für Wechselstrom mit einer Ladeleistung von bis 22 kW (Sonderausstattung)
    • DC-Schnellladesystem für Gleichstrom mit bis zu 200 kW
      • Schon nach 15 Minuten ist Strom für bis zu weitere 300 Kilometer (WLTP) nachgeladen5
  • Durch Temperatur- und Lademanagement können hohe Ladeströme lange gehalten werden
  • Neue Funktionen (siehe auch nächsten Abschnitt zu Mercedes me Charge):
    • Green Charging: Damit stellt Mercedes me Charge beim öffentlichen Laden die Verwendung von Energie aus erneuerbaren Ressourcen sicher
    • Plug & Charge: Stecker einstecken genügt, Ladesteuerung und Abrechnung erfolgen automatisch
    • Bidirektionales Laden: In Japan wird es möglich sein, Strom vom Fahrzeug bei Bedarf ins Netz zurückzuspeisen
    • ECO Charging: Verschiedene Maßnahmen verringern die Batteriebelastung beim Laden und verlangsamen den natürlichen Alterungsprozess der Batterie
    • Ladeunterbrechung: Ladevorgang wird zu vom Kunden wählbaren Zeiten ausgesetzt (so kann etwa günstiger Nachtstrom genutzt werden)
Mit Reichweiten bis 770 Kilometer (nach WLTP)[1] und einer Leistung von bis zu 385 kW (von Mercedes-AMG noch darüber hinaus) wird der EQS den Ansprüchen an eine progressive Limousine im S-Klasse Segment auch in puncto Antrieb gerecht. Alle EQS besitzen einen elektrischen Antriebsstrang (eATS) an der Hinterachse, die Versionen mit 4MATIC zusätzlich auch einen eATS an der Vorderachse.
Mit Reichweiten bis 770 Kilometer (nach WLTP)[1] und einer Leistung von bis zu 385 kW (von Mercedes-AMG noch darüber hinaus) wird der EQS den Ansprüchen an eine progressive Limousine im S-Klasse Segment auch in puncto Antrieb gerecht. Alle EQS besitzen einen elektrischen Antriebsstrang (eATS) an der Hinterachse, die Versionen mit 4MATIC zusätzlich auch einen eATS an der Vorderachse.
© Daimler

Grünes Laden auf Kosten des Hauses

Mercedes me Charge: Plug & Pay

An die Ladestation fahren, Klappe öffnen, Stecker einstöpseln, und schon fließt der Strom: So einfach ist der Ladevorgang beim EQS dank Plug & Charge. Die neue Lademethode wird von Mercedes me Charge angeboten. Weitere Highlights sind das dichteste Netz mit über 500.000 Ladepunkten in 31 Ländern und Green Charging. Damit lässt sich der CO2-Fußabdruck in der Nutzungsphase verkleinern.
 
  • Plug & Charge ermöglicht besonders bequemes Laden beim EQS
    • Ladevorgang startet automatisch mit Einstecken des Ladekabels
    • Kommunikation zwischen Fahrzeug und Ladestation erfolgt direkt über das Ladekabel
    • Zum Start des EQS möglich bei IONITY in Europa
  • Green Charging verkleinert den CO2-Fußabdruck in der Nutzungsphase
    • Mit Mercedes me Charge laden Kunden seit diesem Jahr an jeder öffentlichen Ladestation in ganz Europa immer grün
    • Die geladenen Energiemengen werden nach dem eigentlichen Ladevorgang durch Grünstrom ausgeglichen
    • Darüber hinaus werden Anreize zur Investition in erneuerbare Energieanlagen geschaffen
    • In den ersten drei Jahren nach dem Kauf eines EQS fällt für Mercedes me Charge und somit Green Charging keine Grundgebühr für Kunden an
    • Erlebbar sind das grüne Laden und Fahren über MBUX und die Mercedes me App
  • Mercedes me Charge ist das derzeit größte Ladenetzwerk weltweit
    • Aktuell über 500.000 AC- und DC-Ladepunkte in 31 Ländern, darunter über 200.000 in Europa
    • Integrierte Bezahlfunktion mit einfacher Abrechnung
  • Mercedes me App mit vielen verbesserten und neuen Funktionen seit der letzten Überarbeitung
Mehr Infos:

 

Daimler / DW

| Bildergalerie