Anzeige

Instrumente mit Mercedes-EQ spezifischen Anzeigen und besonderem Farbkonzept
© Daimler | Zoom

Video Mercedes EQA - Progressiver Luxus: blaue und roségoldfarbene Elemente als Kennzeichen

Zahlreiche Hinweise auf den elektrischen Charakter prägen das Interieur des EQA. Abhängig von der Ausstattungslinie zählen dazu ein neuartig hinterleuchtetes Zierteil und roségoldfarbene Elemente an den Lüftungsdüsen, Sitzen und dem Fahrzeugschlüssel. Das Sondermodell Edition 1 besitzt zudem perforierte Ledersitze, durch die blauer Stoff scheint. Die Instrumente mit elektrospezifischen Anzeigen greifen das Farbkonzept mit roségoldfarbenen und blauen Akzenten auf.

Mercedes EQA: Elektrischer Athlet im kompakten Format

Zur Galerie >

Die Instrumententafel besteht aus einem Grundvolumen, das im Fahrer- und Beifahrerbereich optisch „aufgeschnitten“ ist. Den Ausschnitt auf der Fahrerseite prägt die freistehende Bildschirmeinheit, die in zwei Ausführungen erhältlich ist: mit zwei 7-Zoll-Displays (17,78 cm) und in der Widescreen-Version mit zwei 10,25-Zoll-Displays (26 cm). Auf der Beifahrerseite befindet sich im Cut-Out-Bereich ein Zierteil in sogenannter Spiraloptik. Ein spektakuläres Erscheinungsbild besonders bei Nacht bietet dessen hinterleuchtete Hightech-Ausführung bei den Versionen Electric Art, AMG Line und Edition 1. Die einzelnen transparenten Teile der Oberfläche werden dort von einem Lichtleiter durchleuchtet. Je nach Ausstattung ist das Zierteil auch in Holz Walnuss linestructure braun offenporig, Holz Linde schwarz offenporig sowie Aluminium mit Längsschliff hell erhältlich (siehe auch Kapitel „Die Ausstattung“).
 
Die insgesamt fünf runden Lüftungsdüsen besitzen eine hochwertige Turbinenoptik mit fein gestalteten Luftleitstegen. Die Turbinen in den Düsen sind bei Electric Art roségoldfarben. Die Line besticht zudem durch titangraues Leder Artico in Kombination mit roségoldenem Stoff „Jalaya“. Dieser punktet auch bei der Nachhaltigkeit: Der Stoff wird aus recycelten PET-Flaschen hergestellt. Am Sitz befinden sich zusätzlich roségoldfarbene Paspeln.
 
Bei der Edition 1 umrahmt ein blauer Luftleitring die Düsen in Silver Shadow. Bei diesem Sondermodell wurden die Ledersitze besonders aufwändig gestaltet: Unter dem nevagrauen Leder befindet sich ein blauer Stoff. Mittels Cyber-Cut-Technologie wurde das Leder gezielt perforiert, sodass das blaue Backing durchscheint. Als Erkennungszeichen ist einer der beiden Fahrzeugschlüssel von Electric Art und Edition 1 ein Designschlüssel in Roségoldfarben/Schwarz­hoch­glanz.

Die Sitzposition fällt SUV-typisch hoch und aufrecht aus – bequem nicht nur zum Ein- und Aussteigen, sondern gut auch für die Rundumsicht. Serienmäßig ist die Fondlehne im Verhältnis 40:20:40 teilbar und einzeln umklappbar.
Die Sitzposition fällt SUV-typisch hoch und aufrecht aus – bequem nicht nur zum Ein- und Aussteigen, sondern gut auch für die Rundumsicht. Serienmäßig ist die Fondlehne im Verhältnis 40:20:40 teilbar und einzeln umklappbar.
© Daimler
 

Geräumig, praktisch und variabel

Die Sitzposition fällt SUV-typisch hoch und aufrecht aus – bequem nicht nur zum Ein- und Aussteigen, sondern gut auch für die Rundumsicht. Serienmäßig ist die Fondlehne im Verhältnis 40:20:40 teilbar und einzeln umklappbar.

Instrumente mit Mercedes-EQ spezifischen Anzeigen und besonderem Farbkonzept

Serienmäßig an Bord ist das intuitiv bedienbare Infotainmentsystem MBUX (Mercedes-Benz User Experience). MBUX ist mit Hilfe verschiedener Optionen individuell konfigurierbar. Die wichtigsten Vorteile des Systems: der leistungsstarke Rechner, brillante Bildschirme und Grafiken, individualisierbare Darstellung, vollfarbiges Head-up-Display, Navigation mit Augmented Reality, lernfähige Software und die mit dem Schlüsselwort „Hey Mercedes“ aktivierbare Sprachsteuerung.
 
Die Anzeigen für Kombiinstrument und Media-Display lassen sich auf den großen, hochauflösenden Bildschirmen leicht ablesen. Emotionale Inszenierungen unterstreichen die Verständlichkeit der intuitiven Bedienstruktur und bieten brillante Grafiken in hoher visueller Qualität. Im Media-Display lassen sich über die Mercedes-EQ Kachel Menüs zu Ladeoptionen, Stromverbrauch und Energiefluss aufrufen. Die rechte Anzeige im Kombiinstrument ist ein Leistungs- statt Drehzahlmesser. Oben wird die prozentuale Power angegeben, unten die Energierückgewinnung/Rekuperation. Im linken Instrument lässt sich einblenden, ob das Ziel ohne Zwischenstopp zum Laden erreicht werden kann. Die Farben ändern sich je nach Fahrsituation: Bei einem Boost-Vorgang beispielsweise wechselt die Anzeige zu weiß.

Die insgesamt fünf runden Lüftungsdüsen besitzen eine hochwertige Turbinenoptik mit fein gestalteten Luftleitstegen. Die Turbinen in den Düsen sind bei Electric Art roségoldfarben
Die insgesamt fünf runden Lüftungsdüsen besitzen eine hochwertige Turbinenoptik mit fein gestalteten Luftleitstegen. Die Turbinen in den Düsen sind bei Electric Art roségoldfarben
© Daimler
 
 
Der Nutzer kann je nach Stimmung oder passend zum jeweiligen Interieur aus vier visuell unterschiedlichen Stilen wählen, bei Progressive steht eine spezielle Mercedes-EQ Farbhaltung zur Verfügung:
 
  • Modern Classic ist die Weiterentwicklung einer klassischen Anzeige in elegant-leichter und edler Materialität.
  • Sport präsentiert sich in einer High-Tech-Turbinen-Optik in sportlichem Schwarz/Gelb-Kontrast.
  • Progressive stellt eine moderne Übersetzung eines Kombiinstrumentes in die digitale Anzeigenwelt dar. Im Sinne entlastender Reduktion und fokussierter Informationswahrnehmung werden die Anzeigewerte der Rundinstrumente für Geschwindigkeit und Power dynamisch nur im jeweils erforderlichen Bereich angezeigt. Beim EQA ist die Farbhaltung hier Pure blue/roségoldfarben.
  • Dezent-Modus reduziert die Informationen stark und trägt so zur Entspannung des Fahrers bei.

Daimler / DW

| Bildergalerie