Anzeige

A6 e-tron: Schnelles Laden mit 270 kW – mehr als 700 Kilometer Reichweite
© Audi Media | Zoom

VIDEO Audi A6 e-tron concept: Großer super flacher vollelektrischer A6 auf 22-Zoll-Räder

Audi treibt seine E-Volution zur Elektromobilität entschieden voran: Auf der Messe Auto Shanghai 2021 debütiert der Viertürer Audi A6 e-tron concept als Vorläufer einer innovativen Familie von Großserien-Automobilen mit reinem E-Antrieb. Als Basis dient künftig eine komplett neue Technologie-Architektur: die Premium Platform Electric, kurz PPE. Ab Ende 2022 debütieren erste Serienautomobile im C- und später auch B-Segment mit PPE-Technik. Dazu zählen – ein Novum im Markt der E-Fahrzeuge – sowohl SUV mit hohem Fahrzeugboden als auch dynamisch gezeichnete Modelle mit flachem Boden wie der künftige Audi A6 e-tron.
 

Audi A6 e-tron concept

Zur Galerie >

Mit dem Signet Audi A6 betont das Concept-Car die Zugehörigkeit zur Oberklassen-Baureihe der Marke. Seit 1968 und bis 1994 noch als Audi 100 bekannt, repräsentiert dieses Modell die Marke in einem der weltweit volumenstärksten Segmente. Limousine, Avant sowie allroad und später der A7 getaufte Sportback komplettierten die Modellfamilie. Bereits Tradition beim Audi A6 ist der E-Antrieb: Nach einer Vollhybridversion schon ab 2011 debütierte 2019 der aktuelle Audi A6 TFSI e mit einem Plug-in-Hybridantrieb und einer rein elektrischen Reichweite von bis zu 91 Kilometern (WLTP).
 
Im Gegensatz zum aktuellen Audi A6 TFSI e setzt der auf der Shanghai Auto Show 2021 gezeigte Audi A6 e-tron concept ausschließlich auf einen E-Antrieb auf Basis der künftigen, unter Audi-Leitung entwickelten Plattform PPE. Das Concept-Car präsentiert sich zugleich als neuer Design-Entwurf, der mit dem A6 der Gegenwart lediglich die Abmessungen teilt. Die 4,96 Meter lange und 1,96 Meter breite sowie 1,44 Meter hohe Karosserie definiert sich als Sportback; dabei erweist sich die Linienführung als eine konsequente Weiterentwicklung der gegenwärtigen Audi-Formensprache.

A6 e-tron: Schnelles Laden mit 270 kW – mehr als 700 Kilometer Reichweite
Audi präsentiert Studie eines Oberklasse-Sportback mit E-Antrieb
© Audi Media
 
 
Das in Shanghai debütierende Exterieur-Modell Audi A6 e-tron concept ist dabei weit mehr als nur eine Fingerübung der Designer: Seine Karosserie weist vielmehr auf kommende Serienmodelle von Audi hin und sendet klare Signale, wie dynamisch und elegant zugleich die elektrisch angetriebene Oberklasse der Marke mit den vier Ringen aussehen wird.
 
Die PPE-Technologie wiederum wird dafür sorgen, dass sich das Versprechen der Linienführung in standesgemäße Dynamik und Erstwagen-gemäße Alltagstauglichkeit übersetzen lässt. Das heißt: Je nach Antriebs- und Modellvariante soll ein Audi A6 e-tron in Zukunft mit mehr als 700 Kilometern Reichweite (nach WLTP-Standard) überzeugen. Die stärksten Vertreter der Baureihe sprinten dann in weniger als vier Sekunden von 0 auf 100 km/h.

E wie e-tron, e wie elegant – das Design

Seine Dimensionen ordnen den Audi A6 e-tron concept eindeutig als Vertreter der Oberklasse ein – 4,96 Meter Länge, 1,96 Meter Breite und 1,44 Meter Höhe entsprechen den aktuellen Vertretern der Baureihe Audi A6/A7. Und schon der erste Blick offenbart: Sportliche Proportionen und elegante Linien signalisieren mit dem markentypischen Coupé-Heck die Entstehung im Windkanal.
 
Aerodynamik ist ein wesentlicher Baustein der langen Audi-Erfolgsgeschichte in der automobilen Oberklasse. Legende ist der cW-Wert des Audi 100/C3, seinerzeit Aerodynamik-Weltmeister aller Klassen: Mit cW = 0,30 deklassierte Audi schon 1982 seine Wettbewerber – und tat dies für viele Jahre. Der Audi 100 der dritten Generation revolutionierte mit seinen fließenden Linien zugleich das bis dahin traditionalistische Automobil-Design der Oberklasse nachhaltig.

Neue Technikbasis: Premium Platform Electric (PPE) ab 2022
© Audi Media
 
 
Nun schreibt der Audi A6 e-tron concept ein neues Kapitel dieser Success-Story und belegt einmal mehr, dass sich bei der Marke Form und Funktion stets zu einer perfekten Synthese verbinden. Ein cW-Wert von nur 0,22 ist beispielhaft im elektrisch angetriebenen C-Segment. Ein niedriger Luftwiderstand bedeutet zunächst geringeren Energieverbrauch und höhere Reichweite. Zugleich resultiert aus dem Feinschliff im Windkanal erneut ein bis ins kleinste Detail organisches Design mit einem Höchstmaß an Eleganz und Harmonie.
 
Große 22-Zoll-Räder und kurze Überhänge, die flache Kabine und der weite Coupé-Dachbogen bestimmen die signifikant sportlichen Proportionen. Der Verzicht auf harte Kanten sorgt im Karosseriekörper für sanfte Übergänge zwischen konvex und konkav ausgeformten Flächen sowie weiche Schattenverläufe. Besonders in der Seitenansicht wirkt der Audi A6 e-tron concept monolithisch, wie aus einem Guss.
 
Typisch Audi Sportback ist in der Fenstergrafik der Anstieg des hinteren Seitenfensters; die D-Säule wächst dadurch betont schlank aus der stabilen Basis des Fahrzeughecks empor. Die markanten quattro-Radhäuser betonen die Breite der Karosserie und sind zugleich organisch in die seitlichen Flächen integriert.
 
Verbunden werden die Radhäuser durch den eigens modellierten und mit einem schwarzen Einleger betonten Batteriebereich oberhalb des Seitenschwellers – bei Audi ein inzwischen markentypisches Gestaltungselement in der Flotte der E-Fahrzeuge. Ebenfalls typisch Audi e-tron: die zierlichen kamerabasierten virtuellen Außenspiegel an der Wurzel der A-Säule.

Audi  A6 etron: Schnelles Laden, hohe Reichweite
 
© Audi Media
 
 
Mit Blick auf die Front gibt sich der Audi A6 e-tron concept sofort als elektrisch angetriebener Vertreter der Marke zu erkennen. Typisch ist der großflächige, verschlossene Singleframe, den im unteren Bereich tief liegende Lufteinlässe für die Kühlung von Antrieb, Akku und Bremsen flankieren. Die flachen Scheinwerferbänder sind weit in die seitliche Pfeilung der Front hineingezogen, unterstreichen die horizontal ausgerichtete Architektur des Fahrzeugkörpers.
 
Der Einfluss des Windkanals auf die Heckpartie ist unübersehbar. Als aerodynamisch funktionale Abrisskante ist der obere Abschluss ausgeformt. Im unteren Bereich findet sich der in den Spoilerbereich integrierte großformatige Luftauslass des Heckdiffusors.
 
Mit diesem Element kanalisiert Audi die unter dem Fahrzeug fließende Luft zugunsten verwirbelungsfreier Ausströmung – eine perfekte Verbindung von reduziertem Luftwiderstand und minimiertem Auftrieb.
 
Heliosilber lautet der Name des technoid anmutenden Farbtons der Lackierung, die ästhetische Präsenz und Funktion zum Erscheinungsbild des Audi A6 e-tron concept beiträgt. Der Lack betont mit einer plastischen Tiefenwirkung die Formen der Karosserie, was besonders im Bereich der quattro-Radhäuser sichtbar ist. In der Front kontrastiert der ebenfalls in Heliosilber gehaltene Singleframe wirkungsvoll zum tiefen Mattschwarz des Rahmens. Auch in den Schwellerpartien der Fahrzeugseiten wird der Farbgegensatz zum Akzent, der die horizontal orientieren Proportionen unterstreicht.
 
Doch der Lack trägt auch technisch zum reduzierten Energieverbrauch bei. Heliosilber kann einen bedeutenden Anteil der Wärmestrahlung im Sonnenlicht reflektieren und so den Energieeintrag in Karosserie und Innenraum senken. Willkommener Effekt: In vielen Situationen ist der Einsatz der Klimaanlage verzichtbar, um das Wohlbefinden der Insassen konstant zu erhalten – neben dem Antrieb eine der wesentlichen Stellschrauben für den Energieverbrauch. Davon profitieren Reichweite und CO2-Bilanz – auf jedem Kilometer, selbst bei einem Ampelstopp.

Audi Media / DW

| Bildergalerie