Skoda hat seine elektrische Modellfamilie Enyaq umfangreich überarbeitet. Die Aufwertung betrifft auch die L&K-Versionen für Enyaq und Enyaq Coupé.
© Skoda Auto Deutschland GmbH | Zoom

Skoda wertet den Enyaq auf: mehr Leistung und Reichweite für das Elektroflaggschiff

Skoda hat seine elektrische Modellfamilie Enyaq umfangreich überarbeitet. Ein optimiertes Batteriemanagement und ein Leistungszuwachs des umfassend weiterentwickelten Heckmotors zahlen sich in schnelleren Ladezeiten und einer stärkeren Performance aus. Zudem erhalten alle ab November 2023 produzierten Enyaq 85-, 85x- und RS-Varianten die Software-Version 4.0 inklusive neuem Infotainmentkonzept. Sowohl die SUV- als auch die Coupé-Variante stehen in den Versionen Sportline, RS und jetzt auch als L&K bereit. Die Zusatzbezeichnung ,iV‘ entfällt ab sofort.Neue Motoren ermöglichen Leistungszuwachs auf 210 kW in den Varianten 85 und 85x; im Enyaq RS stehen jetzt 250 kW bereit. Mit Reichweiten von bis zu 573 Kilometer, eine verbesserte Gesamtladegeschwindigkeit und schnellere Beschleunigung, sowie der Software-Version 4.0, die ein neues Infotainmentkonzept und Batterievorkonditionierung beim DC-Laden einführt. Die Produktion startet im November 2023.

Die Markteinführung des Enyaq im September 2020 markierte einen Schlüsselmoment der Elektromobilitäts-Strategie von Škoda. Als erstes Modell basierte der Enyaq auf dem Modularen Elektrifizierungs-Baukasten (MEB) des Volkswagen Konzerns. Bis heute hat der Hersteller am Stammsitz in Mladá Boleslav über 173.000 Einheiten der SUV- und Coupé-Varianten produziert. Letztere feierte ihr Debüt im Januar 2022. Stärkster Markt für den Enyaq ist Deutschland. Allein hierzulande wurden bis September 2023 fast 40.000 Enyaq neu zugelassen.

Bei Kunden kommt die Enyaq-Modellfamilie demnach bestens an. Auch die Fachpresse bestätigt regelmäßig die Qualitäten der elektrischen Škoda Baureihe. 2022 hat das Enyaq Coupé RS das renommierte ‚Goldene Lenkrad‘ gewonnen, 2021 ging diese begehrte Trophäe an die SUV-Version Enyaq. Vor Kurzem sicherte sich das Enyaq Coupé die Spitzenplatzierung bei ,Familienautos des Jahres‘ wie 2021 schon die SUV-Variante. Unter die zahlreichen Erfolge reihen sich unter anderem auch Siege bei der ,Elektro Trophy 2023‘ und ,Wertmeister‘ sowie Top-Ergebnisse im ADAC-Autotest.

Nun hat Škoda das erfolgreiche Modell umfassend aufgewertet. Jaromír Mendl aus dem Enyaq-Produktmarketing bei Škoda Auto erklärt: „Die Enyaq-Modellfamilie erhält kleinere optische Änderungen, die zur neuen visuellen Identität unserer Marke passen. Dazu gehören neue Logos und Schriftzüge, der Zusatz ‚iV‘ verschwindet völlig. Die verschiedenen Versionen unterscheiden sich äußerlich künftig nur noch durch die Zahl in der Modellbezeichnung beziehungsweise durch ihre RS- oder Laurin & Klement-Embleme.“

Umfangreiches Technik-Update: mehr Reichweite, mehr Leistung, kürzere Ladezeiten

Neben den optischen Neuerungen bestimmen vor allem technische Upgrades für Elektromotoren und Batterien die Aufwertung. Ab sofort gibt es die Versionen Enyaq 85 und Enyaq 85x sowie deren Coupé-Pendants. Die geänderte Bezeichnung deutet auf das Leistungsplus gegenüber dem bisherigen Enyaq 80 hin, das auf neue Elektromotoren an der Hinterachse und das verbesserte Batteriemanagement zurückgeht. Diese Optimierungen ermöglichen größere Reichweiten, eine schnellere Gesamtladegeschwindigkeit und damit ein noch besseres Fahrerlebnis.

So legt der Enyaq 85 mit einer Batterieladung bis zu 563 Kilometer im WLTP-Zyklus zurück, beim Coupé sind es bis zu 573 Kilometer. Die Batterie lädt jeweils in nur 28 Minuten von zehn auf 80 Prozent ihrer Kapazität. Außerdem gehen die aufgewerteten Modelle noch dynamischer zur Sache: Der Elektromotor an der Hinterachse liefert nun eine Spitzenleistung von bis zu 210 kW und damit 60 kW mehr als zuvor. Das Aufladen erfolgt mit bis zu 135 kW. Der Enyaq 85 sprintet fortan in 6,7 Sekunden von null auf 100 km/h, zwei Sekunden schneller als bislang.

Auch die Allradvariante Enyaq 85x profitiert vom 210-kW-Antrieb, der in diesem Fall ein Plus von 15 kW darstellt. Aus dem Stand auf 100 km/h beschleunigt der Allradler in 6,6 Sekunden. Die SUV-Version des 85x kommt mit einer Akkuladung bis zu 536 Kilometer weit, das Enyaq Coupé 85x bringt es auf noch neun Kilometer mehr. Beide Versionen können mit bis zu 175 kW schnellladen – das Nachladen von zehn auf 80 Prozent Kapazität benötigt 28 Minuten und erfolgt damit um 22 Prozent schneller als bislang.

Höhere Ladegeschwindigkeit auch für das sportliche Topmodell Enyaq RS

Dieselbe Ladegeschwindigkeit legt der aufgewertete Enyaq RS an den Tag, der nun 250 kW leistet. Genau wie Enyaq 85x lädt der RS die Batterie acht Minuten schneller von zehn auf 80 Prozent der Kapazität auf. Verantwortlich hierfür ist eine optimierte Zellchemie der Batterie mit verbessertem Thermomanagement. Beim Spurt bis auf 100 km/h vergehen lediglich 5,5 Sekunden. Die SUV-Version erzielt nun eine Reichweite von 537, das Enyaq Coupé RS von 543 Kilometern. Der Motor an der Hinterachse erreicht ein Drehmoment von bis zu 545 Nm, vorn kommen bis zu 134 Nm hinzu. Bei 180 km/h wird der Vortrieb der RS-Versionen abgeriegelt. Auch Enyaq 85 und 85x kommen jetzt auf diesen Topspeed. Möglich machen es die neuen Elektromotoren mit höherem Drehmoment und die dadurch machbaren längeren Getriebeübersetzungen.

„Eine wichtige neue Funktion für das Modell 2024 des Enyaq 85 und alle darüber angesiedelten Modellversionen ist die Möglichkeit, die Batterie vorzuwärmen. Wenn der Nutzer die Route zu einem Hochleistungsladegerät (HPC) im Navigationssystem eingibt, startet sie automatisch, der Fahrer kann sie aber auch manuell im Infotainmentsystem des Fahrzeugs aktivieren“, fügt Jaromír Mendl hinzu.

Software-Version 4.0 und clevere Detailanpassungen für ein noch besseres Fahrerlebnis

Die neue Software-Version 4.0 führt eine frische Bedienoberfläche für Infotainmentdisplay, Digitales Kombiinstrument und Head-up-Display ein, die die neue visuelle Identität und die Markenphilosophie von Škoda widerspiegelt. Sie lässt sich noch intuitiver bedienen und bietet noch einfacheren Zugriff auf alle Funktionen. Dazu zeigt der Bildschirm je eine Bedienfläche für Apps, Fahrzeugeinstellungen und den neu gestalteten Startbildschirm sowie die frei belegbaren Favoritentasten an. Darüber hinaus können bis zu drei Anwendungen wie etwa Navigation, Telefonmenü oder Media Player über die Leiste am unteren Bildschirmrand aktiviert werden.

Die digitale Sprachassistentin Laura versteht Spracheingaben nun noch besser – zur Kontrolle zeigt das Infotainmentdisplay die Befehle in Echtzeit an. Darüber hinaus besitzt der aufgewertete Enyaq neu angeordnete Bedienknöpfe und eine automatische Verriegelungsfunktion, die das Fahrzeug verschließt, sobald sich der Fahrer mit dem Schlüssel entfernt. Auch die Bedientasten am Multifunktionslenkrad – etwa für die Einstellung des Travel Assist und das digitale Kombiinstrument – ordnet Škoda neu an.

Die neue Funktion der Batterievorkonditionierung bringt den Energiespeicher vor dem Ladevorgang auf eine optimale Temperatur, was die Ladeleistung auch bei kalter Witterung verbessert. Die Vorkonditionierung setzt automatisch ein, wenn der Fahrer im Navigationssystem die Route zu einer Schnellladestation eingegeben hat. Sie lässt sich zudem manuell über das Bedienfeld im Infotainmentdisplay starten.

Eine neue Sicherheitsfunktion verhindert das Wegrollen des abgestellten Fahrzeugs an Gefällstrecken: Falls der Fahrer den Fahrmoduswahlschalter beim Abstellen auf Stellung D (Fahren) belässt statt auf Position P (Parken), greift automatisch die elektromechanische Feststellbremse.

Der erweiterte intelligente Geschwindigkeitsassistent passt die Fahrgeschwindigkeit automatisch an die jeweils geltenden Tempolimits an und begrenzt die Höchstgeschwindigkeit. Das System beschleunigt das Fahrzeug nicht, sondern bremst es nur bei Bedarf ab.

Neu in der Serienausstattung des Enyaq: die Müdigkeitserkennung. Das System überwacht die Lenkbewegungen und wertet sie aus. Bei Müdigkeitserscheinungen wird dem Fahrer eine Pause empfohlen.

Hochwertig ausgestattet: die L&K-Versionen für Enyaq und Enyaq Coupé

Typisch Škoda tragen die Top-Ausstattungslinien einer Baureihe die Bezeichnung L&K, die an die legendäre Marke der Škoda Gründerväter Václav Laurin und Václav Klement erinnert. Jetzt stehen auch der Enyaq und das Enyaq Coupé in dieser eleganten Variante bereit. Zu den äußeren Erkennungsmerkmalen zählen exklusive Details in Platin-Grau, etwa am modellspezifischen Stoßfänger, am Diffusor sowie an den Außenspiegelkappen. Seitenschweller und Stoßfänger sind in Wagenfarbe lackiert, Fensterrahmen und Dachreling in Chrom ausgeführt – ebenso wie der Rahmen des Škoda Kühlergrills, der serienmäßig über das mit 131 LED-Einheiten beleuchtete Crystal Face verfügt. Ebenfalls Serie: die Voll-LED-Matrix-Hauptscheinwerfer, die bei entgegenkommenden Fahrzeugen automatisch abblenden, sowie Voll-LED-Rückleuchten mit animierten Blinkern und Coming Home/Leaving Home-Funktion.

Ab Werk hat die Topversion das Head-up-Display, das Canton Soundsystem mit zwölf Lautsprechern und die elektrische Heckklappenbedienung mit Komfortöffnung an Bord. Heckscheibe und hintere Seitenscheiben sind dunkel getönt (Sunset).

Beim Interieur hat man die Wahl zwischen zwei speziellen Design Selections. Die Version L&K Shell zeichnet sich durch beigefarbene Ledersitze aus, Belüftung und Massagefunktion inklusive. Die Variante L&K Black setzt dagegen auf schwarzes Leder. In beiden Versionen lassen sich die Vordersitze von der Fahrerseite aus verstellen. Dies ist besonders dann vorteilhaft, wenn auf der Beifahrerseite ein Kindersitz installiert ist.

Die beschriebenen Aufwertungen bei Design, Technik, Software und Infotainment beziehen sich auf alle Enyaq-Varianten mit einer Leistung ab 210 kW (286 PS).

Škoda Enyaq und Enyaq Coupé – Motorisierungen und Einstiegspreise

Version, Leistung, Antrieb, UVP in Euro

Enyaq 60, 132 kW (180 PS)(2), Frontantrieb, 1-Gang (EV), 44.200

Enyaq 85, 210 kW (286 PS)(2), Frontantrieb, 1-Gang (EV), 48.900

Enyaq 85x, 210 kW (286 PS)(1), Allradantrieb, 1-Gang (EV), 51.150

Enyaq 60 Sportline, 132 kW (180 PS)(2), Frontantrieb, 1-Gang (EV), 51.990

Enyaq 85 Sportline, 210 kW (286 PS)(2), Frontantrieb, 1-Gang (EV), 56.340

Enyaq 85x Sportline, 210 kW (286 PS)(1), Allradantrieb, 1-Gang (EV), 58.590

Enyaq 85 L&K, 210 kW (286 PS)(2), Frontantrieb, 1-Gang (EV), 59.000

Enyaq 85x L&K, 210 kW (286 PS)(1), Allradantrieb, 1-Gang (EV), 61.250

Enyaq RS, 250 kW (340 PS)(1), Allradantrieb, 1-Gang (EV), 61.050

Enyaq Coupé 85, 210 kW (286 PS)(2), Frontantrieb, 1-Gang (EV), 51.150

Enyaq Coupé 85x, 210 kW (286 PS)(1), Allradantrieb, 1-Gang (EV), 53.400

Enyaq Coupé 85 Sportline, 210 kW (286 PS)(2), Frontantrieb, 1-Gang (EV), 58.590

Enyaq Coupé 85x Sportline, 210 kW (286 PS)(1), Allradantrieb, 1-Gang (EV), 60.840

Enyaq Coupé 85 L&K, 210 kW (286 PS)(2), Frontantrieb, 1-Gang (EV), 61.250

Enyaq Coupé 85x L&K, 210 kW (286 PS)(1), Allradantrieb, 1-Gang (EV), 63.500

Enyaq Coupé RS, 250 kW (340 PS)(1), Allradantrieb, 1-Gang (EV), 63.300

Auch interessant:
Skoda Auto: Neue Photovoltaik-Dachanlage trägt zur klimaneutralen Produktion bei
ADAC Test Wallboxen: Die günstigste Wallbox hat das beste Ergebnis beim ADAC Test
E-Ford: E-Transit Courier und E-Tourneo Courier rein elektrisch ab nächstes Jahr erhältlich

Skoda