Anzeige

Großes Kino: Filmstar fährt ab auf Grandland X als Plug-in-Hybrid
© Opel | Zoom

Schauspieler Peter Lohmeyer elektrisiert vom Opel Grandland X

Die erste Reise in seinem neuen Opel Grandland X Plug-in-Hybrid führt Peter Lohmeyer vom Opel-Stammsitz Rüsselsheim direkt zu Theaterproben nach Salzburg. Seit 2013 gibt der Bühnen- und Filmschauspieler im „Jedermann“ auf den Salzburger Festspielen den leibhaftigen „Tod“. Dem breiten Publikum ist der gebürtige Westfale 2003 als Richard Lubanski im „Wunder von Bern“ bekanntgeworden. Für die Rolle wurde er mit dem Deutschen Filmpreis als „Schauspieler des Jahres“ ausgezeichnet. Im Sönke-Wortmann-Film spielt er an der Seite seines Sohnes Louis einen Kriegsheimkehrer, der zum Fußballfan wird. Eine Paraderolle zweifellos, ist Lohmeyer doch glühender Fan von Schalke 04, Altona 93 – und seit Kindestagen von Opel. Peter Lohmeyer ist quasi auf der Rücksitzbank eines Opel Rekord groß geworden. Nun ist der Schauspieler elektrisiert von den Möglichkeiten der neuen Elektromobilität – seit er den batterie-elektrischen Opel Corsa-e testen konnte und jetzt seinen ersten Plug-in-Hybrid in Rüsselsheim bekommen hat.

„Mit dem Grandland X Plug-in-Hybrid kann ich über Nacht an der Steckdose zu Hause Strom aus erneuerbarer Energie laden. Dann geht’s leise und abgasfrei durch die Stadt. Super! Auf langen Strecken wie nach Salzburg cruise ich dann entspannt und beobachte im Display, wie das Auto bei jeder Gelegenheit Energie zurückgewinnt und die Batterien lädt. Das ist lässig und echt effizient“, sagt Peter Lohmeyer.
 
Lohmeyers neuer Opel Grandland X Hybrid4 verbindet die Kraft aus einem 1,6‑Liter-Turbobenziner und zwei Elektromotoren, die eine Systemleistung von bis zu 221 kW/300 PS bieten. Der Kraftstoffverbrauch beträgt gemäß WLTP1 1,4-1,3 l/100 km, die CO2-Emission 32-29 g/km (NEFZ2: 1,6-1,5 l/100 km, 36-34 g/km CO2; jeweils gewichtet, kombiniert). Der Hybrid4 fährt bis zu 59 Kilometer gemäß WLTP rein elektrisch (67-69 Kilometer gemäß NEFZ2). Diese Reichweite deckt rund 80 Prozent der durchschnittlichen täglichen Fahrtstrecken in Deutschland ab. Sprich: Das Gros der Grandland X Hybrid4-Fahrten kann mit Null-Emissionen zurückgelegt werden.
 
Opel Grandland X Hybrid4-Fahrer können zwischen vier Fahrmodi wählen: Elektro, Hybrid, Allrad und Sport. Im Hybrid-Modus fährt das SUV automatisch in der jeweils effizientesten Antriebsweise. Für den Stadtverkehr kann der Fahrer einfach auf Elektro-Modus schalten – und schon läuft das Auto mit Null-Emissionen weiter. Per „e-Save“-Funktion lässt sich genügend Energie vorab speichern, bis sie später auf der Fahrt benötigt wird. Rollt der Grandland X beispielsweise von Stadt zu Stadt, dann kann genau jene Menge elektrischer Energie reserviert werden, die für den emissionsfreien Innerstadtverkehr am Zielort gewünscht ist. Das Plus an Fahrdynamik bietet der Sport-Modus, indem er die kombinierte Kraft von Verbrenner und Elektromotor nutzt. Für beste Traktion auf jedem Untergrund wiederum lässt sich der Allrad-Modus aktivieren.
 
Der Opel Grandland X Hybrid4 kann also in jede Rolle schlüpfen – ganz wie der Regisseur hinterm Lenkrad es wünscht.

Opel / DW