Anzeige

Polestar bekennt sich mit einer ambitionierten Nachhaltigkeitsstrategie zum 1,5-Grad-Klimaziel
© Polestar | Zoom

Polestar tritt Exponential Roadmap Initiative und Race to Zero Kampagne der Vereinten Nationen bei

Polestar wurde 2017 als eigenständige Automarke gegründet, um den Wandel hin zu nachhaltiger Mobilität zu beschleunigen. Heute tritt der schwedische Elektroautohersteller der Exponential Roadmap Initiative bei. Die Initiative verbindet innovative, transformative und disruptive Unternehmen, die sich verpflichtet haben, Maßnahmen im Einklang mit dem 1,5-Grad-Klimaziel durch exponentielle Klimaschutzmaßnahmen und -lösungen zu ergreifen. Das im Pariser Abkommen festgelegte Ziel beabsichtigt, einen globalen Temperaturanstieg auf 1,5 °C über dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen. Dies wird entscheidend sein, um einige der schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels abzuwehren und irreversible Schäden für die Gesellschaft, Volkswirtschaften und die Natur zu vermeiden.

Durch den Beitritt zur Initiative verpflichtet sich Polestar, über die Dekarbonisierung seiner eigenen Produkte und die Reduzierung der Emissionen der Wertschöpfungskette hinauszugehen. Die Automarke zielt darauf ab, Klimaschutzmaßnahmen tief in ihre Geschäftsstrategie zu integrieren und gleichzeitig daran zu arbeiten, die Gesellschaft insgesamt in Richtung Netto-Null zu beeinflussen.
 
Als reiner Elektroautohersteller ist es die wichtigste Aufgabe von Polestar, das Geschäft exponentiell zu steigern, um einen schnelleren Ausstieg aus der Nutzung fossiler Brennstoffe zu ermöglichen. Die Reduktionsziele sind daher relativ und konzentrieren sich auf die Senkung der Emissionen jedes einzelnen Fahrzeugs. Polestar verpflichtet sich außerdem, die Entwicklung im Hinblick auf einen minimalen Kohlenstoff-Fußabdruck für Material und bei der Herstellung, eine verstärkte Nutzung der Autos, umweltfreundliches Laden und auf eine vollständige Kreislaufwirtschaft hin anzuführen.
 
Im April 2021 kündigte Polestar mit dem Polestar 0 Projekt ein sogenanntes Moonshot-Ziel an: Die Vision, bis 2030 ein wirklich klimaneutrales Auto zu schaffen ohne Kompensation durch Maßnahmen wie das Pflanzen von Bäumen. Polestar strebt an, bis 2040 in seiner gesamten Wertschöpfungskette vollständig klimaneutral zu sein.
 
„Wir hören auf die Wissenschaft, die uns sagt, dass wir uns nicht schnell genug bewegen, um das 1,5-Grad-Klimaziel einzuhalten. Der Automobilsektor kann hier einen großen Einfluss haben, und wir müssen uns engagieren. Unsere Partnerschaft mit der Exponential Roadmap Initiative gibt uns die Möglichkeit, gemeinsam mit Unternehmen, die unsere Ambitionen teilen, an Klimastrategien zu arbeiten. Wir hoffen, diese Plattform auch nutzen zu können, um Einfluss auf Entscheidungsträger und die Klimapolitik zu nehmen“, sagt Thomas Ingenlath, CEO von Polestar.
 
Fredrika Klarén, Leiterin der Nachhaltigkeitsabteilung von Polestar, sagt: „Wir wollen dazu beitragen, den Klimawandel zu stoppen und uns auf das konzentrieren, was tatsächlich Wirkung zeigt. Und wir wollen Hoffnung geben. Unser Unternehmen trägt zum exponentiellen Wachstum von Lösungen bei, die unsere Welt verändern und eine nachhaltige Gesellschaft aufbauen können. Wir sind offen dafür, mit anderen unsere Erfahrungen zu teilen und mit ihnen zusammenzuarbeiten, um diese Transformation zu ermöglichen.“
 
Johan Falk, Leiter der Exponential Roadmap Initiative, kommentiert: „Bei der Race to Zero Kampagne geht es um eine rasche Dekarbonisierung, bei der alle Unternehmen dazu beitragen müssen, die globalen Emissionen bis 2030 zu halbieren und auf globaler Ebene Netto-Null zu erreichen. Weiter geht es um exponentielles Wachstum, bei dem Innovatoren und Disruptoren durch exponentielle Klimalösungen und Maßnahmen eine Schlüsselrolle spielen. Daher freuen wir uns, dass sich ein Vorreiter wie Polestar uns anschließt.”

Polestar