Anzeige

„Für Polestar bedeutet Nachhaltigkeit viel mehr als nur der Elektroantrieb."
© Polestar | Zoom

Polestar in Chengdu: Leitstern für nachhaltige Produktion

Mit dem hochmodernen Fertigungszentrum von Polestar im chinesischen Chengdu, wo der Polestar 1 produziert wird, weist Polestar der Automobilbranche den Weg in eine nachhaltigere Zukunft. Die Polestar Produktionsstätte ist das einzige Automobilwerk in China, das den Gold-Status im weltweit anerkannten Bewertungssystem „Leadership in Energy and Environmental Design“ (LEED) erhalten hat und damit zu den umweltfreundlichsten Automobilwerken des Landes gehört. LEED ist ein unabhängiges Bewertungssystem zur Klassifizierung für ökologisches Bauen und misst die Umweltverträglichkeit von Gebäuden bei der Planung, beim Bau und während der Nutzung.

Das vom renommierten norwegischen Architekturbüro Snøhetta entworfene Werk verkörpert die nächste Stufe der Automobilproduktion. Der klare Fokus liegt auf der Errichtung energieeffizienter Gebäude und der effizienten Flächennutzung, bezieht aber auch das Wohlbefinden der Mitarbeiter aktiv mit ein.
 
Dank eines neu abgeschlossenen Vertrags wird das Werk zu 100% mit Öko-Strom betrieben. Rund 65% des gelieferten Stroms stammt nun aus Wasserkraft, der Rest aus Solar-, Wind- und anderen erneuerbaren Quellen. Dies ist der nächste konkrete Schritt des Unternehmens in Richtung Klimaneutralität.
 
Das Automobilwerk leitet kein Brauchwasser ein und verfolgt einen kreislauforientierten Ansatz bei der Abfallverwertung, die das Recycling von Kohlefaserabfällen und die Reduzierung von Deponiemüll einschließt.
 
Polestar geht jedoch noch weiter: Als verantwortungsvoller Arbeitgeber verpflichtet sich die Marke ebenso seinen Mitarbeiter wie dem Standort gegenüber, indem es die Umgebung aktiv vor Umweltverschmutzung schützt.
 
Die Fertigung wurde als integrativer Arbeitsplatz geschaffen, an dem die Mitarbeiter ihre Fähigkeiten unter optimalen Bedingungen entwickeln können. Polestar sorgt für hohe Luftqualität, sowie ideale Lichtverhältnisse und eine angenehme Geräuschkulisse. Durch regelmäßige Vorträge und Kurse zum Thema Nachhaltigkeit für die Mitarbeiter und ihre Familien stärkt Polestar auch das Umweltbewusstsein der Menschen vor Ort.
 
Sowohl innerhalb als auch außerhalb des Gebäudes wurden Räume als Begegnungszentren geschaffen. Die spontane Zusammenarbeit und das soziale Engagement über die verschiedenen Disziplinen hinweg soll nachdrücklich bestärkt und gleichzeitig die Grünflächen in den Komplex integriert werden. Dieser Ansatz ermöglicht die funktionsübergreifende Zusammenarbeit und fördert die Innovation durch einen einfacheren Informations- und Ideenaustausch.
 
„Für Polestar bedeutet Nachhaltigkeit viel mehr als nur der Elektroantrieb. Sie ist fester Bestandteil unseres Unternehmens und wirkt sich auf alles, was wir tun, aus. Wir wollen die nachhaltige Produktion in China fördern. Unser Ziel beinhaltet ebenso das unermüdliche Streben nach zirkulären und klimaneutralen Lösungen, wie unsere Verantwortung vor Ort gegenüber Mitarbeitern und der Region als Arbeitgeber“, kommentiert Fredrika Klarén, Head of Sustainability bei Polestar.
 
Der Standort in Chengdu verkörpert die Vision von Polestar, als vollwertiger Fahrzeughersteller richtungsweisend für die gesamte Industrie zu agieren, und verdeutlicht das Potenzial Chinas, eine führende Rolle in der nachhaltigen Produktion zu übernehmen.

Polestar / DW