Anzeige

Weitere Testdrive Hubs in mittelgroßen Städten Deutschlands fördern die Zugang zur Elektromobilität
© Polestar | Zoom

Polestar baut Angebot für Probefahrten deutschlandweit aus

Aufgrund der großen Nachfrage nach Probefahrten erweitert Polestar sein Netz mit sogenannten Testdrive Hubs, um zunächst sechs weitere Standorte in Deutschland. Ab Mitte März 2022 laden neue Standorte in Baden-Baden, Bremen, Freiburg, Lüneburg, Rostock und Traunstein dazu ein, Polestar 2 selbst zu erleben. Mitte April folgen zudem Müllheim in Südbaden, sowie Kolbermoor. Die bestehenden Testdrive Hubs in Fürth, Karlsruhe, Kempten und Saarbrücken werden fortgeführt. Ein weiterer Testdrive Hub öffnet zudem vor den Toren Berlins.

Ab Ende März werden in den Testdrive Hubs jeweils mindestens zwei Fahrzeuge zur Verfügung stehen, darunter jeweils eine Single Motor Variante und der leistungsstarke Polestar 2 Long Range Dual Motor. Termine für Probefahrten können bereits vorab mit nur wenigen Klicks über Polestar.com gebucht werden.
 
Polestar erweitert damit sein Angebot an Probefahrten auch außerhalb der großen Metropolen und verbessert damit die Erreichbarkeit für Interessenten. Die Marke reagiert auf die wachsende Nachfrage nach Elektrofahrzeugen im deutschen Markt.

Polestar reagiert auf wachsende Nachfrage nach Elektrofahrzeugen und steigert Probefahrtkapazitäten deutschlandweit
© Polestar
 
 
Die Testdrive Hubs ergänzen die Polestar Spaces, wo kommissionsfreie Experten vor Ort zu den Polestar Elektroautos sowie allgemein zum Thema Elektromobilität beraten. Die minimalistisch gestalteten Polestar Spaces finden sich bislang in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München und Stuttgart, sowie eine Destination in Leipzig. Zudem zählt auch der kürzlich geöffnete Polestar Powerstop in Irschenberg an der DINZLER Kafferösterei. Wie bei den Polestar Spaces arbeitet Polestar auch bei den Testdrive Hubs mit renommierten Partnern aus dem Volvo Netzwerk zusammen.

„Unser Ziel ist es, Elektromobilität in Deutschland weiter voranzubringen. Der beste Weg dazu ist, dass der Konsument sich selbst mit dem Thema auseinandersetzt und ein E-Auto fährt. Man muss ein so faszinierendes Elektroauto wie den Polestar spüren, um zu verstehen, was Elektromobilität ausmacht. Mit dem Ausbau unserer Testdrive Hubs ermöglichen wir Interessenten dieses einzigartige Erlebnis in ihrer Nähe und erleichtern ihnen den Zugang zu unseren Fahrzeugen“, so Alexander Lutz, Managing Director Polestar Deutschland.
 
Polestar Elektroautos werden ausschließlich online über den Direct-to-Customer-Vertrieb verkauft. Für Markenerlebnis, Testfahrten und Fahrzeugauslieferung – und damit die Verknüpfung des Internetvertriebs mit dem stationären Handel – wurden die Formate der Polestar Spaces, Polestar Destinations, Handover Centers und der Test Drive Hubs geschaffen.

Hinzu kommen sogenannte Polestar Service Points, ein flächendeckendes Servicenetzwerk, das in Kooperation mit Volvo Händlern betrieben wird, wo versierte Techniker fachmännisch Wartungs- und Reparaturarbeiten ausführen. Polestar bietet diesen autorisierten Service an 200 Standorten im gesamten Bundesgebiet und an Hunderten von Standorten in ganz Europa an.

Auch interessant:
Hankook iON: Neue, globale Reifenfamilie für Elektrofahrzeuge bringt nachhaltige Mobilität voran
DS E-Tense Performance: Die Zukunft des elektrischen Fahrens
Wo kauft man Tesla? Was kostet ein Tesla?

Polestar