Anzeige

Polestar und Thijs Biersteker ausstellung "We Harvest Wind" im Stedelijk Museum Amsterdam
© Polestar | Zoom

Polestar arbeitet an biologisch abbaubaren Materialien für zukünftige Fahrzeuge

Im Oktober 2021 präsentierten Polestar und der Awareness Artist Thijs Biersteker die interaktive Kunstinstallation „We Harvest Wind“. Die Zusammenarbeit, inspiriert von Polestars LCA-Bericht, lenkte die Aufmerksamkeit auf die Bedeutung erneuerbarer Energien und führte zu mehr als nur innovativer Kunst. Im Rahmen des Projekts wurde ein neuer, vollständig biologisch abbaubarer Klebstoff auf Maisbasis entwickelt, der das Potenzial hat, zukünftig in Polestar Fahrzeugen eingesetzt zu werden.

Die Skulptur „We Harvest Wind“ hat einen Durchmesser von drei Metern und besteht aus einer Reihe von Außenflügeln, die sich um eine zentrale Spirale drehen. Die Besucher können das „Windspiel“ selbst steuern, indem sie große Ventilatoren bedienen und sich so bewusst werden, dass die Macht, echte Veränderungen zu bewirken, in ihren eigenen Händen liegt. Bei der Entwicklung des Werks arbeiteten das Woven Studio von Biersteker und das in Großbritannien ansässige Forschungs- und Entwicklungsteam von Polestar Hand in Hand.
 
Bei der Auswahl des Materials für die Außenflügel untersuchte das Team zunächst die Verwendung von Bcomp powerRibs™ kombiniert mit einer Platte aus Naturfasern und Polypropylen (NFPP) – dem gleichen flachsbasierten Verbundwerkstoff, der auch im Polestar Precept zum Einsatz kommt. Die meisten Naturfaserprodukte verwenden jedoch Polypropylenharz auf Basis fossiler Brennstoffe. Diesen Umstand hat der Künstler zusammen mit dem Forschungs- und Entwicklungsteam von Polestar im Rahmen der Zusammenarbeit in Frage gestellt und gemeinsam wurden eine Reihe von nachhaltigeren, biologisch abbaubaren Harzen untersucht.
 
„Wenn man ein Kunstwerk schafft, das über Umweltauswirkungen spricht, muss man etwas schaffen, das die Umwelt selbst nicht zu sehr beeinträchtigt“, sagt Thijs Biersteker, Künstler und Gründer des Woven Studio.
 
Was spielerisch als Experiment begann, soll zukünftig Einfluss auf die Fahrzeugproduktion bei Polestar haben. „Das Projekt „We Harvest Wind“ ermöglichte es Woven Studio und Polestar, ihre Kräfte zu bündeln und neue Materialkombinationen zu erforschen, bei denen biobasierte Polymere anstelle traditioneller, auf fossilen Brennstoffen basierende Materialien verwendet werden. Diese Zusammenarbeit hat mehrere Initiativen innerhalb des Polestar Teams angestoßen und einige laufende Studien, die wir mit Bcomp durchführen, untermauert. Jetzt hoffen wir, eine vollständig biobasierte Lösung mit powerRibs™ und biobasiertem Polypropylen in der zukünftigen Produktion von Polestar Fahrzeugen einsetzen zu können“, sagt Ross Kelk, Chief Engineer of Interiors bei Polestar UK R&D.
 
Thijs Biersteker weiter: „Wir haben die Blätter der Skulptur aus 3D-gedrucktem, recyceltem PET-Kunststoff hergestellt, und die Außenflügel wurden mit einer Struktur aus Flachs und einem neuen, umweltfreundlichen Harz auf Maisbasis gefertigt – eine Materialkombination, die während des Projekts von Woven Studio und Polestar entwickelt wurde. Wir haben einen Verbundwerkstoff aus Flachs und Polymilchsäure (PLA), einem biologisch abbaubaren Biopolymer, das aus Mais hergestellt wird, erarbeitet. Die Kombination dieser beiden Materialien verleiht dem Kunstwerk ein wirklich organisches Gefühl.“
 
Die Installation wurde mit Hilfe eines Materialpasses, in dem die verwendeten Methoden und Materialien für ein späteres Recycling festgehalten wurden, überwacht und dokumentiert. Polestar ergreift konkrete Maßnahmen, um eine klimaneutrale Zukunft zu erreichen, indem es die Transparenz bei der Berichterstattung über den CO2-Fußabdruck, die Ethik in der Lieferkette und die Rückverfolgbarkeit von Materialien fördert.

Auch interessant:
Voll elektrisch: Ford Pro startet mit rein elektrischen Nutzfahrzeugen - E-Transit Verkaufsstart
E wie emissionsfrei: Opel setzt konsequent auf Elektrifizierung
Toyota, Nissan, Honda und Mitsubishi sind beteiligt an e-Mobility Power

Polestar