Anzeige

Komfort und Konnektivität im avantgardistischen Innenraum
© Daimler | Zoom

Mercedes: Verkaufsstart für den EQS SUV

Der EQS SUV ist der erste vollelektrische Luxus-SUV von Mercedes-EQ. Bei der Markteinführung umfasst das Modellprogramm drei Varianten: EQS 450+ (WLTP: Stromverbrauch kombiniert: 22,9‑18,2 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km)[1] und EQS 450 4MATIC (WLTP: Stromverbrauch kombiniert: 24,3-20,2 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km)1 mit jeweils 265 kW Leistung sowie den EQS 580 4MATIC (WLTP: Stromverbrauch kombiniert: 24,3-20,2 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km)1 mit 400 kW. Die Preise starten bei 110.658,10 Euro[2] für den EQS 450+. EQS 450 4MATIC und EQS 580 4MATIC kosten 114.446,10 bzw. 135.291,10 Euro2. Die Modelle können ab sofort bestellt werden und erreichen im Dezember die ersten Kunden in Europa. Produziert wird die Baureihe bilanziell CO2-neutral im Mercedes-Benz Werk Tuscaloosa (USA).
 

Der SUV bietet im avantgardistisch-luxuriösen Innenraum viel Platz, Komfort und Konnektivität. Die zweite Sitzreihe kann serienmäßig elektrisch verstellt werden. Auf Wunsch gibt es eine dritte Sitzreihe mit zwei zusätzlichen Einzelsitzen (1.904 Euro2). Die Sitze werden beim EQS SUV mechanisch aus dem Ladeboden geklappt. Mit eingeklappten Sitzen ist dieser eben. In Kombination mit der dritten Sitzreihe ist eine EASY ENTRY Funktion in der zweiten Sitzreihe serienmäßig.
 
Seit Juni 2022 bietet Mercedes me Charge[3] in Europa drei neue Ladetarife, die auf die individuelle Fahrleistung abgestimmt sind
Seit Juni 2022 bietet Mercedes me Charge[3] in Europa drei neue Ladetarife, die auf die individuelle Fahrleistung abgestimmt sind
© Daimler
 

Neben den drei Antriebsvarianten stehen drei Modelltypen zur Wahl:

 
  • Standard Exterieur & Electric Art Line Interieur
  • Electric Art Exterieur & Electric Art Interieur
  • AMG Line Exterieur & AMG Line Interieur
Weitere wichtige Ausstattungen hat Mercedes-Benz zu Paketen gebündelt. Diese heißen Advanced, Advanced Plus, Premium, Premium Plus sowie Business Class und bauen aufeinander auf. Ihre Verfügbarkeit richtet sich nach dem Modelltyp. Daneben sind etliche Sonderausstattungen auch einzeln erhältlich. Hier die wichtigsten Optionen in der Übersicht:
 
  • MBUX Augmented Reality Head-up Display (1.082,90 Euro2): zeigt viele Augmented-Reality-Inhalte für Fahrassistenzsysteme sowie Navigationsinformationen an. Sie verschmelzen für den Fahrer mit der Umgebung vor dem Fahrzeug und können so dazu beitragen, den Fahrer weniger abzulenken.
  • Kühlerverkleidung mit Mercedes-Benz Pattern (392,70 Euro2): Das dreidimensionale Stern-Muster greift den 1911 als Warenzeichen eingetragenen Ur-Stern der Daimler-Motorengesellschaft auf.
  • MBUX Interieur-Assistent (642,60 Euro2): erkennt mithilfe von Kameras in der Dachbedieneinheit und lernenden Algorithmen zahlreiche unterschiedliche Bedienwünsche. Dabei interpretiert er Kopfrichtung, Handbewegungen sowie Körpersprache und reagiert mit entsprechenden Fahrzeugfunktionen.
  • Anhängerrangier-Assistent (416,50 Euro2): erleichtert das Manövrieren mit dem Gespann, indem er den Lenkwinkel am Zugfahrzeug automatisiert bis zu einer Geschwindigkeit von 5 km/h und bis zu einer Steigung von 15 Prozent regelt.
  • Sidebags im Fond (452,20 Euro2): decken den Brustbereich der Insassen auf den äußeren Fondsitzen der zweiten Reihe bei einem schweren Seitenaufprall ab und ergänzen den Schutz der serienmäßigen Windowbags.
  • ENERGIZING AIR CONTROL Plus (535,50 Euro2): baut auf den Säulen Filtration, Sensorik, Anzeigekonzept und Luftkonditionierung auf. Bestandteil ist auch ein HEPA-Filter (High Efficiency Particulate Air), der die einströmende Außenluft auf seinem sehr hohen Filtrationsniveau reinigt.
Mercedes-EQ. EQS SUV Interieur. Leder Nappa macchiatobeige/spacegrau. Komfort und Platz für bis zu sieben Passagiere
Der SUV bietet im avantgardistisch-luxuriösen Innenraum viel Platz, Komfort und Konnektivität. Komfort und Platz für bis zu sieben Passagiere
© Daimler

Mercedes me Charge: maßgeschneiderte Tarife

Seit Juni 2022 bietet Mercedes me Charge[3] in Europa drei neue Ladetarife, die auf die individuelle Fahrleistung abgestimmt sind. Wer einen EQS SUV erwirbt und sich bei Mercedes me Charge registriert hat, wird zunächst in den Tarif Mercedes me Charge L eingestuft. Dieser Tarif ist für Langstrecken fahrende Kunden ausgelegt. Im ersten Jahr brauchen diese Neuwagenkäufer keine Grundgebühr zu bezahlen, ab dem zweiten Jahr sind es monatlich 17,90 Euro[4].
 
Für Viellader sind die günstigen Kilowattstunden-Preise besonders interessant. AC-Laden kostet 0,33 €/kWh, zzgl. 0,06 € je Minute ab der 180.ten Minute. Diese sechs Cent Zusatzkosten sind eine sogenannte „Blockiergebühr“, die in Deutschland beim Laden zwischen 21 Uhr und 8 Uhr aber nicht anfällt. Somit können Besitzer eines Elektrofahrzeugs ohne eigene Wallbox über Nacht ohne weitere Kosten an öffentlichen Ladepunkten laden.
 
Ebenfalls attraktive Konditionen gelten innerhalb des neuen Tarifsystems für DC-Laden (0,39 €/kWh, zzgl. 0,20 € je Minute ab der 60ten Minute) und superschnelles Laden im Netzwerk von IONITY (0,35 €/kWh). Mit IONITY Unlimited beziehen die Fahrer eines EQS SUV für ein Jahr an den IONITY Ladestationen kostenlos Strom. Das gilt ab Aktivierung über Mercedes me Charge.
 

Mercedes-Benz Bank: Fahrweise beeinflusst Prämienhöhe

Die Mercedes‑Benz Bank bietet Privat- und Gewerbekunden attraktive Finanzierungs- und Leasing­konditionen. Eine Fahrzeugversicherung inklusive Elektro-Schutz[5] kann online abgeschlossen werden. Spezielle Leistungen wie eine Allgefahrenabdeckung für den Akku sind integriert, das Ladekabel ist mitversichert. Besonders interessant ist die Telematikversicherung InScore. Durch das eigene Fahrverhalten lassen sich bis zu 30 Prozent der Prämie einsparen. Über die jeweiligen Landesgesellschaften bietet Mercedes-Benz Mobility Kunden in Europa individuelle Finanzdienstleistungen an.

Auch interessant:
PEUGEOT-Sonderangebot: 10.070 Euro Ersparnis für Sonderedition Peugeot e-208 bis 31.August 2022
SKODA AUTO Deutschland unterstützt die Tour der Hoffnung – Prominenten-Peloton 12.8. in Weiterstadt
Porsche - Offenes Einzelstück: Warum es den Cayenne nur einmal oben ohne gab

Daimler