Anzeige

Kia Sorento MJ22 - - Neue Innenraumvariante neben Fünf- und Siebensitzer mit separaten Komfortsitzen in der zweiten Reihe - Ferngesteuertes Parken auch für Plug-in und Vollhybrid verfügbar
© Kia Deutschland GmbH | Zoom

Kia Sorento fährt als luxuriöser Sechssitzer ins Modelljahr 2022

Der Kia Sorento präsentiert sich im Modelljahr 2022 noch vielseitiger. Das SUV-Flaggschiff der Marke, das als Plug-in Hybrid, Vollhybrid und Diesel erhältlich ist, wird schon bisher wahlweise mit fünf oder sieben Sitzen angeboten und ist damit einer der wenigen siebensitzigen Teilzeitstromer im SUV-Segment. Ab sofort kann das 4,81 Meter lange Modell mit großzügigem Interieur und XXL-Gepäckraum (bis zu 910 Liter, je nach Antriebsvariante) auch als luxuriöser Sechssitzer bestellt werden: Der Plug-in Hybrid und der Diesel sind nun in der Topversion Platinum statt mit einer durchgehenden Bank optional mit zwei einzelnen Komfortsitzen in der zweiten Reihe erhältlich. Sie lassen sich separat verschieben und neigen, besitzen an der Seite zur Fahrzeugmitte jeweils eine Armauflage und verfügen über eine Sitzheizung. Neben einem hohen Reisekomfort bietet diese Konfiguration aufgrund des Durchgangs zwischen den Sitzen auch einen leichteren Zugang zur dritten Reihe. Eine weitere Neuerung zum Modelljahr 2022: Der Remote-Parkassistent, der den Sorento per Fernbedienung autonom in eine Parklücke hinein- und wieder herausfahren lässt und bisher nur für den Diesel erhältlich war, ist künftig für alle drei Antriebsvarianten verfügbar (Serie in Platinum). Äußerlich ist der neue Modelljahrgang am neuen Kia-Logo zu erkennen.


Die ab Ende 2020 eingeführte vierte Sorento-Generation verdankt ihr großes Raumangebot auch der neuen, speziell auf die Integration elektrischer Antriebe zugeschnittenen Plattform. Die Topmotorisierung ist der Plug-in Hybrid mit 195 kW (265 PS) und 68 Kilometern elektrischer Reichweite (kombiniert, nach NEFZ). Er verfügt wie der Vollhybrid (169 kW/230 PS) über einen 1,6-Liter-Turbobenziner und ist serienmäßig allradgetrieben. Die Hybridvariante und der 2,2-Liter-Diesel (148 kW/202 PS) sind auch mit Frontantrieb erhältlich. Die breite Assistenzpalette reicht vom Remote-Parkassistenten über Autobahnassistent, navigationsbasierte adaptive Geschwindigkeitsregelanlage und aktiven Totwinkelassistent mit Monitoranzeige bis zur Rundumsichtkamera (jeweils ausstattungsabhängig).

Der Kia-SUV ist in vier Ausführungen erhältlich. Standard sind unter anderem ein digitales Cockpit mit 31,2-cm-Bildschirm (12,3 Zoll) und ein Infotainmentsystem mit 20,2-cm-Touchscreen (8 Zoll). Ab Ausführung Vision, zugleich die Einstiegsversion der Allradler, verfügt jeder Sorento über ein 26-cm-Navigationssystem (10,25 Zoll) und die Online-Dienste Kia Connect. Mit Vollausstattung präsentiert sich die Topversion Platinum. Zum Serienumfang gehören hier neben sämtlichen Assistenzsystemen unter anderem Nappalederbezüge, belüftete und elektrisch einstellbare Vordersitze, Head-up-Display, Bose® Surround-Sound-System, sensorgesteuerte elektrische Heckklappe und eine Niveauregulierung hinten.

Der Sorento erhielt im europäischen Sicherheitstest Euro NCAP die Höchstwertung "5 Sterne" (Testjahr 2020) sowie eine Reihe weiterer Auszeichnungen vom "Goldenen Lenkrad 2020" in der Klasse "Große SUVs" und den Designpreisen iF Award und Red Dot Award bis zu den Titeln "Weltfrauenauto 2021" ("Women's World Car of the Year 2021") in der Kategorie "Large SUV" und "Familienauto des Jahres 2021" (Leserwahl von "Auto Straßenverkehr") in der Kategorie Preis-Leistungs-Verhältnis in der Preisklasse bis 45.000 Euro.

Der Einstiegspreis des neuen Modelljahrgangs liegt bei 43.490 Euro für den Sorento 2.2 CRDi 2WD Edition 7. Die Preise der Steckervariante starten bei 54.940 Euro für den Sorento Plug-in Hybrid Vision. Durch Abzug der Förderprämien von insgesamt 5.981,25 Euro (3.750 Euro staatl. Kaufprämie, Herstelleranteil von 1.875 Euro zzgl. MwSt) reduziert sich dieser Einstiegspreis auf 48.958,75 Euro. Die 7-Jahre-Kia-Herstellergarantie schließt bei den beiden Hybridvarianten die Antriebsbatterie mit ein.

Im deutschen Markt, wo Kia seinen Vertrieb 1993 startete, ist die Marke durch Kia Deutschland vertreten. Die 100-prozentige Kia-Tochter mit Sitz in Frankfurt am Main hat ihren Absatz seit 2010 fast verdoppelt. Im Jahr 2020 war bereits jeder fünfte in Deutschland verkaufte Kia ein Elektro- oder Plug-in-Hybridfahrzeug.

Ebenfalls in Frankfurt ansässig ist Kia Europe, die europäische Vertriebs- und Marketingorganisation des Mobilitätsanbieters, die 39 Märkte betreut. Jeder zweite in Europa verkaufte Kia stammt aus europäischer Produktion: In Zilina, Slowakei, betreibt das Unternehmen seit 2006 eine hochmoderne Fertigungsanlage mit einer Jahreskapazität von 350.000 Fahrzeugen.

Seit 2010 gewährt die Marke für alle in Europa verkauften Neuwagen die 7-Jahre-Kia-Herstellergarantie (max. 150.000 km, gemäß den gültigen Garantiebedingungen).


Zur Innovationsprämie

Die Innovationsprämie beläuft sich beim Kauf eines Plug-in-Hybrid-Fahrzeugs auf 6.750 Euro (Nettolistenpreis bis 40.000 Euro) bzw. 5.625 Euro (Nettolistenpreis über 40.000 Euro. Die Innovationsprämie wird in Höhe eines Betrages von 4.500 Euro bzw. 3.750 Euro für Plug-in-Hybrid-Fahrzeuge als staatlicher Zuschuss und in Höhe von weiteren 2.250 Euro bzw. 1.875 Euro als Herstelleranteil durch eine Reduzierung des Nettokaufpreises gewährt. Die Höhe und Berechtigung zur Inanspruchnahme der Innovationsprämie wird durch die auf der Webseite des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) unter www.bafa.de abrufbare Förderrichtlinie geregelt. Es besteht kein Rechtsanspruch auf die Gewährung der Innovationsprämie, keine Barauszahlung des Herstelleranteils. Die Innovationsprämie endet mit Erschöpfung der bereitgestellten Fördermittel, spätestens am 31.12.2022. Die Auszahlung des staatlichen Zuschusses erfolgt erst nach positivem Bescheid des von Ihnen gestellten Antrags. Der Herstelleranteil von 2.250 Euro bzw. 1.875 Euro ist bereits in dem ausgewiesenen Endpreis berücksichtigt.


Zu den Batterieeinheiten

Die Hochvolt-Lithium-Ionen-Batterieeinheiten in den Elektrofahrzeugen (EV), Plug-in-Hybrid-Elektrofahrzeugen (PHEV) und Hybrid-Elektrofahrzeugen (HEV) von Kia sind auf eine lange Lebensdauer ausgelegt. Für diese Batterien gilt die Kia-Garantie für eine Dauer von 7 Jahren ab der Erstzulassung oder 150.000 km Laufleistung, je nachdem, was zuerst eintritt. Für Niedervoltbatterien (48 V und 12 V) in Mild-Hybrid-Elektrofahrzeugen (MHEV) gilt die Kia-Garantie für eine Dauer von 2 Jahren ab der Erstzulassung, unabhängig von der Kilometerleistung. Ausschließlich bei EV- und PHEV-Fahrzeugen garantiert Kia eine Batteriekapazität von 70%. Die Kapazitätsminderung der Batterie in HEV- und MHEV-Fahrzeugen ist nicht durch die Garantie abgedeckt. Informationen zur Frage, wie man einer möglichen Kapazitätsminderung entgegenwirkt, beinhaltet die Betriebsanleitung. 

Auch interessant:
BMW Group: Wir machen Laden noch einfacher und komfortabler
Clevere Tipps für die optimale Reichweite des SKODA ENYAQ iV im Winter
Licht-Test Gewinnspiel: Dacia Duster geht nach Leipzig

Kia