Anzeige

Beginn deutschlandweiter Händlerschulungen digital und direkt am Fahrzeug
© Volkswagen | Zoom

ID.3 Roadshow: 100 Fahrzeuge auf dem Weg zum Training der Händler

Rund einen Monat bevor der neue ID.3 für Probefahrten in deutschen Autohäusern bereitsteht, beginnen nun umfangreiche Schulungen für den Handel. Dafür wurden heute im KundenCenter der Autostadt 100 Fahrzeuge an Trainer und den Außendienst der Marke Volkswagen übergeben, die im Rahmen der ID.3 Roadshow deutschlandweit rund 865 Autohäuser schulen werden.d

„Normalerweise hätten wir ein großes, zentrales Training für alle Händler organisiert. Doch das war aufgrund von Corona natürlich nicht möglich“, sagt Jürgen Stackmann, Vertriebsvorstand der Marke Volkswagen. „Außergewöhnliche Situationen erfordern außergewöhnliche Maßnahmen, und so hat das Team dieses Event kurzum zu einem Mix aus digitaler Schulung und Roadshow umgebaut. So ist der ID.3 auch gleich in seinem Element: in Action auf der Straße.“
 
Bei der ID.3 Roadshow fahren die Trainerteams jeden einzelnen der rund 865 Händlerbetriebe in Deutschland an und stellen den ID.3 mit allen Details vor. Dabei führt ein externer Trainer gemeinsam mit dem Außendienst der Marke Volkswagen durch die Schulung. Das Produkttraining geht auf alle Softwarefunktionen und innovativen Bedienelemente des ID.3 ein und umfasst Themen rund um den Ladeservice We Charge, die Dienstleistungen unter We Connect, die das Auto mit dem Smartphone verbinden und die Volkswagen ID, mit der ein personalisiertes Kundenerlebnis möglich wird. Darüber hinaus können alle Teilnehmer den ID.3 natürlich selbst auf der Straße testen und so auch die sportlichen Fahreigenschaften des Fahrzeugs, seine Wendigkeit und Agilität im Alltag erleben.
 
„Dieses Konzept bietet große Vorteile für den Handel: Es fallen in den Betrieben keine Abwesenheitszeiten der Mitarbeiter für die Dauer der Schulung an, stattdessen gibt es intensives Training in Kleinstgruppen direkt vor Ort,“ erläutert Holger B. Santel, Leiter Vertrieb und Marketing der Marke Volkswagen Pkw in Deutschland. „Wir sind uns sicher, dass wir die Begeisterung für den ID.3 so auf jeden unserer Handelspartner und diese auf unsere Kunden übertragen werden“.
 
Die ID.3 Roadshow wird sich über einen Zeitraum von fünf Wochen bis Anfang September erstrecken. Von den insgesamt 100 ID.3 werden jeweils zwei pro Autohaus im Einsatz sein. Geschult wird in Gruppen mit maximal vier Personen unter strengster Einhaltung der Gesundheitsschutz- und Hygienevorschriften. Insgesamt sollen so 6.000 Mitarbeiter im deutschen Autohandel geschult werden, um die Kunden beim Wechsel in die neue Ära der Mobilität bestmöglich zu begleiten.

Milliarden-Investitionen für Elektromobilität

Die Auslieferung der auf 30.000 Fahrzeuge limitierten ID.3 1st Edition wird im September beginnen. Seit dem 20. Juli sind auch sieben vorkonfigurierte ID.3 Serienmodelle bestellbar. Diese werden ab Oktober ausgeliefert.
 
Im Zuge ihrer E-Offensive plant die Marke Volkswagen bis 2022, Elektroautos in allen wesentlichen Fahrzeugsegmenten anzubieten. Volkswagen will in den kommenden Jahren zum Weltmarktführer in der E-Mobilität werden und investiert dafür bis 2024 konzernweit 33 Milliarden Euro, davon 11 Milliarden in der Marke Volkswagen. Für 2025 rechnet die Marke mit 1,5 Millionen produzierten E-Autos. Langfristiges Ziel – bis 2050 - ist die vollständige Dekarbonisierung der Flotte.
 
Das Fahrzeugwerk Zwickau ist als erster Volkswagen Standort zum größten und leistungsfähigsten E-Auto-Werk Europas umgerüstet worden und hat eine Vorreiterrolle bei der Transformation des Produktionsnetzwerks von Volkswagen weltweit übernommen. Neben der Fertigung im Werk Zwickau und ab 2021 auch in Dresden sind auch die Komponentenwerke Braunschweig, Kassel, Salzgitter und Wolfsburg am ID.3 beteiligt, fertigen wichtige Bauteile wie den E-Antrieb oder das Batteriesystem. Die Fahrzeugwerke Emden und Hannover werden ebenfalls umgerüstet und sollen ab 2022 mit der Produktion von E-Autos beginnen.
 
Der ID.3 wird bilanziell CO2-neutral produziert und somit klimaneutral an die Kunden übergeben.

Volkswagen / DW