Anzeige

Die Zusammenführung der Technologien steht im Einklang mit Barras Vision für GM, die auf dem Slogan „Null Unfälle, null Emissionen, null Staus“ basiert.
© GM | Zoom

GM Tochter Cruise und BrightDrop starten die E-Auto Zunkunft mit selbstfahrenden Taxi Dienst

In dieser Woche ging ein Taxi-Dienst live, der per App von Kunden bestellt werden kann und dann komplett ohne Fahrer durch San Francisco fährt. Cruise LLC , das selbstfahrende Start-up, das von General Motors Co arbeitet mit dem Elektro-Van-Geschäft BrightDrop des Autoherstellers an einem Plan zur Entwicklung autonomer Lieferfahrzeuge, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen. Zunächst sind 30 Autos im Einsatz und schon ausgebucht. Die Innovation ist begehrt, da es sich neu wie im Disneyland anfühle, erklärt der Cruise-CEO im CNBC-Interview (Video). Bereits Ende des Jahres seien „hunderte“ Robo-Taxis alleine in San Francisco geplant.
 

Cruise und BrightDrop haben mit Arbeiten in der Frühphase begonnen, die schließlich ein selbstfahrendes System in die Elektro-Vans einbauen und möglicherweise einen fahrerlosen Paketlieferdienst schaffen könnten, sagten die Personen, die darum baten, nicht identifiziert zu werden, um die Zusammenarbeit zu diskutieren. Das entstehende Projekt könnte ein logischer nächster Schritt für GM sein, dessen Cruise-Einheit sich hauptsächlich darauf konzentriert hat, sein Robotaxi-Geschäft zum Laufen zu bringen und Einnahmen zu generieren.
 
Trotz der Vorarbeiten warnten die Leute, dass Cruise immer noch den größten Teil seiner Ressourcen für die Robotaxi-Bemühungen aufwendet, und sagten, dass andere Programme für selbstfahrende Fahrzeuge zusätzliche Aufmerksamkeit erhalten werden, sobald dieses Geschäft etabliert ist. Das Unternehmen bietet in San Francisco kostenlose Fahrten ohne Sicherheitsfahrer an und hofft auf staatliche Genehmigungen, um im nächsten Monat mit der Erhebung von Fahrpreisen zu beginnen.
 
Vertreter von Cruise und GM lehnten eine Stellungnahme ab. BrightDrop-Sprecher Daniel Roberts sagte per E-Mail: „Es gibt derzeit keine Kooperationen mit Cruise anzukündigen, aber wir suchen immer nach neuen Wegen, um innovative und effiziente Lieferlösungen für BrightDrop-Kunden zu schaffen.“
 
Die anderen aktuellen Prioritäten von Cruise sind die Entwicklung seines autonomen Fahrzeugs Origin und eine Lieferinitiative mit Walmart Inc. , um Waren von den Geschäften zu den Kunden zu bringen. Der Origin ist ein Shuttle für vier bis sechs Passagiere, der speziell für Mitfahrdienste gebaut wurde.
 
GM setzt große Hoffnungen in Cruise und BrightDrop. Chief Executive Officer Mary Barra sagte im Oktober, dass der Autohersteller einen Plan zur Verdopplung des Umsatzes auf 280 Milliarden US-Dollar bis 2030 einleite. Von den prognostizierten Umsatzsteigerungen sollen etwa 50 Milliarden US-Dollar auf Cruise entfallen, während die Elektro-Vans von BrightDrop etwa 10 Milliarden US-Dollar ausmachen würden.

„Null Abstürze“

Die Zusammenführung der Technologien steht im Einklang mit Barras Vision für GM, die auf dem Slogan „Null Unfälle, null Emissionen, null Staus“ basiert.
 
Die Zusammenarbeit zwischen GM und Cruise ist enger geworden und wird wahrscheinlich enger, nachdem der ehemalige CEO von Cruise, Dan Ammann , im Dezember verdrängt wurde. GM kaufte Aktien zurück, die dem japanischen Investor SoftBank Vision Fund gehörten, wodurch der Autohersteller 80 % der Anteile erhielt. Barra hat auch die Idee einer kurzfristigen Ausgliederung von Cruise verworfen, um sicherzustellen, dass die beiden Unternehmen eng miteinander verbunden bleiben.
 
Cruise hat die Strecken in Phoenix für ein Pilotprogramm mit Walmart erweitert, das auch ein Investor in Cruise ist. Im Januar unterzeichnete der Einzelhändler eine Vereinbarung zur Reservierung von 5.000 elektrischen Lieferwagen vom Typ Zevo 600 und kleineren Zevo 410 von BrightDrop zur Unterstützung seines Liefernetzwerks auf der letzten Meile.
 
BrightDrop hat auch eine Vereinbarung mit FedEx Corp. , die die vorrangige Produktion für 2.000 Elektrotransporter in den nächsten Jahren reserviert hat. Die Vereinbarung ergänzt die im letzten Jahr angekündigte anfängliche Reservierung von 500 BrightDrop-Elektrofahrzeugen durch FedEx. Darüber hinaus arbeitet FedEx an einem Plan, in den kommenden Jahren bis zu 20.000 weitere hinzuzufügen. 
 
Travis Katz, CEO von BrightDrop, sagte der Fachzeitschrift Freightwaves im September, dass seine Einheit und Cruise bei der selbstfahrenden Technologie mit den Vans von BrightDrop zusammenarbeiten könnten. Zu diesem Zeitpunkt sei noch keine Arbeit geleistet worden, sagten die Leute.

Auch interessant:
Premiere: Neuer Hybrid Elektro SUV Alfa Romeo Tonale bei den Händlern
Limitierte Sonderedition Citroën C3 ELLE: Elegant und urban
Porsche plant Überlauffertigung der 718-Modellreihe in Osnabrück

GM