Anzeige

Mit dem eHorizon kann der Fahrer über das Sichtfeld der Fahrzeugsensoren hinaus „um die Ecke“ sehen.
© Continental | Zoom

Frisch aus der Cloud: Europäischer Automobilhersteller integriert die eHorizon-Dienste von Continental

Das Technologieunternehmen Continental wird ab 2022 einen großen Automobilhersteller mit zwei Diensten seiner eHorizon-Plattform beliefern und damit in den kommenden Jahren mehrere Millionen Fahrzeuge ausstatten. Der erste Service, „Maps on Demand“ (MoD), wird bereits 2022 implementiert, während der zweite Service, „Intelligent Speed Assistant“ (ISA), im Jahr 2023 folgt. Beide Dienste werden in den kommenden Jahren wichtige sicherheitsrelevante Anwendungen unter realen Bedingungen ermöglichen. „Damit macht Continental einen weiteren Schritt, um ihren Kunden maßgeschneiderte Dienste für die Mobilität von morgen anzubieten, die durch wachsende Nachhaltigkeit, Vernetzung und hohe Sicherheitsanforderungen gekennzeichnet sind“, sagt Volkmar Knaup, Leiter des Geschäftssegments Intelligent Transport Systems bei Continental. eHorizon, die cloud-basierte End-to-End-Lösung von Continental, ermöglicht es Fahrenden, über die Sensoren des Fahrzeugs hinaus „um die Ecke“ zu sehen, indem sie Karteninhalte von Continental und Drittanbietern sowie vernetzte Dienste zusammenführt und bereitstellt. Das hilft bei der Verbesserung von Fahrerassistenzsystemen (ADAS), Fahrwerks- und Antriebsstrangfunktionen.

eHorizon-Dienste ermöglichen und erweitern ADAS-Funktionen

 
Sowohl MoD als auch ISA liefern stets aktuelle Informationen aus der Cloud an das Fahrzeug. Zulässige Höchstgeschwindigkeiten, der Kurvenverlauf und das Straßengefälle sind nur einige der Informationen, die ADAS-Funktionen wie die adaptive Geschwindigkeitsregelung (ACC) verbessern und für ein entspannteres Fahrerlebnis sorgen. Intelligentes Streaming sorgt dafür, dass die Kartendaten nie veraltet sind.

Immer verfügbar: Der Maps-on-Demand-Dienst funktioniert auch in Gebieten mit schwachem oder gar keinem Mobilfunknetz – mit minimalen Datenübertragungskosten.
Immer verfügbar: Der Maps-on-Demand-Dienst funktioniert auch in Gebieten mit schwachem oder gar keinem Mobilfunknetz – mit minimalen Datenübertragungskosten.
© Continental
 
 
Außerdem werden nur die aktuell relevanten Teile der Karte heruntergeladen und im Fahrzeug gespeichert, wodurch die Größe der eingebetteten Karte minimiert wird und sie immer aktuell ist. „Effizienz war ein wichtiger Aspekt für unsere Lösungen“, erklärt Xavier Suchocki, der bei Continental das Produktsegment eHorizon leitet. „Da die Daten über die Cloud bereitgestellt werden, funktionieren die eHorizon-Dienste auch in Gebieten mit schwachem oder gar keinem Mobilfunknetz, wobei die Kosten für die Datenübertragung minimiert werden.“ Darüber hinaus legt die EU General Safety Regulation (GSR) fest, dass neue Fahrzeugtypen mit einer ISA-Funktion ausgestattet werden. Basierend auf aktuellen Kartendaten unterstützt der ISA-Dienst von Continental dabei, dem Fahrer die zulässige Höchstgeschwindigkeit jederzeit korrekt anzuzeigen.

Bereits am Horizont sichtbar: neue Funktionen des eHorizon

Continental arbeitet bereits daran, die eHorizon-Plattform mit neuen vernetzten Diensten für zusätzliche Sicherheitsanwendungen passend zur Roadmap des European New Car Assessment Program (NCAP) anzureichern – und darüber hinaus. „Wir beobachten die Marktbedürfnisse genau, um unsere Plattform um Dienste zu erweitern, die unseren Kunden und deren Fahrern einen echten Mehrwert bieten“, sagt Volkmar Knaup. Ein Beispiel dafür ist der Road Surface Condition (RSC) Service, der vorausschauende Informationen über die bevorstehenden Straßenverhältnisse wie Glätte liefert: „Indem wir im Voraus wissen, wie die Straßenverhältnisse sein werden, können wir die Fahrzeugfunktionen verbessern und die Fahrer können ihre Fahrweise frühzeitig anpassen. Auf diese Weise können wir die Zahl der Verkehrsunfälle verringern und dafür sorgen, dass die automatisierten Fahrfunktionen richtig funktionieren“, fügt Xavier Suchocki hinzu.

Der ISA-Dienst von Continental unterstützt die korrekte Anzeige der zulässigen Höchstgeschwindigkeit für den Fahrer zu jeder Zeit.
Der ISA-Dienst von Continental unterstützt die korrekte Anzeige der zulässigen Höchstgeschwindigkeit für den Fahrer zu jeder Zeit.
© Continental
 

Auch interessant:
Continental liefert PremiumContact 6 sowie SportContact 6 für den Polestar 2
Der neue Continental-Sommerreifen UltraContact
125 Jahre Erfahrung am Bau: Vom Daimler-Lkw mit fünf Tonnen Nutzlast bis zum Arocs mit MirrorCam

Continental