Anzeige


© ADAC | Zoom

Elektroautos in Deutschland: Der Volkswagen-Konzern steht unter Strom

Ganz besonders heraus sticht der Volkswagen-Konzern, der sich in der Zukunftsstrategie voll auf Elektromobilität fokussiert. Nicht nur in Deutschland, sondern auch in China. Schon bis Ende 2022 sollen an 16 Standorten der Welt E-Fahrzeuge produziert werden. Bis zum Jahr 2028 planen die Verantwortlichen, weltweit 22 Millionen Elektroautos zu verkaufen. Dabei spielt die Marke VW im Konzern eine andere Rolle als Audi oder Porsche: Modelle wie der ID.3 oder auch die neuen Kleinwagen im Konzern à la VW e-up! sollen deutlich bezahlbarer sein. Volkswagen eben. Bis 2025 investiert der Konzern mindestens 30 Milliarden Euro in den Bereich Elektromobilität. 

Das erste Elektro-Modell wird der VW ID.3, vormals I.D. Neo, sein. Ein 4,25 Meter langes Kompaktfahrzeug mit Platz für vier Personen, das mit drei Akkugrößen angeboten wird. Die Reichweiten betragen 330 bis enorme 550 Kilometer. Gebaut wird der ID.3 im VW-Werk in Zwickau, wo die Produktion angelaufen ist. Zunächst ist die Produktion auf 100.000 Fahrzeuge pro Jahr ausgelegt. Der jährliche Maximal-Output soll bei 330.000 Fahrzeugen im Dreischichtbetrieb liegen. Die Elektromotoren sind Eigenentwicklungen und werden im Werk Kassel zusammengebaut.
 
Als Einsteiger-Version empfiehlt sich das VW-Konzern-Trio Seat Mii, Skoda Citigoe iV und  VW e-up!, alle drei sind abzüglich der Förderungsgelder schon für rund 17.000 Euro zu haben.

ADAC