Anzeige

Deutschlandweit gibt es 8000 Ladesäulen mehr als vor einem Jahr – ein Zuwachs von 50 Prozent
© ADAC | Zoom

Elektroauto unterwegs laden - Wo finde ich die nächste öffentliche Ladesäule?

Auf ADAC Maps können Sie sich Ladesäulen entlang Ihrer Route anzeigen lassen. Oft sind die Lade-Standorte auch in den Navigationssystemen der Elektroautos integriert. Dazu der Tipp: Schauen Sie sicherheitshalber in der App Ihres Ladekartenbetreibers nach, wo Sie mit Ihrer Ladekarte Strom "tanken" können.

 
Wie viele Ladesäulen gibt es?
Die Zahl der öffentlichen Ladesäulen für Elektroautos ist deutlich gestiegen. Nach Zahlen des Energieverbandes BDEW gab es Anfang Dezember 2019 23.840 öffentlich zugängliche Ladepunkte. Im Vergleich zum Dezember 2018 ist dies ein Zuwachs von fast 50 Prozent. Über die dichteste Ladeinfrastruktur der europäischen Ländern verfügt aktuell Norwegen. Dort stehen pro 100 Kilometer Schnellstraße rund 400 Schnell-Ladestationen zur Verfügung (Stand: 3. Dezember 2019)
 
Wie schalte ich eine Ladesäule frei, um mein Fahrzeug zu laden?
Für die meisten Ladesäulen im öffentlichen Bereich benötigen Sie eine Ladekarte des Betreibers oder eines Elektromobilitäts-Anbieters. Das ist ein Unternehmen, das mit dem Betreiber der Ladesäule kooperiert. Auch eine Authentifizierung über App oder SMS ist teilweise möglich. Zudem müssen öffentliche Ladesäulen seit Mitte 2017 grundsätzlich auch den Ad-hoc Zugang für Kunden ohne Vertragsbindung ermöglichen. Dieser Ad-hoc Zugang erfolgt in vielen Fällen durch einen QR-Code und Weiterleitung auf eine Website mit Bezahlmöglichkeit. 
 
Welche Ladekarten gibt es? 
Es gibt Ladekarten von den einzelnen Betreibern und auch von Elektromobilitäts-Anbietern, die mittels Roaming den Zugang zu zahlreichen Ladesäulen ermöglichen. 
 
Was ist Roaming und wie funktioniert es?
Anfangs haben die Ladesäulenbetreiber nur ihre eigenen Karten zugelassen. Inzwischen gibt es sogenannte Roaming-Angebote, die es ermöglichen, mit einer Ladekarte an Säulen verschiedener Betreiber Strom zu tanken und abzurechnen.
 
Was kostet ein Ladevorgang?
Die Betreiber der Ladesäulen legen den Preis nach geladenen Kilowattstunden, nach der Dauer des Ladevorgangs oder auch nach einer Kombination aus kWh und Zeit fest. Zudem können Roaming- und/oder Startgebühren anfallen. Manche Ladesäulen geben Strom aktuell sogar noch gratis ab. 
 

Bei ADAC e-Charge gibt es zwei einheitlich Ladepreise - günstig und fair.

 
Wie bezahle ich an Ladestationen?
Die Bezahlung erfolgt bis dato meistens über die Ladekarte. Mit ihr erkennt die Säule den Kartenanbieter und übermittelt die Kosten der Ladung dann dem Ladekartenanbieter, der mit Ihnen abrechnet. Die Ladesäulenverordnung und die Förderrichtlinie zur Errichtung von Ladeinfrastruktur fordern aber für neu aufgestellte Ladesäulen eine Direktbezahlmöglichkeit mittels Bargeld, EC-, Kreditkarte oder App, so dass sich das Problem der vielen verschiedenen Ladekarten mit der Zeit erledigen wird. 
 
Woran erkenne ich, welcher Steckertyp unterstützt wird? 
Es gibt zwei Arten von Ladung: Die Wechselspannung (AC) und Gleichspannung (DC). Gleichspannung wird zum Schnell-Laden verwendet, wofür es zwei Ladestecker gibt: CCS und CHAdeMO. Über die App oder die Online-Seite des jeweiligen Betreibers erfahren Sie, welcher Stecker an der jeweiligen Ladesäule verbaut ist.
 
Wechselspannungs-Ladesäulen haben den genormten Stecker "Typ 2". Für Fahrzeuge mit "Typ-1-Stecker" am Fahrzeug gibt es Adapter-Ladekabel, die auf der Fahrzeugseite einen "Typ-1-Anschluss" und auf der Ladesäulen-Seite einen "Typ-2 Anschluss" haben.
 
Komme ich mit einem Elektroauto durch ganz Deutschland/Europa?
Eine gute Planung ist immer noch notwendig. Eine Garantie für unbegrenzte Lademöglichkeiten gibt es nicht. Auch wenn Ladesäulen entlang der Reiseroute vorhanden sein sollten, bedeutet das nicht, dass sie auch frei sind, die Freischaltung auch immer reibungslos funktioniert und die Säulen tatsächlich funktionsfähig sind.
 
Benötige ich ein eigenes Ladekabel?
Öffentliche Wechselstromladesäulen haben im Regelfall eine Steckdose, deswegen ist dort ein eigenes Kabel notwendig. An Gleichstromladesäulen sind die Kabel immer fest angeschlagen.
 
Tipp: Durch eine Wallbox mit fest verbundenem Kabel zuhause gewinnen Sie Komfort und haben das Ladekabel für unterwegs stets im Kofferraum dabei.
 
Was passiert, wenn die Ladesäule das Kabel nicht freigibt?
Falls das passiert, müssen Sie den Betreiber (Telefonnummer steht an der Ladesäule) anrufen. Meist kann er das Kabel aus der Ferne freigegeben.
 
Benötige ich ein Smartphone?
Ein Smartphone ist zum Auffinden einer Ladesäule hilfreich, wenn man sich dabei einer App bedienen möchte oder auch zur Freischaltung des Ad-hoc-Ladens. Zwingend notwendig ist es aber nicht, wenn man sich vorab informiert und entsprechende Ladekarten besitzt.
 
Kann ich einen Strafzettel bekommen, während ich an der Ladestation parke?
Das ist abhängig von der Beschilderung an der jeweiligen Ladestation. Sie dürfen dort so lang parken, wie angegeben. Alle aktuellen Infos zum "Richtig parken an Elektro-Ladesäulen.
 
Wichtigste Grundregel: Eine Ladestation sollte nie zum Parken, sondern nur zum Laden benutzt werden!
 


Netiquette für E-Mobilisten

Was kann ich tun, wenn eine Ladesäule zwar frei, aber zugeparkt ist? 
In diesem Fall können Sie bei Ladesäulen auf öffentlichem Grund lediglich die Polizei kontaktieren und ggf. warten, bis das Auto abgeschleppt wird. Bei privaten Grundstücken liegt die Zuständigkeit beim Grundstückseigentümer.
 
Kann ich die Ladestationen auch bei Regen verwenden?
Ja, Regen und Spritzwasser stellen bei richtiger Bedienung kein Problem und kein Sicherheitsrisiko dar. 
 
Was bedeutet "induktives" Laden?
Induktives Laden bedeutet: kontaktloses Laden. Damit können E-Autos durch Ladeelemente in der Fahrbahn, auf Parkplätzen oder Garagen geladen werden. Die Energie wird mittels hochfrequenter Wechselströme drahtlos übertragen. Allerdings ist diese Option noch nicht serienreif.
 
Kann ich auch meinen Plug-in-Hybrid an der Ladesäule laden?
Jedes Fahrzeug mit einem passenden Ladestecker kann an einer Ladesäule geladen werden. Je nach Beschilderung darf der Parkplatz an der Ladesäule nur von Fahrzeugen mit einem E-Kennzeichen benutzt werden.

ADAC / SK