Anzeige

Porsche Taycan Turbo S
© Porsche | Zoom

Elektro Autos und öffentliche Schnelllade-Ladestationen - Die Ladeinfrastruktur wird 2019 besser

Seit 2017 müssen in Deutschland alle öffentlichen Schnelllade-Ladestationen (DC-Ladung), die neu errichtet werden, mindestens mit einem Combined Charging System (CCS) ausgerüstet und ohne vorherige vertragliche Bindung für jedermann zugänglich sein. Die CCS-Technik ist auf 50 Kilowatt Ladeleistung ausgelegt. Es lassen sich also innerhalb von 30 Minuten circa 25 Kilowattstunden Energie nachladen. 

Wie viele öffentliche Ladesäulen es in Deutschland insgesamt gibt, ist strittig: Angaben verschiedener Organisationen und Verbände differieren zum Teil erheblich. So kommt es darauf an, ob man Ladesäulen, Ladestationen oder Ladepunkte zählt. Und darauf, welche Anschlüsse mit welcher Leistung gezählt werden, oder ob nur öffentliche oder auch halböffentliche Stationen in die Statistik einfließen.

Ende März 2019 gab es etwa 17.400 öffentliche Ladepunkte, wie der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) mitteilte. Für das Jahr 2020 hat die von der Bundesregierung ins Leben gerufene "Nationalen Plattform für Elektromobilität"* (NPE) einen Bedarf von 70.000 öffentlichen Ladepunkten und 7100 Schnellladesäulen ermittelt. Wer das entsprechende Angebot – gefördert durch Steuermittel – zeitgerecht zur Verfügung stellt, wird weitgehend den Marktakteuren überlassen.

Schnellladen in 20 Minuten

Klares Ziel der Firma Ionity ist der Aufbau einer High-Power-Ladeinfrastruktur für Deutschland und Europa (siehe Interview mit Ionity-Chef Dr. Marcus Groll). Auftraggeber von Ionity sind die deutschen Automobilhersteller, die auch die Finanzierung sicherstellen. Bis Ende 2020 sollen 400 Ladestationen in Europa fertig sein, davon 100 in Deutschland.

Das Besondere: An den Ionity-Säulen können Fahrzeuge Strom mit bis zu 350 kW Ladeleistung beziehen. Damit reduziert sich die Wartezeit beim Aufladen praktisch auf 20 bis 30 Minuten. Das erste Elektroauto, das tatsächlich so viel Leistung aufnimmt, wird der Porsche Taycan sein. Allerdings können hier auch Autos Strom zapfen, die standardmäßig mit 50 kW (CCS-Stecker) laden – wenn sie sich mit einem gültigen Bezahlsystem an der Säule authentifizieren. Pro Ladevorgang rechnet Ionity 8 Euro ab, unabhängig von der geladenen Strommenge und der Ladedauer.

ADAC