Anzeige

Innovativ und voll vernetzt: Der neue ID. Buzz verfügt über eine Bandbreite an smarten Assistenzsystemen , hier „Travel Assist mit Schwarmdaten“.
© Volkswagen Media | Zoom

Einzigartig in seiner Klasse: Der neue ID. Buzz überzeugt mit innovativen Assistenzsystemen

Er kann auf der Autobahn assistiert die Spur wechseln, wenn der Blinkerhebel leicht angetippt wird. Er kann Schwarmdaten nutzen oder auch wiederkehrende Einparkmanöver erlernen: Der Volkswagen ID. Buzz geht mit neuen intelligenten Assistenzsystemen an den Start, die das Fahren noch komfortabler machen und die Sicherheit erhöhen können. Volkswagen wird seinem Anspruch damit gerecht, neueste Technologien frühzeitig einem breiten Kundenkreis zugänglich zu machen.
 

„Im ID. Buzz trifft ikonisches Design auf innovative Technik, die sich in neuen Komfort- und Assistenzsystemen widerspiegelt. Mit der Nutzung von Schwarmdaten im neuesten ‚Travel Assist‘ gehen wir nun den nächsten Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren“, erklärt Kai Grünitz, Mitglied des Markenvorstands Volkswagen, Geschäftsbereich „Technische Entwicklung“. „So werden wir unserem Volkswagen Anspruch gerecht, hochwertige Technologien und Innovationen in möglichst vielen Modellen anzubieten.“ 
 
Volkswagen setzt im ID. Buzz voll vernetzte Assistenzsysteme der neuesten Generation ein. Beste Beispiele sind der optional erhältliche „Travel Assist mit Schwarmdaten“3/4 und der „Park Assist Plus mit Memory-Funktion“3. Auch für alle weiteren neu produzierten ID. Modelle, angefangen beim ID.3 über den ID.4 bis hin zum ID.5, sind diese Systeme optional bestellbar.

Neuer „Travel Assist mit Schwarmdaten“3/4 ermöglicht assistierten Spurwechsel
Neuer „Travel Assist mit Schwarmdaten“3/4 ermöglicht assistierten Spurwechsel
© Volkswagen Media
 
 

Der „Travel Assist mit Schwarmdaten“3/4

 
Der optionale „Travel Assist“ kann die Spur, den Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug und die vom Fahrer eingestellte Höchstgeschwindigkeit halten. Dabei bedient er sich unter anderem der adaptiven Spurführung. Diese hält das Fahrzeug aktiv in der Mitte der Fahrspur. Hierbei passt sich der „Travel Assist“ der Fahrweise des Fahrers an und kann anstatt genau mittig auch weiter links oder weiter rechts in der eigenen Fahrspur fahren. Zudem verfügt der „Travel Assist“ über eine vorausschauende Geschwindigkeitsregelung und Kurvenassistenz. Dabei kann die Fahrzeuggeschwindigkeit an geltende Geschwindigkeitsbeschränkungen sowie Straßenverläufe (Kurven, Kreisverkehre etc.) angepasst werden.
 
Neu beim „Travel Assist“. Stehen anonymisierte Schwarmdaten von anderen Volkswagen Fahrzeugen zur Verfügung, ist der „Travel Assist mit Schwarmdaten“ lediglich auf eine erkannte Fahrbahnbegrenzung angewiesen, um die Spur zu halten. In diesem Fall steht das Assistenzsystem beispielsweise auch auf Landstraßen ohne mittlere Fahrbahnmarkierung zur Verfügung. Die Verfügbarkeit des „Travel Assist“ wird durch Schwarmdaten nochmals erhöht, der Komfort und die Assistenz für den Kunden gesteigert.
 
Travel Assist mit assistiertem Spurwechsel
Travel Assist mit assistiertem Spurwechsel
 © Volkswagen Media
 

Dank „Park Assist Plus mit Memory-Funktion“3 selbstständig in die Parklücke

 
Das zweite optionale Assistenzsystem im ID. Buzz ist der „Park Assist Plus mit Memory-Funktion“. Mit diesem innovativen Fahrerassistenzsystem können dem Fahrzeug bis zu fünf individuelle Parkmanöver beigebracht werden. Die Memory-Funktion merkt sich dabei Parkvorgänge unterhalb von 40 km/h mit einem Fahrtweg von bis zu 50 Metern. Beispielsweise um in einem Carport oder einer Garage einzuparken. Dabei muss der Fahrer nur einmal selbst einparken und den Parkvorgang speichern. Anschließend kann der ID. Buzz das gelernte Parkmanöver selbstständig wiederholen. Der Fahrer muss den Vorgang nur noch überwachen.
 
Darüber hinaus kann „Park Assist Plus“3 nach Aktivierung im Park-Menü einen Parkplatz suchen und das jeweilige Parkmanöver ausführen. Bei einer Vorbeifahrt erkennt der intelligente Assistent bis zu einer Geschwindigkeit von 40 km/h geeignete Längsparklücken und bis 20 km/h Querparklücken. Der Fahrer muss jetzt nur noch am gewählten Parkplatz anhalten, die Bremse betätigen und den Einparkvorgang aktivieren und überwachen. Der Assistent parkt den ID. Buzz mithilfe der Umfeldsensoren ein – er lenkt, beschleunigt, bremst und schaltet. Er kann auch vom Fahrer begonnene Einparkmanöver aufnehmen und – soweit möglich – zu Ende führen. Aus Längsparklücken unterstützt das System auch beim Wiederausparken.
 
Park Assist Plus mit Memoryfunktion
Park Assist Plus mit Memoryfunktion
© Volkswagen Media
 

Breites Angebot an Fahrerassistenzsystemen

 
Neben dem „Travel Assist mit Schwarmdaten“ und dem „Park Assist Plus mit Memory-Funktion“ stehen im ID. Buzz weitere Fahrerassistenzsysteme zur Verfügung, die dabei helfen können, die Fahrsicherheit zu erhöhen. Serienmäßig sind folgende Assistenten an Bord: die Ausweichunterstützung3, der Abbiegeassistent3, die Müdigkeitserkennung3, der Notbremsassistent3 „Front Assist“ mit Fußgänger- und Radfahrererkennung3, der Spurhalteassistent „Lane Assist“3, die Verkehrszeichenerkennung3 und die lokale Gefahrenwarnung „Car2X“3, bei der sich Autos gegenseitig auf kritische Situationen hinweisen. Auf Wunsch sind weitere Assistenzsysteme erhältlich. Es handelt sich um die automatische Distanzregelung ACC „stop & go“3 (Funktionsinhalt siehe Travel Assist), die Diebstahlwarnanlage mit Innenraumüberwachung, das Schließsystem „Keyless Advanced“, den „Park Assist Plus“3, die Umgebungsansicht „Area View“3 und den Spurwechselassistenten „Side Assist“3.

Auch interessant:
Hashtag allforsafety: Mercedes-Benz Social-Media-Kanäle widmen sich dem Thema Fahrzeugsicherheit
Renault Standort Douai: Bereit für die elektrifizierte Zukunft
Der vollelektrische Jaguar I-PACE im Praxistest

Volkswagen Media