Anzeige

Neuer Opel Mokka nach Maß: Mit den Top-Ausstattungen Ultimate und GS Line
© Opel | Zoom

Echte Style-Experten stehen auf den neuen Opel Mokka

Diese beiden wissen wirklich, was schön ist: Jorge González ist Choreograf, Model und Jurymitglied der TV-Show „Let‘s Dance“. Einer breiten Öffentlichkeit wurde der Kubaner als Laufsteg-Trainer bei „Germany‘s Next Topmodel“ bekannt. Bei dieser von Opel unterstützten Casting-Show trat auch der Visagist Boris Entrup auf. Als „Head of Make-up“ prägte er viele Jahre die Berliner Fashion Week und stylt Superstars wie Naomi Campbell oder Anna Netrebko. Neben ihrer Arbeit für „Germany‘s Next Topmodel“ verbindet die beiden Beauty-Experten die Liebe zu ihrem Wohnort Hamburg – und dem neuen Opel Mokka. Was lag also näher, als die Fachmänner in Sachen Schönheit und Stil mit dem Mokka vor der großartigen Kulisse der Elbphilharmonie in Szene zu setzen?

 
„Ein ganz tolles Design, sehr modern und trotzdem zeitlos! Opel schafft es immer wieder, mit neuen Modellen zu überraschen“, zeigt sich Jorge González begeistert vom neuen Opel Mokka. Dann verrät Mr. High Heels: „Viele sind verwundert, dass ich einen Opel fahre. Sie erwarten etwas anderes. Ich fahre Opel mit Stolz. Die Autos haben eine Seele. Opel ist von Menschen für Menschen gemacht.“
 
„Das Matcha Grün in Verbindung mit Schwarz gefällt mir sehr vom Styling. Auch das neue Markengesicht mit dem Vizor ist überaus gelungen. Vom Innenraum bin ich begeistert, da alles so schön reduziert ist; nichts lenkt ab“, sagt Boris Entrup über den neuen Opel-Style und setzt obendrein auf Elektrifizierung made in Rüsselsheim: „Opel passt zu meinem Lebensstil. Ich möchte 2021 noch umweltbewusster Entscheidungen treffen – und dazu gehört auch, ein Elektro- oder Hybrid-Auto zu fahren.“

Atemberaubendes Design: Erster mit Opel-Vizor und volldigitalem Pure Panel

Der neue Opel Mokka besticht mit perfekten Proportionen und Präzision bis ins kleinste Detail. Kurze Überhänge und ein breiter Stand sind typisch für das mutige, reine Erscheinungsbild des gerade einmal 4,15 Meter kompakten Fünfsitzers. Augenfälligstes Merkmal der Vorderansicht ist der unverwechselbare Opel-Vizor. Wie bei einem Integralhelm legt sich ein schützendes Visier über das neue Opel-Gesicht, das den Fahrzeuggrill, die LED-Scheinwerfer und den im Mittelpunkt stehenden, neu gezeichneten Opel-Blitz nahtlos in einem Element integriert. Klares Bild auch am Heck: Der Namenszug des Mokka erscheint selbstbewusst zentral auf der Heckklappe und ist dabei von Grund auf neu wie das ganze Auto – mit einer eigens entworfenen Schrift, die technisch, fließend, lebendig das Wort „Mokka“ bildet.
 
Der Innenraum spiegelt diese klare Philosophie wider: Das neue horizontal verlaufende Opel Pure Panel integriert zwei Widescreen-Displays und ist konzentriert auf das Wesentliche; alle störenden optischen Reize bleiben außen vor. Das Pure Panel zeichnet sich im Gegensatz zu sonst teilweise überfrachteten Cockpits durch seine einzigartig klare Gestaltung aus. Es ist übersichtlich gegliedert und auf den ersten Blick erfassbar. Die Opel-Designer haben größten Wert auf eine digitale Entschlackung gelegt. Um die volle Aufmerksamkeit auf das Verkehrsgeschehen zu lenken, stellten sie die intuitive Bedienung des Systems sicher. So lassen sich die wichtigsten Funktionen nach wie vor über Bedientasten steuern, ohne in weiteren Untermenüs navigieren zu müssen.
 
Der neue Opel Mokka ist bereits ab der Einstiegsvariante reichhaltig ausgestattet. So zählen hochmoderne Assistenzsysteme vom Frontkollisionswarner mit automatischer City-Gefahrenbremsung und Fußgängererkennung über Spurhalte-Assistent, Verkehrsschild- und Müdigkeitserkennung bis hin zum intelligenten Geschwindigkeitsregler und -begrenzer immer zum Serienumfang.

Opel / DW