Anzeige

Ab heute: Staatliche KfW-Bank fördert Kauf und Anschluss von Ladestationen mit 900 Euro
© DS Automobiles | Zoom

DS Wall Boxen – Kauf und Anschluss ab sofort staatlich gefördert

Alle Zeichen stehen auf E-Mobilität. Seit Sommer profitieren Käufer eines vollelektrischen DS 3 CROSSBACK E-TENSE oder eines DS 7 CROSSBACK E-TENSE (Plug-In-Hybrid) von der deutlich erhöhten Innovationsprämie. Ab sofort fördert die staatliche KfW-Bank (Kreditanstalt für Wiederaufbau) zusätzlich auch den Kauf und Anschluss privater Ladestationen mit einem Zuschuss von 900 Euro. DS Wall Boxen erfüllen dabei die staatlichen Standards und sind damit zuschussfähig. Somit wird der Umstieg auf E-Mobilität attraktiver denn je.

Ab heute können Kunden eines vollelektrischen DS 3 CROSSBACK E-TENSE oder eines DS 7 CROSSBACK E-TENSE (Plug-In-Hybrid) bei der KfW-Bank (Kreditanstalt für Wiederaufbau) einen Zuschuss für die private Ladeinfrastruktur beantragen. Der Zuschuss kann dabei auf Kauf und Anschluss gewährt werden. Gefördert werden ausschließlich „intelligente“ Wall Boxen. Die Wall Box muss laut Förderprogramm „in der Lage sein, mit anderen Komponenten des Stromnetzes zu kommunizieren – zum Beispiel, um die Ladeleistung zu begrenzen oder zeitlich zu verschieben“. Dies bedeutet, dass sie aus der Ferne steuerbar sein muss, um Lastspitzen zu vermeiden und die Stromnetze zu entlasten. Darüber hinaus muss der Ladepunkt über eine Normalladeleistung von 11 kW verfügen.
 
DS bietet mit der eigenen Wall Box „Wall Box Smart mit Ladekabel 3P 16 A 11 kW“ (1.159 Euro, UPE inkl. MwSt.) die passende Lösung1. Wichtig für den Zuschuss: Der Antrag bei der KfW-Bank muss gestellt werden, bevor die Wall Box beim DS Händler gekauft wird. Sobald die Antragsbestätigung für den Zuschuss vorliegt, können Kunden die Ladestation in ihrem DS SALON oder DS STORE kaufen und zu Hause einbauen lassen. Im Anschluss werden die Rechnungen für Kauf und Installation auf der KfW-Seite hochgeladen und der Zuschuss wird ausgezahlt.
 
Um die Förderprämie in Anspruch zu nehmen, gilt es, folgende Punkte zu beachten:
 
  • Der Zuschuss gilt ausschließlich für privat genutzte Stellplätze an Wohngebäuden.
  • Antragsberechtigt sind Privatpersonen, Wohnungseigentümergemeinschaften, Mieter und Vermieter.
  • Der genutzte Strom muss zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien stammen.
  • Die Gesamtkosten zur Einrichtung einer Ladestation (Kaufpreis der Wall Box plus Einbau und Anschluss) müssen mindestens 900 Euro betragen.
  • Bei einer Ladestation mit mehreren Ladepunkten ist ein Zuschuss von 900 Euro pro Ladepunkt möglich, sofern die Gesamtkosten diesen Betrag pro Ladepunkt überschreiten.

E-Mobilität im Zentrum der DS Produktstrategie

Die Initiativen der Bundesregierung bestätigen die von DS Automobiles umgesetzte Strategie, den Fokus beim Ausbau des Produktportfolios ganz auf E-Mobilität zu legen. Seit diesem Jahr bietet DS Automobiles jedes Fahrzeug auch als elektrifizierte Variante an. Auch die bereits angekündigte erste Limousine von DS Automobiles, der DS 9, wird zum Marktstart bereits als Plug-In-Hybrid verfügbar sein. Ebenfalls Teil der DS-Elektrifizierungsstrategie: Ab 2025 möchte die Pariser Premium-Marke nur noch vollelektrische Fahrzeuge und Plug-In-Hybride anbieten.
 
Durch die förderungsfähige 11-kW-Ladestation wird das Laden des DS 3 CROSSBACK E-TENSE noch komfortabler. Die 50-kWh-Batterie ist in etwas mehr als fünf Stunden wieder komplett vollgeladen. Das heißt, dass der vollelektrische smarte City-SUV abends bequem zu Hause angesteckt werden kann und morgens vollgeladen in den Tag startet. Der DS 7 CROSSBACK E-TENSE steht mit seiner 13,2-kW-Batterie sogar bereits nach einer kurzen Ladepause von unter zwei Stunden wieder zur vollen Verfügung.

DS Automobiles / DW