Anzeige

Die neue Generation BMW iDrive führt die Interaktion zwischen Fahrer und Fahrzeug in die digitale Zukunft, in der zahlreiche Lebensbereiche immer smarter werden
© BMW Media | Zoom

BMW i Drive: Navigation, Parken und Laden mit BMW Maps

Für ein ganzheitliches, an den individuellen Präferenzen des Fahrers orientiertes Nutzererlebnis sorgen die neuen My Modes. Mit ihnen werden einzigartige Momente für den Fahrer und seine Mitreisenden geschaffen. In der Konzeption der My Modes wurde eine Vielzahl von für die Fahrsituation relevanten Funktionen betrachtet, um ein möglichst funktionales und emotionales Nutzererlebnis für die jeweiligen Situation zu kreieren. Mit den My Modes werden mehrere Sinne angesprochen – vom Sehen über das Hören bis zum Fühlen. Aufrufbar sind die My Modes ganz einfach mittels Sprachbefehl oder über eine speziell dafür geschaffene Taste auf der Mittelkonsole.

Das neue BMW iDrive

Zur Galerie >

In der ersten Ausbaustufe der My Modes werden bis zu zehn unterschiedliche Stellhebel im Fahrzeug zusammengefasst und aufeinander abgestimmt. Eingeschlossen sind die Funktionsumfänge der bisherigen Fahrerlebnismodi wie beispielsweise Antriebs- und Getriebesteuerung, Lenkungskennlinie und Fahrwerkseinstellungen. Sichtbar wird die jeweilige Konfiguration anhand von Anpassungen in den speziell für die My Modes entwickelten Artworks, dem Darstellungsstil und den Anzeigen-Layouts sowie durch einen Wechsel im Farbton der Anzeigen, der sich wie das Ambiente Licht an der entsprechende Erlebniswelt orientiert. Außerdem ist der Wechsel der My Modes mit hörbaren Veränderungen wie der Anpassung des Motorsounds verbunden.
 
Das neue BMW iDrive startet mit den drei Modes Efficient, Sport und Personal. Im Rahmen der zukünftigen Weiterentwicklung von BMW iDrive werden weitere Modi hinzukommen. Dabei werden auch Modi vorgehalten, die nicht primär auf den Fahrer oder die Fahraufgabe ausgelegt sind. Darüber hinaus werden weitere Funktionen in die Modes integriert und die Ausprägungsmöglichkeiten von Funktionen erweitert. Die Aktualisierungen werden per over-the-air Upgrade in die Fahrzeuge gespielt.

Der erste BMW iX
Der erste BMW iX
© BMW Media
 

Navigation, Parken und Laden mit BMW Maps.

Mit dem Start des neuen BMW Operating System 8 werden die digitalen Dienste zur Navigation, zum Parken und Laden vollumfänglich und nutzerorientiert in das cloud-basierte System BMW Maps integriert. Außerdem werden die intelligenten Funktionen von BMW Maps weiter ausgebaut.
 
Eine zentrale Funktion ist dabei die „Learning Navigation“. Das bedeutet, dass BMW Maps auf Basis der Gewohnheiten, die mit der individuellen BMW ID verknüpft sind, lernt und antizipiert, welches Ziel der Fahrer wahrscheinlich als nächstes anfahren wird. Bei allen regelmäßig durchgeführten Fahrten und insbesondere bei Pendlerfahrten erspart das die erneute Zieleingabe, um trotzdem proaktiv auf Verzögerungen und Gefahren auf der Strecke hingewiesen zu werden. Alle gelernten Ziele können im Fahrzeug und in der My BMW App eingesehen und auch gelöscht werden.
 
Für die Navigationskarte stehen drei Ansichten zur Auswahl. In der adaptiven (Adaptive) Ansicht werden relevante Informationen entlang der Strecke angezeigt, die sich an die jeweilige Fahrsituation und Nutzergewohnheiten anpassen. Besonders fokussiert werden die Informationen in der reduzierten Ansicht (Reduced) ausgewählt, denn nur noch die vier am meisten genutzten Kategorien der Points of Interest werden eingeblendet. Dagegen sind in der erweiterten Ansicht (Expanded) alle verfügbaren Umgebungsinformationen in der Kartenansicht zu sehen. Dazu zählen beispielsweise Points of Interest, aber auch die Verkehrslage auf den Nebenstraßen und die aktuelle Parksuch-Situation.

BMW Maps
© BMW Media
 

Intelligente Automatisierung der Klimatisierung.

Die Regelung der Klimaanlage ist künftig in das BMW Curved Display integriert, denn nur noch in seltenen Fällen soll es erforderlich sein, dass der Kunde einzelne Klimatisierungsparameter anpasst. Ermöglicht wird dies, indem erstmals alle Temperatur- und Komfortfunktionen gesamthaft und intelligent gesteuert werden. Anpassungen werden vom System registriert und mittels der BMW ID für das Nutzerprofil gespeichert, um so die Notwendigkeit von wiederkehrenden Nutzeranpassungen zu reduzieren.
 
Grundlage für die bestmögliche Voreinstellung ist die Auswertung von mehr als 440 Millionen Kundenfahrten über alle Fahrzeugklassen und Weltregionen hinweg. Die intelligente Klimaautomatik regelt neben der Gebläsestärke (Luftmenge) und Luftverteilung ebenfalls die Lenkradheizung, Flächenheizung, Sitzheizung sowie die Sitzlüftung, um einen optimalen Klimakomfort zu gewährleisten. Die Klimaautomatik berücksichtigt außerdem eine Vielzahl von weiteren Informationen wie zum Beispiel die Anzahl und Position der Insassen sowie die Intensität und Richtung der Sonneneinstrahlung, sodass das Klimasystem möglichst energieeffizient betrieben werden kann. Damit ist die intelligente Klimaregelung von BMW wahrscheinlich das erste so hochgradig vernetzte Klimasystem in der Automobilbranche.
 
Die Bedienung des Klimasystems erfolgt zentral über die Vorgabe einer Solltemperatur für jede Klimazone. Die intelligente Klimaautomatik regelt – auf Basis der individuellen Nutzervorgaben im Klima-Menü – alle vorhandenen Zusatzkomponenten automatisch mit. Per Sprachbefehl können außerdem verschiedene Bedürfnisse direkt mitgeteilt werden. Der Hinweis „Meine Füße sind kalt“ führt beispielsweise zu einer Anhebung der Fußraumtemperatur.

BMW iDrive - Great Entrance Moments
BMW iDrive - Great Entrance Moments
© BMW Media
 
 

Technologie und Vernetzung. 

BMW Operating System 8.

Das BMW Operating System 8 ist der leistungsstärkste und umfangreichste Technologie-Stack, den BMW je entwickelt hat. Dieser bildet die Grundlage für die achte Generation und die Neuinterpretation von BMW iDrive. Seit 2013 entwickelt die BMW Group die zentrale Steuereinheit und Softwareintegrationsplattform komplett auf Linux und in Eigenregie. Voraussetzung für ein stabiles, upgradefähiges, qualitativ hochwertiges und markenprägendes System ist die uneingeschränkte Hoheit über die Software. In Zeiten der rasanten digitalen Entwicklung ist es nicht mehr ausreichend, die digitalen Umfänge für das Fahrzeug alle drei Jahren rundum zu erneuern.
 
Mit Remote Software Upgrade wird das Fahrzeug konsequent als digitale Plattform gedacht. Die Einführung einer neuen BMW Operating System Generation entspricht nicht mehr einer abgeschlossenen Entwicklung, sondern ist die Basis für stetige Weiterentwicklungen während des Lebenszyklus. Das integrale Zusammenspiel aus Hardware und Software, die technischen Möglichkeiten von Remote Software Upgrade und die agilen Entwicklungsprozesse im Unternehmen schaffen die Grundlage, um neue Funktionen in wenigen Wochen und Monaten direkt für den Kunden nutzbar zu machen.

BMW iDrive - Driver Orientation
BMW iDrive - Driver Orientation
© BMW Media
 

Immer auf dem aktuellen Stand: Remote Software Upgrade.

Seit 2018 und der Einführung des BMW Operating System 7 ist es den Fahrern von BMW Modellen möglich, ihr Fahrzeug mithilfe von Remote Software Upgrade immer auf dem neuesten Softwarestand zu halten. Auch im neuen BMW Operating System 8 wird die Funktionalität fortgeführt und weiter optimiert. So hält Remote Software Upgrade im BMW Operating System 8 auch die Möglichkeiten für außergewöhnlich anspruchsvolle und große Softwareaktualisierungen zum Beispiel im Bereich Fahrassistenz und Teilautomatisierung vor. Mit dem BMW Operating System 8 wird es zusätzlich die Möglichkeit geben, die Installation eines Remote Software Upgrades zu terminieren.
 
Die BMW Group ist einer der zentralen Treiber auf dem Gebiet der funktionalen over-the-air Upgrades. Bereits im Jahr 2020 Jahr war die BMW Group derjenige europäische Automobilhersteller, der die größten Upgrade-Kampagnen durchgeführt hat. Und für Ende 2021 hat die BMW Group das Ziel, weltweit der Hersteller mit der größten over-the-air upgradefähigen Flotte zu sein. Insgesamt werden bis Ende des Jahres mehr als 2,5 Millionen Fahrzeuge der Marke BMW Remote Software Upgrades empfangen können.

Frank Weber, Member of the Board of Management of BMW AG, Development
Frank Weber, Member of the Board of Management of BMW AG, Development
© BMW Media
 

BMW Digital Key Plus mit Ultra-Wideband Funktechnologie.

Seit 2018 ist BMW Vorreiter beim Einsatz des Smartphones als digitaler Fahrzeugschlüssel. Der Premium-Automobilhersteller hat eine neue bequeme und sichere Möglichkeit entwickelt, das Fahrzeug zu entsperren und zu starten, ohne das Apple iPhone aus der Hosentasche nehmen zu müssen. Die kommende Ausbaustufe BMW Digital Key Plus basiert auf der Ultra-Wideband-Technologie (UWB), die im Fahrzeug und zum Beispiel auf dem U1-Chip des iPhone integriert ist.
 
UWB ist eine digitale Funktechnik für den Nahbereich mit hoher Bandbreite, die sich durch eine außergewöhnlich präzise Lokalisierung bei größtmöglicher Security auszeichnet. Der BMW Digital Key Plus wird erstmals mit dem vollelektrischen BMW iX eingeführt.

Mehr Apps, mehr Vielfalt: Optimierte 3rd Party Integration.

Die neue Generation des BMW iDrive bietet neue Möglichkeiten, die Gewohnheiten und Wünsche der Kunden nahtlos in das Bediensystem zu integrieren. Das gesteigerte Maß an Flexibilität sorgt unter anderem dafür, dass sich Apps von Drittanbietern künftig noch einfacher und komfortabler im Fahrzeug nutzen lassen. Eine umfassende Integration von Apple CarPlay und Android Auto ist auch durch das BMW Operating System 8 gewährleistet. Ebenso werden für chinesische Kunden die Services von Alibaba und Tencent mit dem neuen BMW iDrive umfänglich integriert.

BMW Media / DW

| Bildergalerie