Anzeige

Das Ziel: CO2-neutrale Herstellung und Übergabe an Kund_innen
© Audi Media | Zoom

AUDI: Wussten Sie schon, dass…? Dass in der Sitzen vom Audi A3 bis zu 45 PET-Flaschen à 1,5 Liter stecken?

In der Sitzanlage eines Audi A3 bis zu 45 PET-Flaschen à 1,5 Liter stecken? Für den Teppich werden weitere 62 PET-Flaschen recycelt. … es im Audi Q4 e-tron einen Sitzbezug gibt, der aus 45 Prozent Rezyklatanteil besteht? Der Stoff Dinamica sieht so aus und fühlt sich so an wie Veloursleder, besteht aber fast zur Hälfte aus recyceltem Polyester. Dieses stammt etwa aus Textilien und PET-Flaschen. Übrigens wird auch die Gepäckraumabdeckung aus recyceltem Material gefertigt. Im Bodenbelag stecken sogar mehr als sechs Kilogramm Rezyklat.
 

IAA Mobility 2021 in München ab 7. bis 12.9.21

Zur Galerie >

… in der Sitzanlage eines Audi A3 bis zu 45 PET-Flaschen à 1,5 Liter stecken? Für den Teppich werden weitere 62 PET-Flaschen recycelt.
 
… es im Audi Q4 e-tron einen Sitzbezug gibt, der aus 45 Prozent Rezyklatanteil besteht? Der Stoff Dinamica sieht so aus und fühlt sich so an wie Veloursleder, besteht aber fast zur Hälfte aus recyceltem Polyester. Dieses stammt etwa aus Textilien und PET-Flaschen. Übrigens wird auch die Gepäckraumabdeckung aus recyceltem Material gefertigt. Im Bodenbelag stecken sogar mehr als sechs Kilogramm Rezyklat.
 
… die Kunststofffäden, aus denen Garn für die Sitzbezüge im A3 hergestellt wird, mit 280 km/h durch die Spinndüsen jagen?

Die neue Grundbeölung mit „Prelube II“ bei Stahlcoils im Presswerk spart pro Jahr 40 Tonnen Öl ein. Dr. Ingo Faaß, Robert Hozjan (beide Betriebsmanagement des Presswerks Ingolstadt) Und Martin Michallek (Fertigungsplanung Lackiererei in Ingolstadt) kontrollieren die Grundbeölung mit „Prelube II“ bei Stahlcoils im Presswerk. Dank dieser Produktentwicklung lässt sich die Schmierstoffmenge, die als Korrosionsschutz sowie für die Verarbeitung der Bleche im Presswerk benötigt wird, deutlich reduzieren.
Die neue Grundbeölung mit „Prelube II“ bei Stahlcoils im Presswerk spart pro Jahr 40 Tonnen Öl ein. Dr. Ingo Faaß, Robert Hozjan (beide Betriebsmanagement des Presswerks Ingolstadt) Und Martin Michallek (Fertigungsplanung Lackiererei in Ingolstadt) kontrollieren die Grundbeölung mit „Prelube II“ bei Stahlcoils im Presswerk. Dank dieser Produktentwicklung lässt sich die Schmierstoffmenge, die als Korrosionsschutz sowie für die Verarbeitung der Bleche im Presswerk benötigt wird, deutlich reduzieren.
©  Daimler
 
… man aus automobilen Kunststoffabfällen Pyrolyseöl herstellen kann? Daraus kann dann wieder Kunststoff werden. Das hat Audi in einem Pilotprojekt mit dem Karlsruher KIT herausgefunden und bereits erste Erfolge damit erzielt: Der Prozess ist technisch machbar, nun arbeiten die Partner daran, ihn zu skalieren.
 
… im Audi e-tron GT quattro alte Fischernetze verarbeitet werden? Bodenteppich und Fußmatten sind aus Econyl gefertigt. Das Material besteht zu 100 Prozent aus recycelten Nylonfasern. Sie stammen aus Produktionsabfällen, Stoff- und Teppichbodenresten oder Plastikmüll aus den Ozeanen. Darüber hinaus wird eine 20-Zoll-Felge des Audi e-tron GT aus CO2-reduziert hergestelltem Aluminium gefertigt.
 
… zwei gebrauchte e-tron Batteriemodule es Händler_innen in Uttar Pradesh (Indien) ermöglichen, auch nachts Strom zu haben und zu arbeiten? Das deutsch-indische Startup Nunam, das die Speicher herstellt, wird von der Audi Stiftung für Umwelt gefördert.
 
… der Speicher aus gebrauchten Lithium-Ionen-Batterien von Audi Entwicklungsfahrzeugen auf dem Berliner Euref-Campus mit seiner Kapazität von 1,9 MWh den gesamten 5,5 Hektar Campus knapp zwei Stunden autark mit Strom versorgen könnte?

Audi Q4 e-tron Bauteile mit Rezyklatanteil
Audi Q4 e-tron Bauteile mit Rezyklatanteil
 
 
… die drei Speicher-Cubes des Audi charging hub mit zusammen 2,45-MWh-Kapazität jeweils nur einen gängigen 400-Volt-Starkstromanschluss benötigen, um insgesamt sechs Ladepunkte zu betreiben? Daran kann mit bis zu 300 kW Leistung geladen werden.
 
… am Audi Standort Györ 36.400 Solarzellen auf einer Fläche von etwa 22 Fußballfeldern jährlich 9,5 Gigawattstunden Energie produzieren?
 
… 2019 in Deutschland rund 507.000 Tonnen Primäraluminium hergestellt wurden? Dafür waren circa 7,6 Terawattstunden Energie notwendig – etwas weniger, als ein Atomkraftwerk pro Jahr erzeugt. Deshalb lohnt es sich, Aluminium-Verschnitte zu sammeln und wieder einzuschmelzen. Audi hat dafür am Standort Neckarsulm seit 2017 den Aluminium Closed Loop etabliert und inzwischen auch in Ingolstadt (2020) und Győr (2021) umgesetzt. Insgesamt wurden allein 2020 dadurch 165.000 Tonnen CO2 bilanziell1 vermieden.

Auch interessant:
Audi auf dem Weg zur klimaneutralen Mobilität
IAA Mobility: Neuer Dacia Jogger - Vielseitiger Siebensitzer mit prägnantem Namen
Premiere in München: IAA MOBILITY präsentiert der Welt die Mobilität der Zukunft

Audi Media

| Bildergalerie