Anzeige

Die Continental Mobilitätsstudie 2020
© Continental | Zoom

(Elek­tro-) Mo­bi­li­tät in Zei­ten der Covid-19-Pan­de­mieDie Continental Mo­bi­li­täts­stu­die 2020

Seit 2011 führt das Technologieunternehmen Continental in regelmäßigen Abständen Mobilitätsstudien zu unterschiedlichen Fokusthemen durch. Die Mobilitätsstudie 2020 ist bereits die sechste, wobei jeweils Menschen in Deutschland, Frankreich, den USA, China und Japan bezüglich ihrer Einstellungen zu verschiedenen Aspekten der Mobilität befragt werden. Eines der Kernthemen der aktuellen Studie ist die Elektromobilität.

Die Befragung für die Auflage 2020 lief in zwei Wellen, die jeweils unterschiedliche Schwerpunktthemen setzten. Befragt wurde in der ersten Welle im September 2020 ein jeweils bevölkerungsrepräsentatives Sample in fünf Ländern von drei Kontinenten: Deutschland, Frankreich, USA, Japan und China.
 
Neben den Erwartungen und Einstellungen zum elektrischen Fahren wurden Veränderungen der Mobilität vor dem Hintergrund der globalen Covid-19-Pandemie abgefragt. Der Kampf gegen die Verbreitung des Virus hat die Mobilitätsaufkommen in allen befragten Ländern durch strenge Verhaltensmaßnahmen für die Bevölkerungen zeitweise massiv verkleinert. Gleichzeitig veränderte sich, auch nachdem Maßnahmen gelockert und die Mobilität verstärkt wieder hochgefahren wurde, das Verhalten vieler Menschen. Konkrete Verhaltensänderungen, Einstellungen und Erwartungen lassen sich anhand der Umfrageergebnisse ablesen.​​​​​​​
 
Im Folgenden werden die zentralen Ergebnisse der ersten Welle der Continental Mobilitätsstudie 2020 zusammengefasst.

 
 
Elektromobilität war bereits im Jahr 2011 thematischer Schwerpunkt der Mobilitätsstudie, 2013 wurden die Einstellungen zu diesem Thema ebenfalls abgefragt. Allerdings ist eine Dekade danach erneut die Zeit gekommen, das Thema alternativer Antriebe, besonders batteriebetriebene Fahrzeuge, in den Fokus zu rücken. Dafür gibt es verschiedene Gründe:
 
Einerseits ist die Verbreitung der elektrisch betriebenen Fahrzeuge deutlich hinter den Erwartungen zurückgeblieben, die in den vergangenen Jahren formuliert worden waren.
 
Andererseits ist das Thema der ökologischen Nachhaltigkeit in den vergangenen Jahren endgültig im gesellschaftlichen und politischen Mainstream angekommen, für viele Unternehmen ist es vom Nice-to-have zu einer zentralen Säule des Geschäftsmodells geworden.
 
So stellt sich die Frage, wie die Menschen in führenden Industrieländern von drei Kontinenten heute auf das Thema Elektromobilität blicken.

Continental / DW