Anzeige

Walkenhorst Motorsport kommt mit einem BMW M6 GT3 in die DTM 2021
© Speedpictures | Zoom

Walkenhorst mit BMW M6 in der DTM

Das Team aus Melle in der Nähe von Osnabrück hat offiziell den DTM Einstieg bekannt gegeben. Teammanager Niclas Königbauer: „Wir freuen uns sehr, unseren Einstieg in die DTM nun bekannt geben zu können. Wir haben hart daran gearbeitet, das Projekt DTM zu stemmen. Nach unseren Erfolgen im internationalen Motorsport, ist die DTM ein logischer Schritt. Unser Anspruch ist es, auf höchstem Niveau zu agieren.“ 

Bereits im vergangenen Herbst wurde der DTM Einstieg geplant. Voraussetzung war eine gesicherte Finanzierung des Projekts. Im vergangenen Jahr war Walkenhorst bereits mit zwei BMW M4 in der DTM Trophy vertreten und kennt daher das DTM Umfeld sehr gut. Rückblickend hat das den Schritt in die DTM entscheidend beeinflusst. 
 
In 2020 startete Walkenhorst in der DTM Trophy
In 2020 startete Walkenhorst in der DTM Trophy
© Speedpictures


„Bei den Rennen in der DTM Trophy haben wir die Plattform kennen gelernt und viele Kontakte knüpfen können. Das war für uns sehr wertvoll“, sagt Königbauer. Auch in diesem Jahr will man in der DTM Trophy am Start sein. Dadurch kann man Synergien perfekt nutzen und zwei Rennserien am gleichen Wochenende bestreiten. In der DTM setzt das Team auf den BMW M6 GT3. „Der M6 ist ein sehr ausgereiftes Rennfahrzeug, mit dem wir seit Jahren viele Erfolge einfahren konnten. Wir sind überzeugt auch in der DTM bestehen zu können.“ 
 
Der M6 geht 2021 in seine letzte Rennsaison und wird 2022 vom neuen BMW M4 GT3 abgelöst.  Das Team von Henry Walkenhorst ist seit 2009 im Motorsport aktiv. 2018 gewann das Team die 24 Stunden von Spa Francorchamps. Im vergangenen Jahr holte man den Sieg in der GT3-Jahreswertung der Nürburgring Langstreckenserie und beim 24 Stunden Qualy-Rennen. In der International GT-Challenge konnten Augusto Farfus und Nicky Catsburg den Fahrertitel gewinnen. Wer in der DTM als Fahrer zum Einsatz kommt, gibt das Team zu einem späteren Zeitpunkt bekannt.
 

Horst Bernhardt