Anzeige

DTM Trophy mit 22 seriennahen GT-Sportwagen
© DTM Media | Zoom

Wachablösung in der DTM Trophy: Ben Green nach Sieg am Samstag neuer Tabellenführer

Der Brite Ben Green (FK Performance Motorsport) hat das Samstagsrennen der DTM Trophy auf dem Nürburgring für sich entschieden. Der BMW-Pilot fixierte nach 20 Runden seinen zweiten Saisonerfolg und übernimmt nach einer dominanten Vorstellung die Führung in der Gesamtwertung. Greens deutscher Markenkollege Michael Schrey (Hofor Racing by Bonk Motorsport) sorgte als Zweiter für einen BMW-Doppelsieg in der Nachwuchsserie mit seriennahen GT-Sportwagen. Dritter wurde Vorjahres-Champion Tim Heinemann (GER) im Aston Martin von PROsport Racing aus Wiesemscheid, keine fünf Kilometer vom Fahrerlager entfernt.

DTM Nürburgring erstmals mit Porsche

Zur Galerie >

Ben Green ließ von Beginn an nichts anbrennen. Der Brite startete von der Pole-Position und übernahm sofort die Führung. Dahinter wurde in einer turbulenten Startrunde munter um die Positionen gekämpft. Schrey arbeitete sich von Startplatz vier auf Position zwei nach vorne, Heinemann machte ebenfalls zwei Plätze gut und reihte sich als Dritter ein.
 
Dahinter führte der Brite William Tregurtha (Mercedes-AMG/CV Performance Group) nach einem Raketenstart von Position neun aus die Verfolgergruppe an, vor dem Belgier Nico Verdonck im Toyota von Ring-Racing und Audi-Pilot Lucas Mauron (Heide-Motorsport) aus der Schweiz. Großer Verlierer der Startphase war Greens Teamkollege Moritz Löhner (GER), der von Startplatz zwei auf Rang acht zurückfiel und schließlich als Siebter ins Ziel kam.

Sieger am Nürburgring und neuer Tabellenführer in der DTM Trophy: Ben Green (GBR), BMW, FK Performance Motorsport © DTM
Sieger am Nürburgring und neuer Tabellenführer in der DTM Trophy: Ben Green (GBR), BMW, FK Performance Motorsport © DTM
© DTM Media

Spannende Positionskämpfe hinter Sieger Ben Green

In der Folge setzte sich Green Schritt für Schritt von seinen Verfolgern ab. Bereits nach wenigen Runden war der BMW-Pilot um mehr als eine Sekunde enteilt. Im Ziel betrug sein Polster stattliche 3,7 Sekunden. Schreys zweiter Platz hingegen war in der spannenden Schlussphase des Rennens noch gefährdet. Heinemann und Tregurtha kamen ihm immer näher, für eine Attacke reichte es jedoch nicht mehr. Schrey behauptete letztlich Rang zwei vor Heinemann und dem bisherigen Meisterschaftsführenden Tregurtha.
 
Hinter den ersten Vier wurde die gesamte Renndistanz über hart, aber fair gekämpft. Mauron nahm Verdonck in der dritten Runde den fünften Rang ab, konnte sich in der Folge allerdings nicht absetzen. Der Toyota-Pilot lauerte auf einen Fehler seines Vordermanns. Diesen Gefallen tat ihm Mauron jedoch nicht. Der Schweizer brachte den fünften Platz souverän nach Hause.
 
Der deutsche Formel-2-Star Lirim Zendeli (Audi/T3 Motorsport) fand sich bei seiner Premiere in der Nachwuchsserie der professionellen DTM-Plattform mitten im Feld wieder. Zendeli startete von Position elf und büßte am Start gleich mehrere Position ein. Die deutsche Nachwuchs-Hoffnung kämpfte sich aber im Laufe des Rennens noch bis auf den zwölften Platz nach vorne. Die schnellste Frau im Feld war diesmal die österreichische KTM-Pilotin Laura Kraihamer (True Racing by Reiter Engineering) auf Rang 17.
 
Das zweite Rennen der DTM Trophy auf dem Nürburgring findet am Sonntagnachmittag statt. Im Streaming-Portal DTM Grid (grid.dtm.com) können Fans die Action in Qualifying und Rennen mitverfolgen. SPORT1 überträgt das Sonntag-Rennen ebenfalls live. Die Free-TV-Sendung startet um 15 Uhr, das Rennen wird um 15:10 Uhr gestartet.

Auch interessant:
DTM Qualifying Ergebnisse: Audi Pilot Kevin van der Linde auf Pole
DTM „König Ludwig“ am Nürburgring: 71 und kein bisschen langsam
DTM auf dem Nürburgring - Training 2: Gastfahrer bestimmen das Tempo

DTM Media

| Bildergalerie