Anzeige

Die ersten Testrunden auf dem „Circuit de Spa-Francorchamps“ (BEL)
© BMW Group | Zoom

Erste Begegnung mit Eau Rouge: BMW M4 DTM nimmt den „Circuit de Spa-Francorchamps“ unter die Räder

Wenige Wochen vor dem Saisonstart der DTM hat der BMW M4 DTM seine ersten Testrunden auf dem „Circuit de Spa-Francorchamps“ (BEL) gedreht. Am Donnerstag fand der offizielle ITR-Testtag statt, der den in der DTM startenden Herstellern die Chance geben sollte, sich auf den anspruchsvollen Kurs einzustellen, denn dort ist seit 2005 kein DTM-Fahrzeug mehr gefahren. Da aus Gründen der Chancengleichheit kein aktueller DTM-Fahrer den Test absolvieren durfte, feierte BMW Werksfahrer Augusto Farfus (BRA) sein Comeback am Steuer des Shell BMW M4 DTM.

Farfus, der nach der Saison 2018 seine DTM-Karriere nach 104 Rennen, vier Siegen und der Vize-Meisterschaft 2013 beendet hatte, drehte auf dem sieben Kilometer langen Kurs mehr als 130 Runden. Das entsprach einem Testpensum von mehr als 900 Kilometern. Ziel des Tests war vor allem, das Fahrverhalten des BMW M4 DTM auf der herausfordernden Strecke kennenzulernen und wichtige Erkenntnisse für die Vorbereitung auf das erste Rennwochenende am 1./2. August zu gewinnen. 
 
„Circuit de Spa-Francorchamps“ (BEL) © BMW Group
2019 bestritt Farfus im BMW M6 GT3 das legendäre 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps. Nach seiner Rückkehr ins DTM-Cockpit sagte er: „Es war mir ein Vergnügen, wieder einmal den BMW M4 DTM zu fahren. Ich fühle mich geehrt und danke BMW Motorsport, dass sie mich für diesen Test als Fahrer ausgewählt haben. Es hat sich so angefühlt, als hätte ich gestern mein letztes DTM-Rennen bestritten. Nach zwei Runden habe ich mich im BMW M4 DTM wieder wie zu Hause gefühlt. Der Test ist ohne Probleme verlaufen. Ich konnte sehr viele Kilometer abspulen und denke, dass wir genug Daten für das Team generieren konnten.“

BMW Group / SK