Anzeige

Der Österreicher Reiner Kofler war im KTM X -Bow schnellster im DTM Trophy Training
© Speedpictures | Zoom

DTM Trophy: Reinhard Kofler schnellster am Freitag

Mit seiner Bestzeit von 2.07,943 Minuten im ersten der beiden Freien Trainings war der Österreicher Reinhard Kofler im KTM X-Bow des Teams Teichmann Racing Tagesschnellster der DTM Trophy am Freitag auf dem Nürburgring. Das zweite Training am Nachmittag brachte keine Zeitverbesserungen. Tabellenführer Tim Heinemann,  (HP Racing International, Mercedes-AMG) setzte hier die Bestzeit.

Nach den Rennwochenenden in Spa-Francorchamps und auf dem Lausitzring gastiert die indiesem Jahr neu eingeführte DTM Trophy erstmals auf dem Nürburgring. An diesem Wochenende wird der 5,148 Kilometer lange Grand-Prix-Kurs genutzt und nächste Woche wird auf der 3,629 Kilometer langen Sprintstrecke gefahren.
 
Denkbar knapp ging es schon im ersten Freien Training zu: Die jeweiligen Bestzeiten der schnellsten drei Fahrer, Reinhard Kofler, Peter Terting (PROsport Racing, Porsche) und Tim Heinemann lagen nur neun Hundertstelsekunden auseinander. Kofler führte dabei gleich beiseinem ersten Auftritt in der DTM Trophy das Tableau an. 

Tabellenführer Tim Heinemann im AMG Mercedes GT
Tabellenführer Tim Heinemann im AMG Mercedes GT
© Speedpictures
 
 
Eine tolle Chance, mal wieder im Rahmen der DTM zu fahren, nachdem ich zu Beginn meiner Karriere im Formelsport bereits im Vorprogramm der DTM unterwegs war“, sagte der Österreicher nach dem ersten Training. „Das Konzept der DTM Trophy sagt mir sehr zu und mit drei verschiedenen Marken auf den ersten drei Plätzen, noch dazu mit so geringen Abständen, scheint auch die ‚Balance of Performance’ gut zu funktionieren.“
 
Bei höheren Außen- und Asphalttemperaturen am Nachmittag waren die gefahrenen Rundenzeiten im zweiten Freien Training etwas langsamer. Hatte am Morgen Kofler Heinemann noch hinter sich gelassen, erzielte der Tabellenführer am Nachmittag die Bestzeit und verwies Kofler auf Platz zwei. Die drittbeste Zeit ging an Jan Philipp Springob (SUPERDRINK by Bremotion, Mercedes-AMG). Auch auf den Positionen vier und fünf wechselten sich die Fahrer ab: Am Vormittag setzte sich der Pole Jan Kisiel (Leipert Motorsport, Mercedes-AMG) gegen den Briten Ben Tuck (Walkenhorst Motorsport, BMW) durch, am Nachmittag war Tuck einen Wimpernschlag schneller als Kisiel.
 
Am Samstag entscheidet das Zeittraining ab 9.55 Uhr über die Vergabe der Startplätze für das erste Rennen des Wochenendes (Start um 15.15 Uhr, live auf der Streaming-Plattform DTM Grid unter www.grid.dtm.com ).

© 2008-2020 Sport-Informations-Dienst