Anzeige

Phoenix Teamchef Ernst Moser
© Speedpictures | Zoom

DTM Team Phoenix orientiert sich in Richtung LMP

Das in Meuspath, unweit des Nürburgrings, beheimatete Audi-Team plant nach dem DTM Ausstieg den Einsatz eines LMP2-Oreca in der Asien Le Mans Series. Das gab Teamchef Ernst Moser im Vorfeld des DTM-Rennens am Nürburgring bekannt. Mit der Teilnahme an der Asian-Le-Mans-Series will man sich für einen Startplatz beim 24 Stunden Rennen in Le Mans 2021 empfehlen.

Dreijahresplan mit Zielsetzung eines Werksvertrags für neues LMDh-Reglement„Die neue Top-Klasse im Langstreckensport ist eine Möglichkeit für uns. In den nächsten Jahren werden die Hersteller in den LMP-Sport zurückkehren, da das neue Reglement die Kosten im Rahmen hält. Aus diesem Grund konzentrieren wir uns auf die Le-Mans-Szene und werden versuchen zu beweisen, das wir auch erfolgreich LMP-Rennsport betreiben können,“ mit der klaren Zielsetzung der Zusammenarbeit mit einem Hersteller. „Wir denken in drei Jahren soweit zu sein, um auf dem Niveau zu sein, um mit einem Hersteller über eineZusammenarbeit zu reden“, sagt Ernst Moser. Die Phoenix Truppe, die in dieser Saison mit Mike Rockenfeller und Loic Duval in der DTM startet, ist seit dem DTM-Neustart in 2000 dabei. In den Jahren bis 2005 als Opel-Werksteam und ab 2006 mit Audi. Die größten Erfolge waren die DTM-Titel 2011 mit Martin Tomczyk und 2013 mit Mike Rockenfeller.

Horst Bernhardt / DW