Anzeige

Bestzeit für Sheldon van der Linde im Rowe BMW M6
© Speedpictures | Zoom

DTM: Sheldon van der Linde will nach Bestzeit im freien Training den Sieg auf dem Lausitzring

Der Wechsel des Strecken-Layouts passt dem BMW M6! Nach der Bestzeit am Freitag ist der Südafrikaner optimistisch und sieht Chancen auf den Rennsieg. „Der  Lausitzring ist wahrscheinlich unsere beste Chance, dieses Jahr ein Rennen zu gewinnen", wagt der 21-jährige eine Prognose. "Zumindest in der DTM. Ich will dort richtig viele Punkte holen und auf den Sieg losgehen. Das ist mein Ziel." 

DTM Lausitzring - Traditionsrennserie jetzt mit GT-Rennwagen

Zur Galerie >

 Beim Test im Mai fuhren die BMW dem Feld hinterher. Die BoP Anpassung vor dem Lausitzring-Rennen und die neue Streckenvariante mit Turn 1 spielt den BMW-Teams in die anscheinend in die Karten. Während sich die DTM-Urgesteine Timo Glock und Marco Wittmann mit der Umstellung auf die GT3-Autos schwertun, können die GT  Spezies a la van der Linde ihre Erfahrung im GT 3 Auto optimal umsetzen. Der BMW M6 mit seinem langen Radstand ist optimal ausgelegt für schnelle Kurven.

„Es liegt an Turn 1“, bestätigt van der Linde. Wir könnten dort wirklich den Unterschied machen. Auch den Rest der Strecke sehe ich nicht als großen Nachteil. Wenn wir uns das GT-Masters-Ergebnis aus dem Vorjahr anschauen, dann war der BMW auch im letzten Sektor immer bei den schnellsten. Die aerodynamische Auslegung unseres Autos ist definitiv unsere Stärke. In schnellen Passagen können wir richtig Zeit gut machen. Neben dem Red Bull Ring und Assen ist der Lausitzring die Strecke wo wir um den Sieg kämpfen können. Also volle Attacke!“

Auch interessant:
DTM: Sophia Flörsch vs Esmee Hawkey
DTM: Kelvin van der Linde mit der ersten Bestzeit am Lausitzring
DTM Lausitzring: BoP Anpassung

Horst Bernhardt

| Bildergalerie