Anzeige

Beim Boxenstopp stand der Lollipo Man auf der grünen Dekra Linie, was verboten ist
© Speedpictures | Zoom

DTM: P9 statt Podest - 5 Sek. Zeitstrafe kostet Sheldon van der Linde Podestplatz.

Das hatte sich der Südafrikaner anders Vorgestellt! Anstatt um den Sieg zu kämpfen, musste der Rowe-BMW-Pilot ein völlig verkorkstes Rennen hinnehmen. Vor dem Lausitzring-Rennen wurde exakt festgelegt, wo sich die Mechanikerbeim Boxenstopp aufhalten dürfen. 

DTM Lausitzring - Traditionsrennserie jetzt mit GT-Rennwagen

Zur Galerie >

Der Grund dafür war ein Vorfall in Monza, wo ein Rowe-Boxencrew Mitglied Abt-Audi Pilot Kelvin van der Linde bei der Anfahrt zum Stopp im Weg gestanden hatte. Der Korridor, wo sich die Boxenmannschaft aufhalten darf, ist nun durch eine Linie gekenntzeichnet. Dagegen hat der Lollipop-Mann beim Stopp von Sheldon van der Linde eindeutig verstoßen. In Rennrunde 23 wurde dem Team mitgeteilt, das eine 5 Sekunden Zeitstrafe am Ende zu der Fahrtzeit dazu addiert wird. „Es tut weh, einen Podestplatz so zu verlieren“, zeigte sich der BMW-Pilot enttäuscht. 

Auch interessant:
DTM Trophy: Belgier Nico Verdonck triumphiert im Toyota
DTM: Mercedes-Pilot Ellis gewinnt auf dem Lausitzring
DTM: Unfall neben der Rennstrecke

Horst Bernhardt

| Bildergalerie