Anzeige

Mercedes, Audi und Ferrari auf den ersten vier Plätzen
© DTM Media | Zoom

DTM nimmt Fahrt auf: Mercedes-Pilot Götz mit erster Bestzeit

Die DTM hat in Hockenheim einen ersten vielversprechenden Vorgeschmack auf die Saison 2021 geliefert. Mit Mercedes, Audi und Ferrari waren gleich drei Marken uf  den ersten vier Plätzen vertreten. Schnellster am ersten Testtag war der Deutsche Maximilian Götz im Mercedes-AMG GT3 (Mercedes-AMG Team HRT, 1:36,590 Minuten) vor seinem französischen Teamkollegen Vincent Abril (1:36,759). Hinter Kelvin van der Linde (RSA, ABT Sportsline, 1:36,000) im Audi landete der erst 19-jährige Liam Lawson (NZL, Red Bull AF Corse, 1:36,897) im Ferrari auf Rang vier. Schnellster BMW-Pilot war der zweimalige DTM-Champion Marco Wittmann (GER, Walkenhorst Motorsport, 1:37,260) als Siebter. Allerdings beendete anhaltender Schneefall am Nachmittag den ersten von zwei Testtagen vorzeitig, zudem beeinträchtigen Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt den Test.

Insgesamt gingen 17 Aktive, darunter auch die 20-jährige Münchnerin Sophia Flörsch (Audi, ABT Sportsline), mit 15 GT3-Rennwagen auf die Strecke, um sich auf die 35. Saison der Traditionsrennserie vorzubereiten. Acht Rennwochenenden mit jeweils zwei Rennen über jeweils 55 Minuten und einer zusätzlichen Runde stehen im Kalender. Vom 18. bis 20. Juni ist Monza der Schauplatz des Saisonauftaktes. Alle Rennen werden von SAT.1 und in über 30 Länder live übertragen.
 
„Ein schönes Gefühl, wieder zurück zu sein in der DTM“, sagte Maximilian Götz, der seine Bestzeit am Vormittag gefahren hatte. Am Nachmittag war DTM-Vizemeister Nico Müller (SUI, Team Rosberg, 1:36,945) im Audi vor Lawson der Schnellste. „Vieles ist neu“, so Müller. „Ich habe mich genauso wie immer auf die Saison vorbereitet, aber mehr Zeit mit meinem Team verbracht, vor allem mit meinem neuen Fahrzeug-Ingenieur.“ Zufrieden war auch Lawson, der von seinem Formel-2-Sieg in Bahrain zum DTM-Test anreiste: „Wenn man bedenkt, dass das unser erster Tag war, ist es wirklich gut gelaufen.“

 Sophia Flörsch (Audi, ABT Sportsline) vor Liam Lawson
 Sophia Flörsch (Audi, ABT Sportsline) vor Liam Lawson
© DTM Media
 
 
„Ich bin eigentlich ein Rookie, mein Teamkollege Sheldon van der Linde hat viel mehr Erfahrung im GT3-Rennwagen“, stellte Ex-Formel-1-Pilot Timo Glock (GER, BMW, ROWE Racing) fest und ergänzte vom Streckenrand: „In der ersten Kurve sehen die GT3-Autos sehr schnell aus.“ Nach zweijähriger Abstinenz freute sich Gary Paffett (GBR) besonders über sein Comeback. „Ich bin sehr happy, wieder zurück zu sein. Die DTM war immer meine Heimat,“ betonte der Mercedes-Pilot (Mercedes-Mücke Motorsport)
 
Der erste offizielle Test der DTM 2021 wird am Donnerstag von 09:00 bis 18:00 Uhr fortgesetzt.
 
» DTM-Test @ Hockenheim, Tag 1: Ergebnisse
1. Maximilian Götz (GER) Mercedes-AMG GT3, Mercedes-AMG Team HRT, 1:36,590 Minuten
2. Vincent Abril (FRA) Mercedes-AMG GT3, Mercedes-AMG Team HRT, 1:36,759
3. Kelvin van der Linde (RSA) Audi R8 LMS, ABT Sportsline, 1:36,867
4. Liam Lawson (NZL) Ferrari 488 GT3, Red Bull AF Corse, 1:36,897
5. Nico Müller (SUI) Audi R8 LMS, Team Rosberg, 1:36,945
6. Alex Albon (THA) Ferrari 488 GT3, Alpha Tauri AF Corse, 1:37,091
7. Marco Wittmann (GER) BMW M6 GT3, Walkenhorst Motorsport, 1:36,260
8. Sheldon van der Linde (RSA) BMW M6 GT3, ROWE Racing, 1:37,264
9. Gary Paffett (GBR) Mercedes-AMG GT3, Mercedes-AMG Team Mücke Motorsport, 1:37,291
10. Arjun Maini (IND) Mercedes-AMG GT3, Mercedes-AMG Team GetSpeed Performance, 1:37,349

DTM Media / DW