Anzeige


© Speedpictures | Zoom

DTM Nürburgring 1. Training: Vincent Aubril mit Bestzeit und starken Gaststartern.

Spannender Auftakt zum vierten Rennwochenende der DTM am Nürburgring! HRT Pilot Vincent Abril setzte mit 1:27.480 die erste Bestzeit. Die DTM ist nach der Umstellung auf das GT3-Reglement das erste mal auf der Kurzanbindung des GrandPrix Kurses am Nürburgring unterwegs. Interessant der Vergleich mit den Rundenzeiten des GT-Masters Rennen vom Vorjahr an gleicher Stelle. Im Vorjahr fuhr Patrick Niederhauser im Rutronik Audi auf gleicher Streckenvariante wie heuer die DTM 1:27.671. Damit war Abril 0,191 Sekunden schneller wie der Audi Pilot im Vorjahr.

Starke Vorstellung von den DTM-Gaststartern! Luca Stolz im Toksport-Mercedes mit der zweitbesten Zeit(1:27.57), vor Christopher Haase im Audi des Rosberg Teams (1:27.687). Michael Ammermüller fuhr beim Debüt des SSR Performance Porsche auf Rang vier (1:27.743) und zeigte damit das Potenzial des Porsche 911 GT3 auf, mit Luft nach oben. Beim GT-Masters im letzten Jahr fuhr Ammermüller im freien Training die Bestzeit mit 1:26.913.

Gelungenes Debüt für Porsche in der DTM
Gelungenes Debüt für Porsche in der DTM
© Speedpictures


Die in der aktuellen DTM-Tabelle Tonangebenden Fahrer kamen im ersten Training noch nicht so richtig in Schwung. Liam Lawson fuhr auf die neunte Position, Leader Kelvin van der Linde kam am Ende auf Rang 11.

Ergebnis 1. Freies Training

Pos. Nr. Fahrer Team Auto Zeit auf F. Abstand Rdn.
1 5 V. Abril Haupt Racing Team Mercedes-AMG GT3 1:27.480     21
2 7 Luca Stolz Mercedes-AMG Team Toksport WRT Mercedes-AMG GT3 1:27.576 0.096 0.096 27
3 12 Christopher Haase Audi Sport Team Rosberg Audi R8 LMS 1:27.687 0.207 0.111 23
4 92 Michael Ammermüller SSR Performance Porsche 911 GT3 R 1:27.743 0.263 0.056 22
5 15 C. Klien JP Motorsport McLaren 720S GT3 1:27.751 0.271 0.008 22
6 8 D. Juncadella GruppeM Racing Mercedes-AMG GT3 1:27.755 0.275 0.004 22
7 51 N. Müller Audi Sport Team Rosberg Audi R8 LMS 1:27.936 0.456 0.181 21
8 36 A. Maini GetSpeed Performance Mercedes-AMG GT3 1:27.996 0.516 0.06 28
9 30 L. Lawson AF Corse Ferrari 488 GT3 Evo 1:28.072 0.592 0.076 24
10 10 E. Muth T3 Motorsport Lamborghini Huracan GT3 Evo 1:28.074 0.594 0.002 24
11 3 K. van der Linde Abt Sportsline Audi R8 LMS 1:28.090 0.61 0.016 23
12 57 P. Ellis Winward Racing Mercedes-AMG GT3 1:28.206 0.726 0.116 21
13 4 M. Götz Haupt Racing Team Mercedes-AMG GT3 1:28.229 0.749 0.023 21
14 18 M. Buhk Mücke Motorsport Mercedes-AMG GT3 1:28.281 0.801 0.052 23
15 22 L. Auer Winward Racing Mercedes-AMG GT3 1:28.308 0.828 0.027 23
16 6 Hubert Haupt Haupt Racing Team Mercedes-AMG GT3 1:28.322 0.842 0.014 24
17 99 Markus Winkelhock Abt Sportsline Audi R8 LMS 1:28.391 0.911 0.069 20
18 16 T. Glock Rowe Racing BMW M6 GT3 1:28.520 1.04 0.129 20
19 9 M. Rockenfeller Abt Sportsline Audi R8 LMS 1:28.762 1.282 0.242 26
20 11 M. Wittmann Walkenhorst Motorsport BMW M6 GT3 1:29.098 1.618 0.336 23
21 23 A. Albon AF Corse Ferrari 488 GT3 Evo 1:29.135 1.655 0.037 26
22 31 S. van der Linde Rowe Racing BMW M6 GT3 1:29.273 1.793 0.138 18
23 26 E. Hawkey T3 Motorsport Lamborghini Huracan GT3 Evo 1:29.386 1.906 0.113 21

Auch interessant:
DTM „König Ludwig“ am Nürburgring: 71 und kein bisschen langsam
DTM: Toyota Gazoo Racing Germany fiebert Heim-Event am Nürburgring entgegen
DTM: Verhältnis Maxi Götz – Kelvin van der Linde weiterhin angespannt

Horst Bernhardt