Anzeige

T3 Motorsport darf einen GT Masters Lambo für Esmee Hawkey beim DTM Rennen am Sonntag verwenden
© Speedpictures | Zoom

DTM: GT Masters Lambo für Esmee Hawkey bei DTM Rennen am Sonntag

Esmee Hawkey kann am Sonntags-Rennen teilnehmen. Die jährige war gestern am Ende der zweiten Runde hart in die Mauer in Turn1 eingeschlagen. Nach mehreren Drehern war der Lamborghini Huracan mit hoher Geschwindigkeit in die Mauer geprallt. Da das Fahrzeug stärker beschädigt wurde wie zuerst angenommen, war an einen Einsatz am Sonntag nicht mehr zu denken. Das T3-Team stellte bei der ITR einen Antrag um auf ein Fahrzeug aus dem GT-Masters zurückgreifen zu können. Dem Antrag stimmten die anderen DTM-Teams zu und die ITR gab grünes Licht. Die Mechaniker von T3-Motorsport begannen dann bereits am Samstag Nachmittag den Ersatzwagen für Esmee Hawkey vorzubereiten.

DTM Lausitzring - Traditionsrennserie jetzt mit GT-Rennwagen

Zur Galerie >

Teamchef Jens Feucht: „Wir müssen nun nicht nur das Auto aufbauen, sondern auch Esmee. Sie war wegen des Crashes total frustriert.“ Hawkey kann sich den Grund für den Unfall nicht erklären: „Ich hatte einen guten Speed und das Team eine gute Strategie. Die Hoffnung auf ihr bestes DTM-Resultat war groß, "zumal ich mich im Auto und auch beim Durchfahren der Ovalkurve wohl gefühlt habe", meinte Hawkey, die sich nicht erklären kann, was der Grund für den Abflug war. "Vielleicht bin ich ein bisschen von der Linie abgekommen, oder hatte Dirty Air... Fakt ist, die Chance, dass Auto abzufangen, lag gleich bei null, denn dafür war ich zu schnell."
 
Kann sich den Grund für den Crash nicht erklären. Esmee Hawkey
Kann sich den Grund für den Crash nicht erklären. Esmee Hawkey
© Speedpictures
 

Auch interessant:
DTM: P9 statt Podest - 5 Sek. Zeitstrafe kostet Sheldon van der Linde Podestplatz.
DTM: Mercedes-Pilot Ellis gewinnt auf dem Lausitzring
DTM: Hart aber fair

Horst Bernhardt

| Bildergalerie